Allein auf großer Fahrt

Hunde-Drama: Mops springt in Zug – und fährt davon

  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Einmal nicht aufgepasst und schon ist der kleine Hund in den Zug gesprungen und fährt ohne Frauchen Richtung Bremen. Wie kommt er jetzt wieder nach Hause?

  • Ein Mops steigt am Hamburger Hauptbahnho alleine in Bahn – und fährt los.
  • Das Frauchen bleibt verwirrt auf dem Bahnsteig zurück.
  • Bundespolizisten nehmen den Hund unter ihre Fittiche.

Hamburg – Möpse haben einen starken Willen. Da war dieser niedliche Vertreter keine Ausnahme. Selbstbewusst stieg der Hund am Hamburger Bahnhof in einen Metronom ein – natürlich als Erstes, vor seinem Frauchen. Noch bevor die Dame hinterherkam, schlossen sich die Türen – und der Mops fuhr los. Richtung Hannover.

Bahnhof in Hamburg: Hamburger Hauptbahnhof
Reisende pro Tag: 537.000 (2019)
Eröffnung: 1906
Adresse: Hachmannplatz 16, 20099 Hamburg

Frauchen blieb hilflos zurück. Glücklicherweise hatte sie vorher noch die Leine losgelassen – sodass sie nicht mitgerissen und der Mops stranguliert wurde. So lief er befreit durch den Metronom und begrüßte die Fahrgäste. Ein Zugbegleiter wurde auf den vierbeinigen Mitfahrer ohne Begleitung aufmerksam.

Mops fährt alleine Bahn: Schöne Tier-Geschichten aus Hamburg

Der Mann verständigte die Bundespolizei, um das zurückgebliebene Frauchen zu benachrichtigen. Im Bahnhof Lüneburg ging es dann mit den Beamten aufs Revier – um Streicheleinheiten zu kassieren. Das half dem Mops sicherlich über den Trennungsschmerz hinweg.

Metro-Mops: Ein kleiner Hund stieg allein am Hamburger Hauptbahnhof in einen Metronom-Zug – und fuhr einfach los. (24hamburg.de-Montage)

Nach einiger Telefoniererei kamen die Beamten an die Nummer von Frauchen. Als die hörte, wo ihr Mops abgeblieben ist, reiste sie schnell nach Lüneburg nach. Als Frauchen aufkreuzte, war die Freude natürlich übergroß auf beiden Seiten. Beide reisten glücklich wieder ab – wohin, ist nicht übertragen. Happy End.

Der echte Mops mit einem Beamten der Bundespolizei. (24hamburg.de-Collage)

Mehr glückliche Tiergeschichten aus Hamburg hat 24hamburg.de: Da wären etwa die kuschelnden Kamele im Tierpark Hagenbeck, die bei Kälte besonders gesellig werden. Oder auch das süße Nashorn-Baby im Serengeti-Park. Außerdem gab es in Hamburg noch eine Hühner-Party in einem Restaurant.

Besonders der Tierpark Hagenbeck in der Stadt Hamburg ist ein Garant für Tiergeschichten, die Freude machen. Dort gibt es Elefanten, die Halloween feiern – oder Pinguine, die es sich während der Corona-Pause gut gehen lassen. Und auch der stetige Baby-Nachwuchs im Park sorgt für glückliche Tier-Freunde. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Ole Spata/dpa & corinaselberg/pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare