1. 24hamburg
  2. Tiere

Nandu-Jagd in Meck-Pomm: Riesen-Vögel werden rücksichtslos abgeknallt

Erstellt:

Von: Laura-Marie Löwen

Kommentare

Eigentlich sind Nandus in Südamerika beheimatet, doch seit 20 Jahren vermehren sich die Riesen-Vögel auch in Mecklenburg-Vorpommern. Jagdsaison eröffnet.

Nordwestmecklenburg – Sie sind wahre Kolosse: Nandus können bis zu 35 Kilogramm schwer und bis zu 1,40 Metern groß werden. In Deutschland sind sie ein exotischer Anblick, denn eigentlich leben die flugunfähigen Riesen-Vögel in Südamerika. Vor etwa 20 Jahren sind allerdings sechs Tiere in Mecklenburg-Vorpommern ausgebüxt – seitdem vermehren sich die Nandus dort langsam und stetig.

VögelNandu
Wissenschaftlicher NameRhea americana
Gewicht23 kg (Erwachsener)
ErhaltungszustandPotenziell gefährdet (Abnehmend)
Höhere KlassifizierungNandus
RangArt
FamilieNandus (Rheidae)

Nandus in Mecklenburg-Vorpommern: Jagd auf die Riesen-Vögel wird kritisch betrachtet

Die Population der Nandus in Mecklenburg-Vorpommern wird auf etwa 300 Tiere geschätzt. Seit etwa einem Jahr darf auf die Vögel Jagd gemacht werden, berichtet der NDR. Der Grund: Die frei lebenden Nandus schaden der Landwirtschaft und fressen vor allem Rapspflanzen. Doch nicht von allen wird diese Abschuss-Erlaubnis positiv betrachtet. Heiko Funk, zweiter Vorsitzender des Kreisjagdverbands Nordwestmecklenburg, gefällt der Jagdtourismus nicht. „Den lehnen wir eigentlich komplett ab. Es ist auch eine Frage der Zeit, bis die Jagd wieder eingestellt wird. Es ist nur eine Begrenzung der Stückzahl, dass nicht so viele Nandus wie da, über Wochen an einer bestimmten Stelle stehen und Schaden am Raps machen.“

Ein Nandu läuft über ein Feld.
In Mecklenburg-Vorpommern leben etwa 300 Nandus. (24hamburg.de-Montage) © Jens Büttner/dpa

Die Jagdbilanz seit April 2020: Rund 70 Tiere wurden bereits abgeschossen. Bei vielen Jägern gilt ein totes Nandu als Trophäe. Seit auf die Riesen-Vögel Jagd gemacht wird, haben sie auch ihr Verhalten geändert, nimmt Mario Axel, Ranger aus dem Biosphärenreservat Schaalsee wahr: „Man merkt einfach - die Nandus sind aufmerksamer und sie haben eine andere Fluchtdistanz. Wenn man mit dem Auto irgendwo anhält und auf die Nandus zugeht, dann ist schon eine Verhaltensänderung da“. Noch vor zwei Jahren seien die Vögel deutlich zutraulicher gewesen und hätten sich bis auf drei Meter genähert.

Nandus breiten sich in Mecklenburg-Vorpommern aus: Population nimmt zu

Außerdem weiten die Nandus in Mecklenburg-Vorpommern ihr Populationsgebiet aus, informiert der Ranger. Sie entfernen sich immer weiter vom Ursprungsgebiet am Schaalsee und leben zunehmend im Wald. Für die Landwirte ist es praktisch, wenn sich die Tiere großflächig verteilen, denn so blieben die Schäden pro Landwirt eher gering, erklärt Reinhard Jahnke. Er musste jährlich 3.000 bis 5.000 Euro teure Schäden bezahlen, welche die Nandus auf seinen Feldern hinterlassen haben. Seit der Jagderlaubnis auf die Nandus hielten sich die Schäden in Grenzen. Vorerst wird das Jagdrecht wohl bestehen bleiben. Ziel sei es aber nicht, die Tiere auszurotten, stattdessen seien längere Schonzeiten denkbar.

Immer wieder verirren sich ungewöhnliche Tiere in Ostseenähe. So sprang im Sommer 2020 ein Delfin durch die Eckernförder Bucht. Auch ein Leguan wurde wenige Monate später an einem Ostseestrand entdeckt. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare