Sie wurde nur 16 Jahre alt

Tränen-Abschied: Hagenbeck trauert um schlaues Walross

Trauer im Hamburger Tierpark Hagenbeck: Walross-Dame Raisa ist tot. Die Robbe starb überraschend und viel zu früh an Herzversagen. Sie wurde nur 16 Jahre alt.
+
Walross-Weibchen Raisa mochte gerne Makrelen-Snacks. (24hamburg.de-Montage) 
  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Der Tierpark Hagenbeck trauert: Die Hamburger Walross-Dame „Raisa“ ist tot. Das Robben-Weibchen verstarb plötzlich und viel zu früh.

Hamburg-Stellingen – „Sie war ein sehr liebes und lernfreudiges Tier“, sagt Tierpfleger Dave Nelde. In einem Instagram-Post verabschiedet sich der Tierpark Hagenbeck von seiner Walross-Dame „Raisa“. Das im niederländischen Dolfinarium Harderwijk geborene Tier starb überraschend am 19. Februar 2021 – im Alter von nur 16 Jahren.

Eigentlich liegt die Lebenserwartung für Walrösser bei 40 Jahren. Doch Raisa starb an Herzversagen, das habe die Obduktion ergeben. Ihr Herz war chronisch krank. 2015 kam die 939-Kilo-Dame nach Hamburg – und eroberte schnell die Herzen der Tierpfleger. Mitarbeiter Nelde: „Raisa war das am besten ausgebildete Walross unserer Gruppe.“ Sie beherrschte die meisten Kommandos und hatte viel Spaß beim Training.

Raisa hatte Charakter, das zeigte sich auch beim Speiseplan, der anders als bei den Artgenossen war. Ihre liebsten Gerichte: Makrelen und Tintenfische. Trotzdem verstand sie sich mit ihrem Robben-Rudel prächtig. Ihr Herz gehörte Fiete, dem jüngsten Nachwuchs der Familie. Denn obwohl sie es mit Bulle Odin mehrmals versuchte, hatte sie nie selbst Kinder.

Die Anteilnahme auf Instagram ist groß. Eine Userin schreibt unter den Post: „Mach‘s gut, Raisa wir werden dich vermissen.“ Eine andere kommentiert: „Das ist einfach nur traurig mein herzlichstes Beileid. Für die Pfleger ist dies sicher ganz dramatisch, da der Bezug so innig ist, ich kann mir vorstellen, dass es das Herz bricht.“ * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion