Horror-Szenario

Hai-Attacke: Surfer erlebt Todes-Hölle an australischem Strand – Tier kennt kein Erbarmen

  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen

Ein 46-jähriger Surfer kam an der Ostküste Australiens durch eine Hai-Attacke ums Leben. Das Tier biss dem Mann ins Bein, das Opfer erlag daraufhin seinen schweren Verletzungen. Jahrelang gab es in der Gegend keine tödliche Hai-Attacke mehr.

  • In Australien kam es zu einem tödlichen Hai-Angriff.
  • Ein Mann (46) wurde an der Gold Coast beim Surfen attackiert.
  • Es ist dort die erste tödliche Hai-Attacke seit Jahren.

Coolangatta (Australien) – Es ist das Horror-Szenario eines jeden Surfers: Im Wasser plötzlich von einem Hai überrascht zu werden. Ein 46-jährigen Mann war zur falschen Zeit am falschen Ort, als er im Wasser an der Gold Coast von einem Hai attackiert wurde.

Küstenort in AustralienCoolangatta
Gegründet1883
Postleitzahl4225
ProvinzGold Coast
Föderale GliederungMcPherson
Lokales Verwaltungsgebiet (Local Government Area, LGA)Gold Coast City

Hai-Attacke in Australien: Surfer an der Gold Coast angegriffen – Mann stirbt an Verletzungen

An Australiens Gold Coast kam es erstmals seit Jahren zu einer tödlichen Hai-Attacke. (24hamburg-Montage & Screenshot)

Der grausame Hai-Angriff ereignete sich am Dienstag (8.September), etwa gegen 17 Uhr – so berichtet es die australische Küstenwache. Ein Surfer war in Küstennähe unterwegs, als er aus dem Nichts von einem etwa drei Meter langen weißem Hai überfallen wurde. Nach Angaben des örtlichen Rettungsdienstes wurde der 46-Jährige vor Greenmount Beach in Queensland von dem Raubtier ins Bein gebissen. Das Opfer wurde bewusstlos von anderen Surfern aus dem Wasser gezogen, Sanitäter versuchten noch an Land sein Leben zu retten, aber der Mann erlitt er so starke Verletzungen, dass er verblutete.

Nach Informationen von 9news sah ein anderer Surfer die Hai-Attacke aus der Ferne mit an. Er filmte gerade seinen 13-jährigen Sohn im Wasser, als der Angriff geschah. „Ich hörte Menschen ‚Hai, Hai, Hai‘ schreien“, erzählt er gegenüber dem australischen Nachrichtendienst. „Dann schaute ich herum und dachte erst, es wäre vielleicht ein Delfin. Dann habe ich mit meiner Kamera wieder zu meinem Sohn geschaut, herangezoomt und sah ein Surfbrett, der Mann lag im Wasser. Das erste, woran ich denken konnte, war, meinen Sohn und seine Freunde so schnell wie möglich aus dem Wasser zu holen...Ich konnte meinen Körper nicht mehr spüren, war komplett erstarrt“. Dann habe er seinem Sohn entgegen geschrien, aus dem Meer zu kommen.

Auch andere Anwohner berichten von einer panischen Stimmung, die am Strand ausbrach. Direkt am nächsten Morgen kreiste ein Helikopter den Küstenabschnitt ab, um Ausschau nach dem Hai zu halten. Die örtlichen Strände wurden gesperrt, Rettungsschwimmer waren mit Jetskis auf dem Wasser unterwegs. Doch bisher konnte der Hai nicht entdeckt werden.

Hai-Angriffe in Australien: Tödliche Unfälle passieren äußerst selten

Für die Anwohner kam der Hai-Angriff sehr überraschend. Der Greenmount Beach ist außerdem mit Köderfallen und Hai-Netzen ausgestattet, welche die Tiere eigentlich von der Küste fernhalten sollten. Tödliche Angriffe kommen an der Gold Coast, die als Surf- und Tauch-Hotspot gilt, sehr selten vor. 2012 kam es zuletzt in der Nähe von Nobby Beach zu einem Vorfall, bei dem ein junger Surfer nur leicht verletzt wurde. Im Jahr 2003 erlitt ein Mann in Burleigh Waters nach einem Angriff eines Bullenwalheis tödliche Verletzungen. Vor mehr als 60 Jahren starb ein 21-jähriger Schwimmer vor Surfers Paradise, dies war die letzte tödliche Hai-Attacke an Australiens Gold Coast.

Ein weiterer Hai-Angriff ereignete sich im Sommer 2020 in Florida am Cocoa Beach: Ein schockierendes Facebook-Video zeigt, wie ein Hai ein kleines Kind attackiert*. 24hamburg.de* berichtete auch über eine außergewöhnliche Hai-Sichtung im Mittelmeer, bei der Forscher einen Hai ohne Haut und Zähne entdeckten*. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Hotli Simanjuntak/Coastalwatch

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare