Wie süß!

Tierpark Hagenbeck: Hamburger Zoo mit super-süßem Nachwuchs

  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen

Zuwachs im Tierpark Hagenbeck: Der Hamburger Zoo erhält zwei neue Tierarten. Doch müssen sich die Besucher noch ein wenig gedulden.

  • Tierpark Hagenbeck*: Neue Tiere eingezogen.
  • Der Zuwachs fühlt sich in seinem neuen Zuhause pudelwohl.
  • Wegen des Coronavirus*-Lockdowns können die zwei Vierbeiner vorerst nicht besucht werden.

Hamburg – Ganz schön putzig, die beiden: „Suse“ und „Tilda“ haben mit dem Tierpark Hagenbeck ihr neues Zuhause gefunden. Die beiden Vierbeiner fühlen sich in ihrem Gehege sichtbar wohl.

Zoo in HamburgTierpark Hagenbeck
AdresseLokstedter Grenzstraße 2, 22527 Hamburg
Anzahl der Tiere25.800
Außergewöhnliche TiereKoboldi, Polosa, Thor, Odin, Antje, Schnitzel, Norbert, Dyna, Gajendra, Charlotte
ExponateSüdamerikanische Riesenotter, Storks and Cranes,

Tierpark Hagenbeck in Hamburg: Neue Tiere ziehen ein – Zoo wegen Corona-Lockdown geschlossen

Momentan sind die Türen des Tierparks Hagenbeck für Besucher geschlossen. Schuld daran ist der Corona-Lockdown, der noch bis mindestens Ende November 2020 dauern wird. Doch währenddessen tut sich im Hamburger Zoo so einiges. Am Freitag, 6. November 2020, verkündete der Tierpark Hagenbeck auf seiner Facebook-Seite tierischen Zuwachs.

Im Tierpark Hagenbeck gab es tierischen Zuwachs. (24hamburg.de-Montage)

Mit „Suse“ und „Tilda“ ziehen zwei Zwergzebukühe in das Haustierrevier des Tierparks Hagenbeck. Bevor die beiden Vierbeiner in das Gehege entlassen wurden, mussten sie eine 30-tägige Quarantäne durchlaufen. Die Ankunft der beiden Kuhdamen verlief nach Schilderungen des Zoos reibungslos. Suse und Tilda hatten sogar ein paar Beobachter, während sie sich auf Entdeckungstour in ihrem neuen Zuhause begaben.

„Die beiden männlichen Artgenossen Carpaccio und Olaf beobachteten ihre Ankunft aufgeregt aus dem Nachbargehege, in das Zootierarzt Dr. Michael Flügger sie vorsichtshalber umquartiert hatte, damit sich die beiden Damen nicht bedrängt fühlten“, schildert der Tierpark Hagenbeck. Doch die beiden neuen Kühe ließen sich von ihren Beobachtern nicht beirren und stürzten sich gleich auf das frische Gras, das der Tierpark ihnen bereitgestellt hatte.

Auch bei den Fans des Tierparks Hagenbeck kommt der tierische Zuwachs gut an. Auf Facebook werden Tilda und Suse von den Besuchern voller Freude begrüßt. „Herzlich Willkommen bei Hagenbeck“, schreibt eine Followerin. „Schöne Tiere. Sie werden sich bei euch wohlfühlen. Liebe Grüße an alle Hagenbecker. Bleibt alle gesund“, freut sich ein weiterer Fan über die neuen Tiere. Eine weitere Person kann da nur zustimmen: „Wunderschöne Tiere“.

Tierpark Hagenbeck in Hamburg: Neben Zwergzebukühen ziehen noch Raubtiere ein

Doch damit nicht genug. Neben den beiden Zwergzebukühen Tilda und Suse ziehen auch noch zwei weitere Tiere in den Tierpark Hagenbeck ein. „Bum-i“ und „Max“ heißt der Zuwachs bei den Raubtieren. Bei ihnen handelt es sich um sogenannte Nordchinesische Leoparden – diese sind äußerst selten und stark bedroht. Der Tierpark Hagenbeck konnte die beiden Leoparden aus Südkorea gewinnen.

„Es ist sehr wichtig für den gesamten Bestand, dass wir nun blutsfremde Tiere bekommen haben“, sagte Zootierarzt Michael Flügger, Koordinator des einzigen Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für diese bedrohten Raubkatzen gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Es sei besonders schwer, überhaupt noch Tiere dieser Art zu finden.

Der Nordchinesische Leopard Bum-i in seinem neuen Zuhause, dem Tierpark Hagenbeck.

„Außer ein paar uralten Tieren in den USA gibt es vielleicht noch welche in China. Doch der Informationsaustausch mit China ist sehr schwierig. Unser EEP ist das einzige Zuchtprogramm weltweit für diese Tierart. Deshalb war ich so glücklich, gleich zwei Tiere aus dem Zoo Seoul bekommen zu können“, sagte Flügger.

Für einen der beiden Leoparden geht die Reise allerdings schon bald wieder weiter: Max zieht nach der 30-tägigen Quarantäne weiter in den dänischen Safari Park Ebeltoft. Der jüngere Bum-i hingegen bleibt in Hamburg und bekommt voraussichtlich schon bald wieder Gesellschaft, wenn Artgenossin Naoli in den Tierpark Hagenbeck einzieht. Dann könnte es auch schon bald wieder Nachwuchs geben.

Aufregung herrschte vor Kurzem auch im Elefantengehege bei Hagenbeck. Wie 24hamburg.de/tiere berichtete, feierten die Tiere dort eine große Halloween-Party.*. * 24hamburg.de/tiere ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Tierpark Hagenbeck/Facebook & Angelika Warmuth/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare