1. 24hamburg
  2. Stories

Kunde stellt nach Blick auf Preisschild „mathematische Kenntnisse“ von Rewe infrage

Erstellt:

Von: Kai Hartwig

Kommentare

Ein digitales Preisschild hängt an einem Supermarktregal einer Rewe-Filiale
Bei diesem Rewe-Preisschild unterlief ein Rechenfehler. © Screenshot / Twitter.com/DanielRSchmidt

Die steigenden Lebensmittelpreise belasten viele Verbraucher. Ein Rewe-Kunde fand nun ein Preisschild, dessen Angaben schlimmes erahnen ließen.

München – Für die Verbraucher ist das Einkaufen in den Supermärkten und Discountern deutlich teurer geworden. Die Lebensmittelpreise sind stark angestiegen. Ob bei Aldi, Lidl, Penny, Edeka, Rewe, Kaufland oder der Konkurrenz – in allen Märkten zahlen Kunden inzwischen mehr als noch vor einigen Monaten.

An den massiven Preiserhöhungen regte sich zuletzt Kritik, berichtet tz.de. Experten bezweifelten, ob diese ausschließlich mit der hohen Inflation und den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs zu begründen seien. Die Verbraucherzentrale NRW nannte die „Preisbildung für Lebensmittel in hohem Maße intransparent und spekulativ“.

Rewe-Kunde sieht verwirrendes Preisschild und stellt „mathematische Kenntnisse“ infrage

Eine Wahl haben die meisten Verbraucher allerdings nicht, sie müssen ihre gewohnten Lebensmittel wohl oder übel zu den aktuellen Preisen kaufen. Dass die Preisschilder an den Supermarktregalen mitunter zur Verwirrung beitragen, musste nun ein Rewe-Kunde am eigenen Leib erfahren.

Er fand nach eigenen Angaben in einer Filiale der Supermarktkette ein Preisschild vor, das nicht ganz eindeutig beschriftet war. Auf Twitter postete er ein Bild des besagten Schildes und schrieb dazu: „Mit Verlaub, Rewe, Eure mathematischen Kenntnisse würde ich dann doch mal infrage stellen. Oder ist Kilogramm bei Euch anders definiert?“

Ein berechtigter Hinweis, denn laut Rewe-Preisschild zahlte man für das Produkt „Brioche Feine Welt“ in der 400-Gramm-Packung 2,09 Euro. Als Kilo-Preis war jedoch 24,59 Euro angegeben. Da passt doch etwas nicht wirklich zusammen: Bei einem Artikelpreis von 24,59 Euro pro Kilo müsste der Preis für 400 Gramm des Produktes aufgerundet bei 9,84 Euro liegen.

Ein weiterer Twitter-User rechnete korrekt vor: „Müssten eigentlich 5,23 Euro per Kilo sein.“ Das sah auch der Verfasser des Tweets so und witzelte: „Es sei denn 1 kg = ca. 4,706 g in der Rewe-Welt.“ Einen Wunsch äußerte ein anderer Nutzer: „Hoffentlich ändern sie den Kilopreis und nicht den 400-Gramm-Preis.“

Rewe-Preisschild: Kilopreis passt nicht zu Produktpreis – „Extra-Preismodelle für den feinen Herrn“

Weitere Twitter-User hatten derweil andere (nicht ganz ernst gemeinte) Erklärungsansätze, warum beim Rewe-Preisschild der Kilopreis und der Preis für die 400-Gramm-Packung nicht zusammenpassten. „Feine Welt hat Extra-Preismodelle für den feinen Herrn“, scherzte einer. „Vielleicht ist es einfach ein sehr schweres Kilogramm“, mutmaßte ein anderer.

Doch nicht nur in den Märkten von Rewe passiert mitunter ein kleiner Fehler. Kürzlich war auch ein Edeka-Kunde beim Blick auf das Regal verwirrt, ob er sich „den Preis aussuchen“ darf. Derweil entdeckte ein Aldi-Kunde in einer Filiale des Discounters einen Rabattpreis der besonderen Art. (kh)

Auch interessant

Kommentare