1. 24hamburg
  2. Stories

„Traumatisierend“: Café wirbt mit Peppa Wutz für Wurstbrote – Eltern entsetzt

Erstellt:

Von: Anika Zuschke

Kommentare

Comic-Figur Peppa Wutz ist der Liebling vieler Kinder – und wird von einem Café zur Werbefigur für Wurstbrote gemacht. Eltern sind entsetzt, Kinder verstört.

Edinburgh – Diese Verkaufsstrategie kam nicht gut an: Ein Café in der schottischen Hauptstadt Edinburgh hat die beliebte Zeichentrickfigur Peppa Wutz zu Werbezwecken genutzt – für Bacon-Sandwiches. Da Peppa Wutz ein kleines Comic-Schweinemädchen darstellt, erschien die Assoziation mit einem Wurst-Sandwich zahlreichen Eltern extrem makaber. Auf sozialen Netzwerken brach ein regelrechter Shitstorm über das Café ein.

Zeichentrick-Serie für Kinder:Peppa Wutz
Episoden:420 in 6 Staffeln
Jahr(e):Seit 2004
Produktion:Phil Davies

Café wirbt mit Comic-Figur Peppa Wutz für Wurst-Sandwiches – Eltern sind entsetzt: „verstörend“

Peppa Wutz spielt als vierjähriges Schweinemädchen die Hauptrolle in der gleichnamigen britischen Zeichentrick-Show, die auch in Deutschland unter Kleinkindern extrem beliebt ist. Seit 2004 wurden bereits sechs Staffeln der Serie verfilmt. Die jeweils etwa fünf Minuten langen Folgen behandeln Situationen aus dem Alltag der kindlichen Zuschauer, in denen es ums Radfahren, Besuche auf dem Spielplatz oder Urlaube am Strand geht. Kurzum: Peppa lebt mit ihrer Schweine-Familie ein glückliches Leben, in das Kleinkinder sich im besten Fall hineinversetzen können.

Das Gordon Street Café in Edinburgh hat diese positiven Assoziationen mit dem Comic-Schweinchen jedoch auf ganz andere Art und Weise genutzt. Es hat Peppa schlicht zu Bacon gemacht. Auf einer Kreidetafel vor dem Café wird das Frühstücksmenü angepriesen, indem eine Zeichnung von Peppa Wutz anhand eines Plus mit einem Stück Brot verbunden wird – und am Ende ein lächelndes Gesicht ergibt. Gleiches Prozedere wurde mit der in Deutschland unbekannteren Zeichentrickkuh Ermintrude aus „Das Zauberkarussell“ durchgeführt. Die Kuh wurde ebenfalls einem Stück Brot „hinzugefügt“ und soll so ein Rindfleischsandwich ergeben. Glücklich waren Eltern und vegane Aktivisten in Edinburgh mit diesen Zeichnungen aber definitiv nicht. In der gleichen Stadt attackierten Veganer kürzlich einen Metzger – wegen einer harmlosen Werbung.

Zeichentrickfigur Peppa Wutz und ein Schild vor einem Café, auf dem für Sandwiches mit Bacon geworben wird.
Diese Verkaufsstrategie kam nicht gut an: Café in Edinburgh erntet einen Shitstorm, weil es mit Peppa Wutz für ein Fleischsandwich wirbt. (24hamburg.de-Montage) © Twitter/Everett Collection/Imago

Werbung mit Peppa Wutz für Schinken-Sandwich ruft sogar PETA auf den Plan: „unehrlich“

Es sollte vermutlich eine witzige Idee sein, Peppa Wutz als Bacon-Beilage für ein Sandwich darzustellen, doch Mitglieder der Öffentlichkeit beschimpften die makabere Assoziation als geschmacklos und unsensibel. Sogar die bekannte Tierschutzorganisation PETA wurde auf das Schild aufmerksam und schrieb auf Twitter: „Kinder mit Cartoons von glücklichen Tieren zu fleischigen Mahlzeiten zu locken, ist nicht neu, aber es ist unehrlich. Kinder lieben Tiere von Natur aus und wären entsetzt, wenn sie sehen würden, wie sanften Schweinen die Kehlen für ein Sandwich aufgeschlitzt werden“, statuiert die Organisation mit drastischen Worten. Darauf folgen zustimmende Kommentare wie „Richtig so“ und „Ekelhaft“. Einen Shitstorm für seine Darstellung von Fleisch erntete auch schon TV-Koch Tim Mälzer, da er „schäbige“ Fotos von rohem Fleisch postete.

Kinder lieben Tiere von Natur aus und wären entsetzt, wenn sie sehen würden, wie sanften Schweinen die Kehlen für ein Sandwich aufgeschlitzt werden.

Tierschutzorganisation PETA

Peppa Wutz-Schild zum Verkauf von Wurstbroten entsetzt Eltern: „Meine Kinder wären absolut traumatisiert“

Eine Mutter ging sogar so weit, sich für die Thematik bei dem Nachrichtenportal „Edinburgh Live“ eine Stimme zu geben. Sie ist der Meinung: „Auch wenn man kein Veganer oder Vegetarier ist, kann das wirklich verstörend sein. Meine Kinder wären absolut traumatisiert, wenn sie dieses Schild sehen würden, es ist wirklich nicht lustig.“ Eine Frau auf Twitter schrieb ebenfalls: „Das wird viele Kinder dazu bringen, Essen infrage zu stellen. Ich unterstütze das, aber verdammt, das ist ziemlich krank.“ Diese Mutter würde sicherlich auch die Aussage von Fernsehmoderator Eckhart von Hirschhausen unterschreiben, dass es zu jedem Kilo Fleisch 20 Liter Gülle dazugeben sollte.

Café in Edinburgh erntet in sozialen Netzwerken für Peppa-Schild Shitstorm: „Verstörend“

Das Restaurant wurde in sozialen Netzwerken geradezu heruntergeputzt, das Schild sei „krank“, „verstörend“, „unehrlich“ und sogar „schrecklich“. „Jedes Kind würde sich darüber aufregen – ich meine, komm schon, Comic-Tiere! Tiere sind schlimm genug, ohne auch den Geist des Kindes zu ruinieren!“, schrieb eine Userin entsetzt. Ein weiterer schlug vor, dass jemand „Lippenstift verwenden“ sollte, um das Smiley-Gesicht auf der Tafel in ein trauriges Gesicht zu verwandeln, während ein dritter Nutzer schrieb: „So unsensibel.“ Ein User empfand die Darstellung sogar als „Tragödie“, dass so etwas mit Schweinen passieren müsse. Ähnlich muss es einer Frau beim Anblick von Grillfleisch ergangen sein: Eine Veganerin verklagte ihren Nachbarn, weil er Fleisch grillte* – der rächte sich allerdings genial.

Auch wenn man kein Veganer oder Vegetarier ist, kann das wirklich verstörend sein. Meine Kinder wären absolut traumatisiert, wenn sie dieses Schild sehen würden, es ist wirklich nicht lustig.

Aufgebrachte Mutter bei „Edinburgh Live“

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Nachrichten aus Hamburg und der Welt stets auf dem Laufenden.

Laut Studie weiß jedes fünfte Kind nicht, dass Fleisch von Tieren stammt – brutale Aufklärung mit Peppa Wutz?

Ist kleinen Kindern denn nicht bewusst, dass die Zutaten für Bacon-Sandwiches von Tieren stammen? Laut „dailymail.co.uk“ hat eine Umfrage ergeben, dass eines von fünf Kindern tatsächlich keine Ahnung hat, dass Steak, Würstchen und Schinken von Tieren kommen. Die Studie wurde von der veganen Marke „Meatless Farm“ durchgeführt und hat untersucht, wie vertraut 1.000 Kinder im Alter von vier bis 16 Jahren mit dem Fakt sind, dass Würstchen und Salami tatsächlich aus toten Tieren gemacht werden. Mit einem veganen Fleisch-Ersatz scheinen viele Menschen aber auch nicht zufrieden zu sein, denn erst kürzlich drehten Kunden komplett durch, weil KFC jetzt Vegan-Chicken verkauft.

Auch dass Peperoni-Pizza Fleisch enthält, weiß laut Studie ein Drittel der Kinder nicht. Eine Aufklärung der Kinder scheint also schon angemessen. Doch es bleibt die Frage, ob eine Schocktherapie mit der geliebten Kinderfigur Peppa Wutz der richtige Weg dafür ist. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare