1. 24hamburg
  2. Stories

Weil sie Kinder mobbt: Vater lässt Tochter 8 Kilometer zur Schule laufen

Erstellt:

Kommentare

Eine Zehnjährige muss acht Kilometer zu Fuß zur Schule gehen – so bestraft sie ihr Vater für das Mobbing an Mitschülern. Das Video geht im Netz viral.

Ohio – Weil seine Tochter ihre Mitschüler mobbte, bestrafte ein Vater die Schülerin, indem er sie mehrere Tage 8 Kilometer zu Fuß zur Schule gehen lässt. Die Erziehungsmethode filmt er und stellt sie ins Internet. Dort löst sie eine Riesenwelle an gemischten Reaktionen aus – so viele, dass der Vater inzwischen sogar von Fernsehsendern interviewte wurde.

Bundesstaat der USAOhio
Einwohnerzahl11,69 Millionen (2019)
Fläche116.096 km²
HauptstadtColumbus

Vater lässt Zehnjährige zu Fuß zur Schule laufen – weil sie Mitschüler gemobbt hat

Mobbing ist weltweit ein wichtiges Thema an Schulen, dem leider meist noch immer nicht genügend Aufmerksamkeit zukommt. Normalerweise liegt es in der Verantwortung der Lehrer und Mitschüler, sich Mobbing gegenüber aktiv zu zeigen. In einem Fall in Ohio haben sich nun aber die Eltern eine aus ihrer Sicht effiziente Strafe überlegt, weil sie ihrer Tochter nicht alles durchgehen lassen wollen wie typische Helikopter-Eltern, die laut Pädagogen die „Generation lebensunfähig“ produziert haben. Das kann man der Mutter, die einfach ohne ihre zehnjährige Tochter in den Urlaub flog, sicher nicht vorwerfen.

Mädchen darf wegen Mobbing nicht im Schulbus mitfahren – Vater lässt sie ganzen Weg laufen

Kirsten Cox ist erst 10 Jahre alt, hat aber offenbar schon ein Mundwerk, dass viele andere Kinder zum Weinen bringen kann – und das setzt sie auch ein. Wegen Mobbing wurde sie bereits zweimal aus dem Schulbus geworfen und darf nun für drei Tage nicht mehr mit dem öffentlichen Verkehrsmittel fahren.

Daraufhin hat sich auch Kirstens Vater Matt Cox eine passende Strafe für das Mobbing überlegt: Um genügend Zeit zu haben, über ihr Verhalten nachzudenken, muss seine Tochter von nun an zu Fuß den 8 Kilometer langen Weg zur Schule gehen. Aber damit nicht genug: Der erzürnte Familienvater filmte seine Tochter dabei sogar und stellte das Video ins Netz. Innerhalb von Minuten ging es viral und sorgte für eine Welle der Zustimmung bei Eltern und anderen Followern – sowie gleichzeitig riesige Empörung bei vielen anderen. Sie finden die Erziehungsmethode so fragwürdig, wie die der Mutter, die Miete von ihrem 7-jährigen Sohn verlangt, weil: „Dadurch lernt er Verantwortung“ – meint jedenfalls die Mama.

Die zehnjährige Kirsten Cox muss zu Fuß zur Schule gehen, weil sie andere Schüler gemobbt hat. Blick aus dem Auto ihres Vaters, der ihr hinterher fährt
Die zehnjährige Kirsten Cox muss zu Fuß zur Schule gehen, weil sie andere Schüler gemobbt hat. © Matt Cox/Facebook-Screenshot

Video geht Viral: 8 Kilometer bei 2 Grad – Matt Cox lässt seine Tochter zur Strafe zu Fuß gehen

Das Video, in dem Kirsten Cox an einer Landstraße entlanggeht, hat Vater Matt aus dem Auto aufgenommen, mit dem er hinter seiner Tochter herfährt. Der Clip ist in vielen Ausführungen auf YouTube und Facebook zu sehen. Darin hört man Matt erklären: „Diese reizende Lady ist meine zehnjährige Tochter, die in diesem Jahr schon zweimal aus dem Schulbus geworfen wurde, weil sie einen anderen Schüler gemobbt hat.“ Und weil sie deswegen nicht mehr mit dem Bus fahren darf, entschied der Vater: „Heute wird meine wunderschöne Tochter 8 Kilometer zu Fuß zur Schule laufen bei 2°C Grad.“ Und das während andere Elter ohre Kinder täglich fast bis ins Klassenzimmer bringen: In Hamburg ist die Polizei im Kampf gegen Elterntaxis, die vor Schulen für Chaos sorgen.

Vater lässt Tochter als Strafe zur Schule laufen, weil er kein Helikopter-Vater sein will

Für Matt Cox ist das eine akzeptable Strafe. Das Video postete er bei Facebook mit dem Titel „Life Lessons“ (auf Deutsch: Lebenslektionen). Während er hinter seiner Tochter herfährt, erzählt er weiter: „Sie sagte: ‚Daddy du musst mich nächste Woche zur Schule bringen.‘ Wie ihr seht, lernt sie heute Morgen, dass ich das nicht muss. Viele Kinder denken heute, dass die Dinge, die ihre Eltern für sie tun, ein Anrecht und kein Privileg seien, wie z. B. die Mitnahme der Kinder oder etwa die Busfahrt zur Schule am Morgen.“ Mit der Ansicht ist er nicht alleine: Ein Pädagoge zerreißt die heutige Kinder-Erziehung – „aufgeweichte Jammergestalten“ seine die Kinder heute.

Lesen Sie auch: Andere krasse Lebenslektionen: Diese Mutter verlangt von ihren Kindern Geld fürs Weihachtsessen.

Wer sich aber seinen Mitschülern gegenüber nicht korrekt verhält, hat laut Matt Cox das Anrecht auf solche luxuriösen Annehmlichkeiten wie zur Schule gefahren werden, verloren. „Lasst mich euch das ganz klar sagen: Mobbing ist inakzeptabel, vor allem in meinem Haus.“

Schulweg-Strafe für Mobbing spaltet die Geister – im Netz aber überwiegend Zustimmung

Das Video wurde seitdem viel debattiert und spaltet die Meinungen bei Eltern, Followern und Talkshowgästen. „Ich weiß, viele von euch Eltern werden damit nicht einverstanden sein, aber das ist okay. Ich tue, was ich für richtig halte, um meiner Tochter eine Lektion zu erteilen, um sie vom Mobbing abzuhalten“, sagt Matt Cox in dem Video. Viele finden das allerdings so überzogen wie die Mutter, die das Kinderzimmer zum Mini-Gefängnis macht, weil ihre Tochter nicht aufräumen will. „Den Mobber zurück-mobben, ein endloser Kreislauf“, heißt es in einem Kommentar an Matt Cox gerichtet. Ein anderer findet: „Ich sage nur: Er hat definitiv deutlich gemacht, dass Mobbing nicht tolerierbar ist.“

Vater wird für Schulweg-Strafe gefeiert: „Dieser Mann verdient eine Auszeichnung!“

Vor allem auf YouTube scheint Matt Cox aber viele Unterstützer zu haben, die sein Verhalten als gute Erziehungsmaßnahme einschätzen. „Dieser Mann verdient eine Auszeichnung. Kinder heutzutage leben in einer komfortablen Welt, in der sie denken, wie wären zu allem berechtigt“, schreibt ein User. Ein anderer findet: „Solange sie in Sicherheit ist, was der Fall ist, weil ihr Vater sie begleitet und sie gute Kleidung hat, ist es eine gute Lebenslektion.“ Eine weitere Mutter sagt: „Als Mom war ich zuerst wütend, als ich gelesen habe, dass er sein Kind 8 Kilometer laufen lässt. Als ich gelesen habe, dass sie andere gemobbt hat, dachte ich: ‚Lass sie noch 10 Kilometer weiterlaufen.‘ Mobbing ist ekelhaft.“ * 24hamburg.de und kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare