Hamburger Zoo

Tierpark Hagenbeck: Orang-Utan Bella soll ins Guinness-Buch

  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Die Orang-Utan-Dame Bella im doppelten Glück: Sie darf wieder Mama sein. Dazu ist sie ein Rekord-Affe. Der Tierpark Hagenbeck ist überglücklich.

Hamburg-Eimsbüttel – Viel Grund zum Feiern gibt es im Tierpark Hagenbeck derzeit nicht. Der Zoo hat aufgrund der Corona-Regeln in Hamburg immer noch geschlossen. Wann der Tierpark Hagenbeck öffnen darf – das fragen sich derzeit viele Besucher.

Zoo in Hamburg: Tierpark Hagenbeck
Eröffnet: 7. Mai 1907
Adresse: Lokstedter Grenzstraße 2, 22527 Hamburg
Anzahl der Tiere: 25.800
Außergewöhnliche Tiere: Koboldi, Polosa, Thor, Odin, Antje, Schnitzel, Norbert, Dyna, Gajendra, Charlotte

Da sorgen solche Nachrichten für eine willkommene Abwechslung: Orang-Utan-Dame Bella soll ins Guinness-Buch der Weltrekorde kommen. Sie ist mit 59 Jahren der älteste Sumatra-Orang-Utan der Welt. Die Menschenaffen können 58 Jahre alt werden. Damit ist Bella zu Recht eine Rekordhalterin. Doch das Affen-Weibchen ist dabei nicht die einzige Uralt-Sensation des Parks. Auch das Metusalem-Alter von Pinguin-Opa „Clownie“ stellt die Tierpfleger vor ein Rätsel.

Doch noch wichtiger als ihre Rolle als Rekord-Affe, ist die als Mutter, so der Tierpark. Denn Affen-Nachwuchs Berani – neben dem Seebären-Baby einer der Zuschauer-Magneten – hat seine Mutter verloren: Conny starb einen Tag nach der Geburt an einem bis dahin nicht bekannten Herzfehler. Sie wurde nur 31 Jahre alt. Auch der frühe Tod der klugen Walross-Dame „Raisa“ sorgte für große Trauer im Zoo.

Orang-Utans im Tierpark Hagenbeck: Affe Bella liebt Berani

Doch Affenbaby Berani hat mit Bella eine beeindruckende und erfahrene Affen-Dame abbekommen: Bella, die bereits 1964 in den Tierpark Hagenbeck kam, führte die Gruppe der Sumatra-Orang-Utans viele Jahrzehnte lang als ranghöchstes Weibchen an. In dieser Zeit bekam sie nicht nur sechs eigene Kinder, sondern zog zusätzlich drei Adoptivkinder groß, die von ihren leiblichen Müttern nicht angenommen worden waren. Eine Verhaltensweise, die Experten auch bei Tieren im Freiland beobachten konnten.

Bella liebt Berani. (24hamburg.de-Montage)

Als nun viertes Adoptivkind bekommt Berani in den Armen der erfahrenen Mehrfachmutter Bella zum Glück das, was er am meisten braucht: Liebe, Zuneigung und körperliche Nähe. Da Bella aber keine Milch für ihr Adoptivkind hat, wechseln sich mehrere engagierte Tierpfleger beim Füttern des kleinen Menschenaffen ab.

Tierpark Hagenbeck: Pfleger helfen mit Flasche bei Orang-Utan-Baby

Und so haben die Hagenbeck-Tierpfleger alle Hände voll zu tun: „Im Drei-Stunden-Rhythmus geben wir dem Kleinen Fläschchen mit einer Milchzusatznahrung, wie sie Menschenbabys auch bekommen“, sagt Pfleger Tjark Rüther-Sebbel. „Berani ist jetzt schon deutlich größer und schwerer als unser letztes Orang-Baby Batu mit fünf Monaten war. Aber das ist typisch für Flaschenkinder“, weiß der Tierpfleger.

Er scheint eher zurückhaltend zu sein.

Tierpfleger Tjark Rüther-Sebbel über Affenbaby Berani

Den Namen Berani suchten die drei involvierten Tierpfleger gemeinsam aus. Auf indonesisch bedeutet er so viel wie mutig. „Bislang ist der Kleine seinem Namen aber noch nicht gerecht geworden“, so Rüther-Sebbel, „er scheint eher zurückhaltend zu sein.“ Doch das kann sich ja noch ändern.

Affen im Tierpark Hagenbeck: Trauer um Orang-Utan-Dame Conny

Mit Berani zählt die Hagenbeck-Gruppe der Sumatra-Orang-Utans jetzt insgesamt neun Familienmitglieder. Der am 13. September 2020 geborene kleine Affen-Junge ist bereits das zweite Orang-Utan-Baby, das im Tierpark Hagenbeck zur Welt kam. Im Mai 2020 hatte das ranghöchste Weibchen Toba den kleinen Batu geboren.

Mit sieben bis acht Jahren dauert das Geburtsintervall bei Orang-Utans länger als bei allen anderen Menschenaffen, weshalb die Freude über den Nachwuchs auch so groß war, so der Tierpark. Darüber hinaus sei der Hamburger Zoo sehr traurig über den Verlust seiner Orang-Utan-Dame Conny. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Tierpark Hagenbeck

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare