Es werden einfach immer mehr

Nordsee: Baby-Boom auf Helgoland – Kegelrobben-Nachwuchs-Rekord

  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen

Auf Helgoland herrscht ein absoluter Baby-Boom. Es gibt einen neuen Höchststand beim Robben-Nachwuchs. Wegen des Coronavirus kommen nur wenige Touristen zum Staunen.

  • Helgoland: Rekord-Nachwuchs bei den Kegelrobben.
  • Wegen der Coronavirus-Pandemie bleibt der Touristenansturm allerdings aus.
  • Experten kümmern sich um Heuler.

Update vom Dienstag, 12. Januar 2020, 14:16 Uhr: Helgoland – Der Kegelrobben-Boom auf Helgoland geht weiter. Wie der Verein Jordsand mitteilte, sind bis zum 6. Januar 2021 insgesamt 652 Jungtiere geboren worden. Das sind so viele, wie nie zuvor. Auf Helgoland haben inzwischen die meisten Kühe ihren Nachwuchs zur Welt gebracht sind damit beschäftigt, die Kleinen zu säugen und zu schützen, teilte der Verein Jordsand weiter mit. „Viele Jungtiere sind bereits abgestillt und im Fellwechsel“.

Inselgruppe in Schleswig-HolsteinHelgoland
Fläche755,2 km²
Bevölkerung1,845 Millionen (30. Juni 2020)
Vorwahl 040
Bezirk Harburg

Nordsee: Total niedlich! Rekord-Robbenbaby-Geburten auf Helgoland

Update vom Dienstag, 29. Dezember 2020, 11.30 Uhr: Helgoland – Der Babyboom geht weiter. Rund eineinhalb Monate nach Beginn der Wurfsaison sind auf der Nordseeinsel mittlerweile schon über 600 Babyrobben geboren worden. Am 12. Dezember lag die Zahl bei genau 601 Neugeborenen. Zuletzt meldetet der Verein Jordsand sogar 629 geborene Robbenbabys bis zum 18. Dezember. Das ist ein neuer Geburten-Rekord. Bisher lag der Rekord in der Saison 2019/20 bei 531 Geburten. Die Geburtenrate der Kegelrobben steigt auf Helgoland seit 1996.

Nordsee: Niedlich! Kegelrobben-Babys am Strand von Helgoland

Erstmeldung vom 19. November 2020, 15.17 Uhr:

Helgoland – Die Monate November bis Januar sind für gewöhnlich die Zeit der Kegelrobben: Dann bekommen die Tiere ihren Nachwuchs. Auf Helgoland wurden die ersten Babys in diesem Jahr bereits am 6. November 2020 gesichtet. Und es werden immer mehr.

Nordesee: Kegelrobben-Nachwuchs auf Helgoland – Experten

In der dritten Novemberwoche zählen Experten bereits 44 Kegelrobbenbabys auf Helgoland. Damit wird es bei Weitem nicht bleiben: Im letzten Winter wurden auf Helgoland insgesamt 531 junge Kegelrobben gezählt. Wie der Tourismus-Service der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, seien die Tiere in ihren ersten Wochen nach der Geburt besonders empfindlich. Sie kommen mit einem weißen „Babyfell“, auch Lanugofell genannt, auf die Welt und müssen an Strandbereichen liegen, die vor Hochwasser sicher sind.

Auf Helgoland wurden die ersten Kegelrobbenbabys des Jahres gesichtet. (24hamburg.de-Montage)

Wie der NDR berichetet, werden die Robbenbabys vom Verein Jordsand per Meeressäugermonitoring beobachtet, dabei wird der Zustand der Tiere täglich gecheckt. Meeresbiologin Rebecca Ballstaedt schaut jede Woche nach dem Robbennachwuchs auf der Helgoländer Düne und schaut, wie es den Jungtieren geht: „Helgoland ist ein Ort, der die Tiere wie ein Magnet anzieht“, erzählt sie. „Kegelrobben brauchen hochwassergeschützte Bereiche, Strandabschnitte, an denen sie ihre Jungen bekommen können. Das Wattenmeer mit den Sandbänken ist da nicht so geeignet, weil die nach ein paar Stunden schon überflutet sind“. Fpr die kleinen Robben könnte das zum Tod führen.

Außerdem überprüfen Rebeca Ballstedt und ihre Kollegen, ob sich unter dem Nachwuchs Heuler befinden – also junge Kegelrobben, die von ihrer Mutter verstoßen wurden. Diese werden dann in eine Auffangstation gebracht. Das Team achtet weiterhin darauf, dass Menschen nicht zur sehr in die Nähe der Kegelrobben gehen, die Strände sind in der Nachwuchszeit für Touristen gesperrt. „Es geht nicht darum, den Menschen von der Natur auszuschließen. Wir nehmen gerne die Menschen mit in die Natur - auf verantwortungsvolle Weise. Denn nur wenn man etwas kennt, kann man es auch schützen“.

Kegelrobben-Nachwuchs auf Helgoland: Weniger Tourisen wegen Coronavirus-Pandemie

Eigentlich gibt es spezielle Wege, von denen aus Touristen die Kegelrobben aus der Entfernung unter Führung eines Guides beobachten können. Aufgrund der Coronavirus-Maßnahmen befänden sich momentan aber kaum Besucher auf der Insel. Rebecca Ballstedt kann es kaum abwarten, wenn sie diese Führungen wieder durchführen kann, denn diese sind auch Teil ihrer Arbeit.

In den Sommermonaten sorgten ganz andere Tiere vor Helgoland für Aufregung: Vor der beliebten Nordseeinsel wurden Haie gesichtet. *24hamburg.de/tiere ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Bodo Marks/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare