1. 24hamburg
  2. Stories

Ukrainische Bauern klauen Russen die Panzer – und kommen auf Briefmarke

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Ukraine: Die Strategie, russische Panzer mit Treckern abzuschleppen, wird nun mit einer Briefmarke verewigt
Ukraine: Die Strategie, russische Panzer mit Treckern abzuschleppen, wird nun mit einer Briefmarke verewigt. © Twitter/Montage

Die ukrainischen Landwirte werden mit der „Briefmarke des Widerstandes“ geehrt: Sie haben den Russen im großen Stil Kriegsgerät abgezockt – per Traktor.

Kiew – Es ist zu einem der größten Symbole des Ukraine-Kriegs geworden: Ukrainische Bauern im Trecker-Widerstand zocken russischer Armee Panzer ab. Kaum ein Video ist zuletzt auf Social Media so viral gegangen, wie die Aufnahmen der Guerilla-Aktion. Nun schaffen die Landwirte es damit sogar auf eine nationale Briefmarke der Ukraine. Dafür hat der Chef der Post, Igor Smelyansky, demokratisch über das Motiv abstimmen lassen. Fünf Motive standen zur Auswahl, eines hat es geschafft: der Trecker-Widerstand der ukrainischen Bauern.

LandUkraine
Bevölkerung44,13 Millionen (2020) Weltbank
Fläche603.548 km²
HauptstadtKiew

Ukraine-Krieg: Landwirte klauen Russen die Panzer – dafür kommen sie auf Briefmarke des Widerstands

„Demokratie kann kreativ sein“, schreibt Smelyansky auf Twitter über einem Bild der neuen Widerstands-Briefmarke. „Ich möchte euch die erste echte demokratisch gewählte Briefmarke präsentieren“, heißt es weiter von dem Chef der ukrainischen Post. „Über 600.000 Menschen haben online abgestimmt und das Thema gewählt. Und mehr als 800.000 haben anschließend noch für das endgültige Design abgestimmt“. Den Post beendet er mit „Guten Abend, wir sind aus der Ukraine“.

In den vergangenen Wochen waren viele Videos aufgetaucht. Sie zeigten alle, wie die ukrainischen Bauern russisches Kriegsgerät ins Schlepptau nahmen – ob Panzer, Raketenwerfer oder Feldküchen. Im Netz wurden sie als Helden im Kampf von David gegen Goliath gefeiert. Wirklich überprüfen ließ sich die Echtheit der Videos nicht. Aber vermutlich, waren die Panzer im Gefecht von der ukrainischen Armee beschädigt worden oder blieben im Winter im Schlamm auf den Feldern stecken – woraufhin die Bauern sie rauszogen und teilweise als Kriegsbeute auf ihren Hof schleppten. Der Spott war Moskau dadurch gewiss.  

Widerstand gegen Putin: Bauern schleppen russische Traktoren im Ukraine-Krieg ab – Motiv auf Briefmarke verewigt

Das Design ist in den Landesfarben der Ukraine gehalten, der Himmel ist gelb, darunter ist eine blaue Landschaft zu sehen, auf dem ein ebenfalls blauer Trecker mit Ukraine-Flagge abgebildet ist, der einen russischen Panzer mit einem Seil abschleppt – ganz wie in dem originalen Video. Darunter spiegelt sich das Bild in einer Wasserlandschaft. Die Briefmarke soll ein Zeichen für den Widerstand der Ukrainer gegen die Kriegsmaschinerie von Wladimir Putin sein.

Das Motiv konnte sich gegen vier Konkurrenten durchsetzen. Ein Motiv zeigt einen Putin von hinten, der auf eine Karte der Ukraine schaut. Hinter ihm steht ein ukrainischer Soldat, der seine Hand auf die Schulter des russischen Präsidenten legt. Ein andere Motiv zeigt eine Gans mit Fischerhut und darunter dem ukrainischen Unabhängigkeits-Symbol.

Ukraine-Konflikt: Ukrainische Bauern sind durch Abschleppvideos zu Helden geworden im Kampf gegen Putin

Die Begeisterung für die Motive der Briefmarken war insgesamt bereits bei der Abstimmung groß, jedoch schien es offensichtlich so, als hätte sich schnell ein Gewinner-Motiv gefunden. Ein Nutzer kommentiert: „Alles gute Motive, keine Frage, aber trotzdem steht es außer Frage, dass die Traktoren gewinnen müssen“. Ein anderer schreibt: „Ganz klar die Trecker, alles andere wäre nicht richtig“.

Und auch als das Ergebnis bekannt geworden ist, hat sich daran nichts geändert: „Das Trecker-Motiv ist der absolut verdiente Sieger“, kommentiert eine Nutzerin. Ein weiterer User schreibt: „Das sind unsere Helden, danke für euren Einsatz und danke an die Post für eine so großartige Briefmarke“. Ein ukrainischer Held ist auch der Hund „Patron“, der bereits hunderte Mienen im Ukraine-Krieg aufspüren konnte. Zuletzt hatte ein in der Ukraine geretteter Labrador bei der US-Polizei ein neues Zuhause bekommen. Das Interesse an den Briefmarken scheint groß zu sein. So hat die ukrainische Post bereits auch schon viele Anfragen aus dem Ausland erhallten.

Auch interessant

Kommentare