1. 24hamburg
  2. Stories

Toyota warnt vor eigenen E-Autos: „Niemand sollte diese Fahrzeuge fahren“

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Toyotas erstes E-Auto ist gerade erst auf dem Markt gekommen, nun warnt der Hersteller vor „tödlichen Gefahren“ und ruft 2.700 Fahrzeuge zurück.

Toyota – Der japanische Autobauer Toyota hat angekündigt, bis 2030 mehr als 30 verschiedene Elektroauto-Modelle auf den Markt zu bringen. Doch nun bereitet bereits das erste voll elektrische Fahrzeug des größten Autoherstellers der Welt ernsthafte Sorgen: Toyota klagt über massive Sicherheitsbedenken bei dem neuen Modell „bZ4X“ und warnt sogar vor „tödlichen Gefahren“. Deshalb werden jetzt 2.700 Exemplare sicherheitshalber zurückgerufen. Was macht das erste E-Auto des Fahrzeugbauers Toyota, der gerade einen mobilem „Reserve-Tank“ fürs Wasserstoff-Auto entwickelte, so gefährlich?

Automobilhersteller:Toyota
Gründer:Toyoda Kiichirō
Gründung:28. August 1937, Japan
Hauptsitz:Toyota, Präfektur Aichi, Japan

Toyotas ruft E-Auto zurück – es birgt tödliche Gefahren: „Bereits nach geringer Laufleistung“

Im Fokus stehen die Reifen des Toyota „bZ4X“. Wie der Autohersteller in einem Statement erklärt, könnten sich bereits nach geringer Laufleistung „alle Radnabenschrauben bis zu dem Punkt lockern, an dem sich das Rad vom Fahrzeug lösen kann“. Die Reifen des Wagens würden also während der Fahrt schon nach kurzer Zeit einfach abfallen. „Wenn sich während der Fahrt ein Rad vom Fahrzeug löst, kann dies zum Verlust der Fahrzeugkontrolle führen und das Unfallrisiko erhöhen“, und somit „tödliche Gefahren“ bergen, so Toyota. Zuletzt warnte auch der Renault-Chef vor dem Kauf eines E-Auto.

Weil sie die Reifen lösen könnten, warnt Toyota vor den eigenen Elektroautos
„Tödliche Gefahr“: Weil sich die Reifen lösen könnten, warnt Toyota vor den eigenen Elektroautos. © Marijan Murat/dpa/Michael Gstettenbauer/imago/Montage

„Niemand sollte diese Fahrzeuge fahren“: Toyota warnt vor eigenem E-Auto

Die Ursache für das Problem werde derzeit noch erforscht. Deshalb müssen sich Toyota-Fahrer nun vorerst gedulden, um ihr neues Elektroauto nutzen zu können. „Niemand sollte dieses Fahrzeug fahren“, bis das Problem behoben sei, heißt es in einem Statement. Doch ganz auf das Autofahren müssen betroffene Kundinnen und Kunden des ersten elektrischen Autos von Toyota dann doch nicht. Denn der Autoproduzent stellt so lange kostenlose Ersatzwagen zur Verfügung stellen, bis Abhilfe geschaffen ist und die Reifen nicht mehr abfallen können. Elektroauto-Hersteller Tesla war sogar gezwungen, Autos im Wert von 125 Millionen Euro zu verschrotten.

2.600 Fahrzeuge mit Reifenfehler: Auch Subaru vom Elektroauto-Rückruf betroffen

Autorisierte Toyota-Händler würden die betroffenen Fahrzeuge vorerst wieder abholen. Einen elektrischen Ersatz wird es jedoch wohl vorerst voraussichtlich nicht geben, denn immerhin ist der „bZ4X“ das erste reine Elektroauto, das Toyota jemals produziert hat. In Deutschland seien 283 Fahrzeuge von dem Produktionsfehler betroffen, jedoch wurde hierzulande noch keines der Fahrzeuge ausgeliefert, somit „befindet sich kein Fahrzeug in Kundenhand“.

Auch die Toyota-Tochter Subaru ist von dem Rückruf betroffen. Das Modell „Solterra“ wurde gemeinsam mit dem „bZ4X“ produziert und leidet unter dem gleichen Reifen-Fehler. „Im Zuge regelmäßiger Qualitätskontrollen wurden mögliche Probleme mit den Rädern festgestellt. Dies betrifft alle bis zum 15. Juni 2022 produzierten Fahrzeuge“, erklärt der Autohersteller in einem Statement. Insgesamt müsse Subaru deshalb ebenfalls 2.600 Modelle zurückrufen, somit sind es im gesamten Toyota-Konzern über 5000 neue Elektrofahrzeuge, die vorerst nicht auf die Straße dürfen.

Toyota-Konzern produziert bZ4X und Subaru Solterra in kürzester Zeit

Seit Februar waren Vorbestellungen für den Toyota „bZ4X“ und den Subaru „Solterra“ möglich. In Windeseile versprach der Toyota-Konzern seinen Kundinnen und Kunden, ihren neuen Elektro-SUV ausliefern zu können. Das ist in Zeiten der Ressourcen-Krise nicht selbstverständlich, VW kündigte bereits an, dass Elektroautos bis mindestens 2023 ausverkauft sind.

Doch offensichtlich litt nun die Qualität unter der Produktions-Geschwindigkeit. Lange warten müssen Verbraucherinnen und Verbraucher darum trotzdem nicht. Bereits vor dem Herbst sollen die beidem Modelle wieder sicher, startklar und bei ihren Besitzern sein. Um den E-Autos Konkurrenz zu machen, startete ein chinesischer Autohersteller zuletzt sogar die Massenproduktion eines Wasserstoffautos.

Auch interessant

Kommentare