1. 24hamburg
  2. Stories

Veganerin klagt Kentucky Fried Chicken an – weil es da nur Hähnchen gibt

Erstellt:

Von: Bona Hyun

Kommentare

Eine Veganerin treibt es ausgerechnet zu KFC – und ist bitter enttäuscht, weil es nur Hähnchen gibt. Stinksauer wettert sie gegen die Fastfood-Kette. 

Exeter – Die Veganerin trat gewaltig aus ihrer Komfortzone: Als langjährige Veganerin betrat sie gemeinsam mit ihrem Partner ein KFC-Lokal – ausgeschriben: Kentucky Fried Chicken – ja, dass es hier Hähnchen gibt, dürfte eigentlich klar sein. Ausgerechnet bei der Fastfood-Kette also, deren Spezialität frittierte Hühnchen sind, hoffte sie auf ein fleischloses Gericht für das gemeinsame Abendessen. Zu ihrer Enttäuschung: In ihrem KFC-Lokal gab es kein veganes Menü, auch kein vegetarisches. Alles, was sie hatten, waren frittierte Hühnchen. Die Veganerin fühlt sich diskriminiert und ist über den Mangel an fleischlosen Gerichten stinksauer.

Exeter:Stadt im Südwesten Englands
Fläche:47,03 Quadratkilometer
Wetter:13 Grad Celsius
Einwohner:129.801 (Stand: 2016)

Veganerin wettert gegen KFC – weil es keine Gerichte für Veganer und Vegetarier gibt

Die Hähnchen-Fastfood-Kette KFC ist für viele Veganer eigentlich sicher nicht die erste Wahl, um Essen zu bestellen. Denn wie der Name „Kentucky Fried Chicken“ schon impliziert, sind frittierte Hühnchen der Hit unter den Gerichten. Die meisten Besucher sind sich dessen bewusst – Venessa Hensley und ihr Partner aber halten bis zum letzten Moment die Hoffnung aufrecht: Zum Abendessen wollten sich beide einen vegetarischen Burger oder eine vegetarische Reis-Box holen. Zum großen Entsetzen konnte das Paar dann aber gar keine Bestellung aufgeben – denn es gab keine fleischlosen Optionen.

Eine Hand hält eine Hähnchenbox von KCF.
Für Veganer nicht das erstbeste Ziel: KFC bietet hauptsächlich frittierte Hähnchen an. Ein Paar versuchte dennoch sein veganes Glück – und wurde bitter enttäuscht. © Mihkel Maripuu/imago

Das Paar fühlte sich wie vor den Kopf gestoßen – und diese würden sicher mit ihnen sympathisieren: Diese treuen Vegetarier-Eltern müssen der Kita Atteste vorzeigen, damit ihre Kinder fleischloses Essen bekommen*. Auch diese Veganerin muss ziemlich hart einstecken: Das Gericht ordnet Fleisch für das Kind der Veganerin an*. Kuriose Kundenwünsche wie diese machten auch Schlagzeilen in den Medien: Eine Veganerin ging auf eine Verkäuferin los, weil ihr Gratis-Lolli nicht vegan war*. Diese mediale Aufmerksamkeit war sicherlich nicht zugunsten der Veganer-Community.

Veganerin fühlt sich von KFC diskriminiert: „Ich finde das widerlich!“

In einem Interview mit „Devon live“ berichtete Veganerin Venessa nach ihrem Fiasko, dass die Mitarbeiter von KFC ihr nicht mal eine Begründung gaben, warum es keine veganen Gerichte gegeben habe. Außerdem sei das Personal sehr unhöflich zu ihr und ihrem Partner gewesen. „Wir wollten für uns und unsere Familie eine große Chicken-Box und ein fleischloses Gericht für mich bestellen. Als mein Partner an der Reihe war, teilte man uns mit, dass es weder vegetarische noch vegane Gerichte gibt – das fand ich einfach absolut schändlich!“, wetterte Venessa.

Ein Ehepaar sitzt in einem Restaurant, rechts ist eine Chickenbox von KFC zu sehen.
Veganerin Venessa Hensley (links) und ihr Partner Aaron Saini (rechts) setzen so schnell keinen Fuß ins KFC. © @devonlivenews/facebook(screenshot)

Den Berichten von „Timesnownews“ zufolge, fühlten Venessa und ihr Partner sich ungerecht von KFC behandelt und als würden Veganer und Vegetarier ihnen nichts bedeuten. „Ich finde das widerlich, vor allem, weil immer mehr Leute auf vegane oder vegetarische Ernährung umsteigen“, ergänzte sie zudem. Das Paar sah sich gezwungen, das Restaurant zu wechseln.

Noch mehr News aus Hamburg und Umgebung erhalten Sie mit unserem Newsletter - jetzt kostenlos anmelden!

KFC-Mitarbeiter entschuldigt sich bei Veganerin – Vegane Angebote wurden zuvor reduziert

Ein KFC-Mitarbeiter fühlte sich nach dem Vorfall schuldig und schämte sich dafür, dass die Gäste derart enttäuscht wurden. Er habe nie die Absicht gehabt, seine Kunden solch ein schlechtes Gefühl zu vermitteln. KFC biete sogar vegane Burger an. Aufgrund der geringen Nachfrage zum Jahresbeginn hätte sich KFC mit dem Angebot der veganen Burger allerdings nur auf Standorte begrenzt, wo die Nachfrage besonders hoch war. „Es tut uns leid, dass diese Gäste keinen veganen Burger bekommen haben“, sagte der Mitarbeiter der „Devon live“.

Stinksaure Veganer beschweren sich bei KFC und anderen Food-Lokalen

Tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass sich Kunden bei KFC wegen ganz persönlicher und ausgefallener Anliegen beschweren: Eine Veganerin klagte KFC an – weil sie dort Fleisch gegessen hat*. Vermutlich dachte sie, es war ein Versuch gewesen, ihr bewusst Fleisch unterzujubeln, genauso wie in dem Fall: Diese Veganerin ging auf einen Laden los, weil er sie buchstäblich zum Fleischverzehr verführt habe*. Besonders schlimm hatte es jedoch diese junge Frau: Die Veganerin aß betrunken Chicken-Nuggets – und zeigte deswegen ihre Freunde an*. Da war eindeutig Schluss mit der Freundschaft, genauso wie bei der Veganerin, die ihren Nachbarn verklagte, weil er Fleisch grillte*. Eins muss man Veganern aber lassen: Sie bleiben ihren Ernährungsgrundsätzen treu. *kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare