Notbremsung

Fahrgast-Schock: ICE kracht in Hirsch – Zug-Chaos!

Ein ICE rast bei Hamburg in einen Hirsch. Die Polizei sperrt die Unfall-Strecke. Dadurch kommt es am Freitag es zu Zugverspätungen.
+
Die demolierte Zugfront: Der ICE prallte am Freitagabend kurz vor Hamburg in einen Hirsch. (24hamburg.de-Montage)
  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Auf einmal kracht es heftig: Ein ICE rauscht kurz vor Hamburg in einen Hirsch. Als der Fahrer aussteigt, klafft ein riesiges Loch und Blut an der Zugspitze.

Brahlstorf – Wie die Polizei berichtet, fährt der ICE von Berlin nach Hamburg, als es kurz vor Hansestadt scheppert: Der Hochgeschwindigkeitszug rast in einen Hirsch, der auf dem Gleis steht. Das Tier wird durch die Wucht des Aufpralls aus dem Gleisbereich geschleudert. Sofort bringt der Zugfahrer den ICE zum Stehen.

Als er ausstiegt, um nach dem Rechten zu sehen, sieht er ein großes Loch und Blutspuren an der Front klaffen. Er ruft die Polizei. Die sperrt die Strecke für zwei Stunden. Bis auf den Hirsch kommt niemand zu Schaden, die Fahrgäste kommen mit dem Schrecken davon. Bald ist klar: Der Zug kann weiterfahren – allerdings im Schritttempo. Die Reisenden mussten in einen anderen Zug umsteigen. Aufgrund der Streckensperrung kommt es zu heftigen Verspätungen. Die Polizei spricht von insgesamt 365 Minuten bei 15 Zügen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion