1. 24hamburg
  2. Stories

Zimmermädchen verrät: Was in Hotelzimmern fast nie gereinigt wird

Erstellt:

Von: Yannick Hanke

Kommentare

Aus Zeitmangel reinigen Zimmermädchen einiges im Hotelzimmer fast nie. Vieles davon fasst aber jeder Gast an – oder legt das Gesicht drauf.

Hamburg – Das Bad wischen, das Bett machen, das Zimmer saugen – und alles wieder von vorne. Zimmermädchen müssen in Hotels Akkordarbeit leisten, keine Frage. Oftmals haben sie nur wenige Minuten Zeit, um ein Zimmer nach dem Verlassen des Gastes wieder auf Vordermann zu bringen und für den nächsten Gast hübsch herzurichten. Ist es da überhaupt möglich, jede Ecke des Hotelzimmers blitzeblank zu putzen? Mitnichten. Das verrät eine Hotel-Reinigungskraft.

Zimmermädchen verrät: Fensterrahmen, Spiegel und Fernbedienung im Hotelzimmer nicht gereinigt

Ein und namentlich nicht genannt werden möchte, hat dem Focus verraten, dass es mehrere Gegenstände in einem Hotelzimmer gibt, die beim Reinigen oftmals vernachlässigt werden. Hierzu würden Fernbedienungen, Fensterrahmen und auch Spiegel zählen. Dieses Geheimnis gehört wohl zu den vielen Dingen, die Zimmermädchen Hotelgästen gerne verraten dürfen – aber nicht dürfen.

Ein Zimmermädchen macht Betten in einem Hotel.
Zimmermädchen verraten, was in Hotelzimmern oftmals nicht gereinigt wird – und warum. © Jan-Philipp Strobel/dpa/Symbolbild

Die unterlassene Reinigung ist aber kein Akt der Bösartigkeit oder gar Faulheit, wie manch ein mürrischer Hotelgast den Zimmermädchen wohl unterstellen würde. Nein, tatsächlich werden meist die Gegenstände vom Reinigungspersonal eines Hotels ausgelassen, die augenscheinlich als sauber erachtet werden. Zur Wahrheit gehört laut dem Zimmermädchen aber auch, dass die fehlende Zeit für den Reinigungsvorgang auch ein ausschlaggebender Faktor ist. Und zwar dafür, Fernbedienungen, Fensterrahmen sowie Spiegel nicht zwingend für den neuen Gast zu säubern.

Strikter Zeitplan für Zimmermädchen: Nur zehn Minuten Zeit für Reinigung von Hotelzimmer

Wie es in einem Bericht von Zeit Online heißt, ist die Zeit pro Zimmer, die Reinigungskräfte zum Säubern maximal benötigen dürfen, strikt vorgegeben. Im schlimmsten Fall hätten Zimmermädchen im Schnitt höchstens zehn Minuten pro Zimmer Zeit, im Optimalfall gar bis zu eine halbe Stunde. Nur in absoluten Ausnahmesituationen, wenn das Hotelzimmer derart verschmutzt ist, dass es einer gründlichen Renovierung bedarf, muss das Zeitkontingent nicht eingehalten werden. Die Zeit spielt übrigens auch im Flugzeug eine wichtige Rolle. Halten sich Fluggäste hieran, wird es von Stewardessen mit Gratis-Extras belohnt.

Auch RTL hat sich für einen Bericht anonym mit einem Zimmermädchen unterhalten und über deren konkrete Arbeitssituation gesprochen. Oftmals ein Abbild der Realität von vielen Reinigungskräften in Hotels auf der ganzen Welt. Das interviewte Zimmermädchen hätte oftmals ein schlechtes Gewissen, da sie weiß, dass ihre Arbeit nicht unbedingt den Standards entspricht, welche die Gäste erwarten und für die sie mitunter auch teuer bezahlen. Sie rät sogar dazu, manche Dinge im Hotelzimmer beim ersten Betreten direkt selbst zu säubern. Indes empfiehlt eine Flugbegleiterin, nie das Klopapier im Flugzeug zu nutzen.

Laut Zimmermädchen: Gläser, Sofas, Gardinen und Kissen im Hotelzimmer werden nicht gereinigt

Demnach sollte der erste Gang stets ins Badezimmer führen. Schließlich würden die Toilette, wo man im Hotelzimmer niemals das gefaltete Toilettenpapier benutzen sollte, die Armaturen sowie der Duschkopf von den Zimmermädchen oft vernachlässigt werden. Gäste sollten alles gründlich überprüfen und gegebenenfalls selbst reinigen. Entspricht vielleicht nicht dem Konzept eines erholsamen Urlaubs, erscheint aus gesundheitlichen Aspekten aber mehr als sinnvoll.

Doch damit nicht genug: Im Gespräch mit RTL weiß das Zimmermädchen noch weitere Dinge im Hotelzimmer aufzuzählen, die nicht unbedingt gründlich gereinigt werden. Neben der eingangs schon erwähnten Fernbedienung würden hierzu auch Gläser, der Schalter der Nachttischlampe, die Kissen im Bett, Gardinen, Sofas und Duschvorhänge zählen. Scheint so, als müsste der nächste Urlaub mit Übernachtungen in einem Hotel mit einem ausgedehnten Großputz beginnen. Oder aber Zimmermädchen wird mehr Zeit für die Reinigung zugestanden. Nur so eine Idee.

Auch interessant

Kommentare