Während Schnorcheltour

Hai-Angriff im Mittelmeer: Junge verliert Arm nach Bissattacke

  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen

Blutrünstiger Angriff im Mittelmeer: Touristen werden beim Schnorcheln von einem hungrigen Hai attackiert. Ein Junge verliert seinen Arm.

  • Eine Touristengruppe schnorchelt im ägyptischen Mittelmeer.
  • Plötzlich attackiert ein Hai die Schnorchler und beißt schonungslos zu.
  • Mehrere Personen erleiden schwere Verletzungen – ein Junge verliert seinen Arm.

Scharm el-Scheich – Alles begann als harmloser Schnorchelausflug vor der Küste Ägyptens: Am Sonntag, 25. Oktober 2020 waren mehrere Touristen mit einem Guide im Ras-Mohammed-Nationalpark in der Nähe von Scharm el-Scheich, einer beliebten Urlaubsregion Ägyptens, unterwegs. Als sich plötzlich ein hungriger Hai der Gruppe näherte, ging alles ganz schnell.

FischeHai
Wissenschaftlicher NameSelachimorpha
Lebenserwartung20 – 30 Jahre (In der Wildnis)
Geschwindigkeit50 km/h (Maximum, Erwachsener, Im Wasser, In kurzen Stößen)
Höhere KlassifizierungPlattenkiemer
KlasseKnorpelfische (Chondrichthyes)
RangÜberordnung

Hai-Attacke im Mittelmeer vor Küste Ägyptens: Schnorchler werden von hungrigem Tier überrascht

Die zwei Meter lange Bestie suchte sich ihre Opfer rasch und attackierte eine Frau und ihren Sohn. Nach Berichten von CNN biss der Hai dem Kind in den Arm. Seine Mutter erlitt ebenfalls tiefe Bisswunden. Dem Jungen wurde der Arm später im Krankenhaus amputiert. Außerdem erlitt er am Rücken schwere Verletzungen. Der Tourguide soll nach Angaben der Bild ein Bein durch die Hai-Attacke verloren haben. Das Tauchgebiet, in dem sich der Angriff abspielte, wurde nach dem Vorfall von der ägyptischen Regierung gesperrt.

Vor der ägyptischen Küste kam es zu einer grausamen Hai-Attacke, durch die ein Junge seinen Arm verlor. (24hamburg.de-Montage)

Bei dem Tier soll es sich um einen zwei Meter langen Weißspitzen-Hochseehai gehandelt haben – einem Bericht von National Geographic zufolge ist diese Haiart vor dem Aussterben bedroht. Menschen greifen sie eher in Ausnahmefällen an – außer, sie sind vollkommen ausgehungert. Auch an der ägyptischen Küste kommt es eigentlich selten zu Vorfällen mit Haien. Die letzte tödliche Attacke ereignete sich nach Bild-Informationen im Jahr 2010.

Hai-Angriffe weltweit: In Australien und den USA laut Statistik am häufigsten

Hai-Angriffe geschehen nicht häufig, aber immer mal wieder. Im Jahr 2019 sollen es laut statista.com zu weltweit 64 Hai-Angriffen gekommen sein, davon spielten sich 41 in den USA und 11 in Australien ab. 24hamburg..de/tiere* berichtete ebenfalls von einigen dramatischen Hai-Attacken: In Perth biss ein weißer Hai einem Surfer ins Bein – ein Priester sprang ins Wasser und rettete den Schwerverletzten*. Besonders tragisch endete ein Hai-Angriff an der Ostküste Australiens: Ein Surfer kam durch den Biss des Killer-Tiers ums Leben.* Auch in Florida kam es im Jahr 2020 zu einer schlimmen Hai-Attacke, bei dem ein Kind attackiert wurde.*

Im Vergleich zum Weißen Hai ist der Schwarzmaul-Katzenhai harmlos. Ein besonders gruseliges Exemplar davon fanden Forscher vor einer Mittelmeer-Insel. Die Experten reagieren schockiert, als sie feststellten, dass dem Hai Haut und Zähne fehlten.* Sogar vor der deutschen Nordseeküste herrschte im Sommer 2020 Hai-Alarm*.

Andersherum kann auch der Mensch für den Hai eine große Gefahr darstellen: Wie 24hamburg.de/tiere berichtete, könnten für die Suche nach einem Coronavirus-Impfstoff Millionen Haie getötet werden* – Tierschützer gehen deshalb auf die Barrikaden. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Philippa Hornsby/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare