1. 24hamburg
  2. Tiere

Frau verursacht Schwanenplage in Österreich – Hamburgs Alsterschwäne machen auch Ärger

Erstellt:

Von: Laura-Marie Löwen

Kommentare

Der Touristenort Weyregg am Attersee (Österreich) kämpft mit einer Schwanenplage. Auch in Hamburg machen die Schwäne auf der Alster Ärger. Was steckt dahinter?

Weyregg am Attersee/Hamburg – Im Touristenort Weyregg am Attersee in Österreich überschattet derzeit eine große Schwanenplage die Urlaubsidylle. Die Tiere verursachen jede Menge Probleme und sorgen bei Badegästen für Empörung. Auch in der Hansestadt Hamburg halten die berüchtigten Alsterschwäne die Feuerwehr auf Trab.

Stadt in DeutschlandHamburg
Fläche755,2 km²
Wetter32 °C, Wind aus S mit 8 km/h, 25 % Luftfeuchtigkeit
Bevölkerung1,899 Millionen (30. Dez. 2019)
Vorwahl040
BürgermeisterPeter Tschentscher

Österreich: Schwäne sorgen für Probleme - verärgerte Badegäste schalten Polizei ein

Schuld an der Schwanenplage in Österreich ist nach einem Bericht des ORF eine Anwohnerin, welche die Tiere großzügig fütterte. „Alles Mögliche wie Küchenabfälle hat sie in den See geworfen und hauptsächlich Toastbrot – und zwar kübelweise", erzählt Walter Cuchiero aus Linz, der seit 40 Jahren zum Baden nach ins Strandbad Weyregg kommt. Das hat zur Folge, dass die Schwäne in großen Mengen – teilweise bis zu 50 täglich – im Luftraum unterwegs sind und nahe dem Touristenort landen.

Zahlreiche Alsterschwäne tummeln sich auf dem Wasser.
Schwäne auf der Alster: In Hamburg gelten die Tiere als Wahrzeichen, in Österreich sind die Schwäne nicht allzu beliebt. (24hamburg-Montage) © Lukas Schulze/dpa/picture alliance

Vor allem bei den Badegästen in Weyregg am Attersee sorgt die große Schwanenplage für Unmut, da die Vögel jede Menge Dreck hinterlassen. „Der See, wo der Zugang des Strandbades ist, ist komplett veralgt und verdreckt mit Fäkalien. Die 30 bis 50 Schwäne und andere Wasservögel watscheln dann über die Stiegen hinauf, wo die Badegäste am Boden liegen. Dort ist alles mit Fäkalien voll“, beschwert sich Walter Cuchiero.

Die Badegäste des Strandbads hätten mit der Anwohnerin, welche die Schwäne regelmäßig füttert, bereits das Gespräch gesucht – allerdings blieben die Bemühungen erfolglos. Das Füttern der Vögel sei von der Gemeinde zwar bereits verboten worden, doch niemand würde die Einhaltung dessen wirklich kontrollieren, kritisieren Touristen. Die Schwanenplage in Weyregg am Attersee führte bei manchen Badegästen sogar bereits zu gesundheitlichen Schäden – so litten einige nach dem Baden beispielsweise an Hautkrankheiten.

Infolgedessen schalteten die verärgerten Badegäste die Polizei ein und erstatteten gegen die Anwohnerin eine Anzeige wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten. Die Ermittlungen sollen bereits laufen.

Hamburg: Schwan sorgt für dramatischen nächtlichen Einsatz der Feuerwehr auf der Alster

Auch in Hamburg sorgen die berüchtigten Alsterschwäne für Probleme. Obwohl in der Hansestadt weniger von einer Schwanenplage die Rede sein kann, so kommt es immer mal wieder zu dramatischen Vorfällen mit den Tieren auf der Alster. So auch am Mittwochabend (6. August). Wie der Focus berichtet, wurde die Feuerwehr Hamburg gleich zweimal zu einem spektakulären Einsatz gerufen.

Ein Mann entdeckte gegen 21 Uhr einen Schwan auf der Alster, um dessen Schnabel sich eine Schnur gewickelt hatte – offenbar handelte es sich dabei um eine Ballonschnur oder eine Angelleine. Daraufhin meldete er seine Beobachtung der Feuerwehr Hamburg. Diese war bereits in den Mittagsstunden wegen desselben Schwans gerufen worden, allerdings konnten die Einsatzkräfte das Tier zu dem Zeitpunkt noch nicht finden.

Die Schwan-Jagd gestaltete sich am Abend dann schwieriger als gedacht: Immer wieder floh das Tier vor den Feuerwehrkräften. Selbst Passanten versuchten zu helfen, doch der Alsterschwan ließ sich einfach nicht einfangen. Eineinhalb Stunden später gaben die Rettungskräfte es schließlich auf und brachen den Einsatz ab. Erfolgreicher war die Feuerwehr Hamburg hingegen bei einer spektakulären Pferde-Rettung Ende Juli, über die 24hamburg.de ausführlich berichtete. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare