1. 24hamburg
  2. Verbraucher

AIDA passt Corona Regeln an: Maskenpflicht gefallen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Kreuzfahrten sind in Deutschland höchst beliebt. Und künftig lässt sich der Urlaub noch entspannter erleben, denn AIDA lockert die Corona-Regeln.

Hamburg/Rostock – AIDA Cruises gehört zu den beliebtesten Kreuzfahrtanbietern der Deutschen. Ob von Hamburg nach Mallorca, Kiel nach Kopenhagen oder quer durch die Karibik – Kreuzfahrten begeistern hierzulande viele Menschen. Doch die Kreuzfahrt-Branche litt enorm unter der Coronavirus-Pandemie. Lange Zeit waren Kreuzfahren unmöglich – dann nur unter strengen Regeln erlaubt. So richtig Urlaubsfeeling wollte da bei den Reisenden nicht aufkommen. Gut, dass inzwischen immer mehr Coronaregeln fallen – auch auf den Kreuzfahrtriesen. Nachdem Mein Schiff kürzlich die Maskenpflicht an Bord abgeschafft hatte, zieht AIDA jetzt nach.

Kreuzfahrt-Marke:AIDA Cruises
Besitzer:Carnival Corporation & plc Konzernsegment „EA“
Gründung:1996
Hauptsitz:Rostock

Corona Regeln auf AIDA: Maskenpflicht an Bord entfällt ab 27. Mai

„An Bord dürfen sich Gäste über zahlreiche Lockerungen freuen. Auf allen Reisen ab 27. Mai 2022 ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes an Bord der AIDA Schiffe nicht mehr verpflichtend. Empfohlen wird das Tragen der Maske weiterhin zum Schutz aller Mitreisenden“, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung von AIDA.

Das Kreuzfahrschiff AIDA Cosma und ein Bild von dem Wort Coronavirus im Sand.
Corona Regeln auf AIDA: Diese Maßnahme fällt jetzt. © Laci Perenyi/imago & Panthermedia/imago

So dürfte der Urlaub für viele Reisende noch einmal deutlich entspannter werden. Schließlich war das Tragen einer Maske bisher in allen Innenbereichen und zu jederzeit notwendig. Jetzt können Gäste auch wieder ohne Mund-Nasen-Bedeckung durch die Restaurants, das Theatrium oder die Kunstgalerie schlendern.

Kreuzfahrt mit AIDA: Weitere Corona Regeln fallen – individuelle Landgänge wieder möglich

Doch nicht nur das! Wie AIDA auf der eigenen Webseite weiter mitteilt, werden auch individuelle Landgänge im Sommer auf allen Reisen wieder möglich sein. Wegen des Infektionsschutzes waren bisher an vielen Orten nur organisierte Touren und Ausflüge möglich, die von AIDA selbst organisiert wurden und von den Gästen bezahlt werden mussten. Nun können Gäste auch wieder alleine von Bord und die Orte auf eigene Faust erkunden.

Außerdem werden Wellness-Bereiche und Fitness-Bereiche wieder uneingeschränkt geöffnet und den Gästen zur Verfügung stehen. Da lässt sich der Drink doch gleich noch einmal besser genießen – besonders, wenn man diesen Trick zum Sparen bei AIDA kennt.

AIDA Sommerversprechen 2022: Bis 30 Tage vor Reisebeginn kostenlos umbuchen

Trotz gelockerter Coronaregeln und sinkenden Inzidenzzahlen ist das Coronavirus natürlich nicht verschwunden. Noch immer stecken sich viele Menschen mit dem Virus an. Wer infiziert ist, muss in Quarantäne und könnte eine Kreuzfahrt mit AIDA nicht antreten. Auch für diesen Fall hat AIDA vorgesorgt. Das AIDA Sommerversprechen 2022 ermöglicht es Gästen (mit Reisebeginn bis 31. Oktober 2022) bis 30 Tage vor Reisebeginn kostenfrei umzubuchen. Ausgenommen sind lediglich „Buchungen mit Wunschflug, die Transreisen im Herbst 2022 sowie die Weltreise mit AIDAsol ab 26.10.2022 und die Teilabschnitte ‚Von Hamburg nach Mauritius‘ und ‚Von Hamburg nach San Antonio 1‘ ab 26.10.2022“, heißt es in der Pressemitteilung von AIDA.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Wer 14 oder weniger Tage vor der Reise positiv auf Corona getestet wird, darf ebenfalls einmal kostenlos umbuchen. Ein großes Entgegenkommen der Reederei, die kürzlich für Ärger bei Reisenden gesorgt hatte. „Das ist frech“, empörten sich AIDA-Fans, nachdem Spitzbergen ohne Bordguthaben als Entschädigung aus einer Route gestrichen wurde. Für andere Kreuzfahrer kommt es allerdings noch schlimmer: Sie sollen nach der Buchung noch einmal draufzahlen – wegen gestiegenen Energiekosten.

Auch interessant

Kommentare