Wer tut sowas?

Polizei sucht Tierquäler! Täter bricht Katze die Wirbelsäule

  • Fabian Raddatz
    VonFabian Raddatz
    schließen

Grausamer Fall von Tierquälerei im saarländischen Kirkel: Unbekannte brechen einem Kater die Wirbelsäule, lassen ihn elendig verrecken. Die Polizei sucht Zeugen.

Kirkel, Saarland – Hoffentlich musste er nicht lange leiden: Ein Mann findet in seinem Vorgarten an der Mozartstraße den Kater seiner Nachbarin. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Das Tier kann nicht mehr selber laufen oder aufstehen, ist offensichtlich schwer verletzt. Der Mann ruft sofort die Nachbarin. Diese eilt mit ihrem gelähmten Kater zum Tierarzt.

Gemeinde im Saarland:Kirkel
Fläche:31,38 Quadratkilometer
Bürgermeister:Frank John (SPD)
Bevölkerung:10.105 (31. Dez. 2008)

In der Praxis dann die Horror-Diagnose: Beim Röntgen fällt auf, dass die Wirbelsäule mitsamt Nerven komplett zertrennt ist. Der Kater hat keine Chance mehr, er muss eingeschläfert werden. Laut Polizei haben die Tiermediziner keine Hinweise gefunden, dass die Katze von einem Fahrzeug angefahren wurde. Auch ein Kampf mit einem anderen Tier schließen sie aus.

Tierquäler bricht Katze die Wirbelsäule: Wer kann Hinweise geben?

Die Ursache für das Katzen-Leid: stumpfe Gewalteinwirkung. Die Besitzerin hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Hinweise zu dem oder den Tätern werden unter der Rufnummer 06841/1060 entgegengenommen.

Die Polizei jagt einen oder mehrere Tierquäler. Sie sollen einen Kater in Kirkel schwer misshandelt haben.

Der Fall erinnert an das tragische Schicksal von Katzen-Oma Lilo. Das Tier wurde in einem schrecklichen Zustand aufgefunden. Tierschützer setzten auf den Täter eine Belohnung aus. Immer wieder kommt es in der Stadt Hamburg zu schlimmen Vorfällen von Tierquälerei. Etwa, wenn Hundewelpen wie Abfall in der Mülltonne entsorgt werden. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Martin Schutt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare