1. 24hamburg
  2. Stories

Peinlich: Amt veröffentlicht statt Corona-Zahlen Link zu Schmuddelseite

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulrike Hagen

Kommentare

Peinliche Panne: Das Gesundheitsministerium von Quebec twittert versehentlich einen Link zu einem Video für Erwachsene anstatt zum COVID-19-Portal.

Quebec – Der offizielle Twitter-Account des kanadischen Gesundheitsministeriums von Québec wurde in den letzten Tagen für kurze Zeit ungewöhnlich stark frequentiert, nachdem ein Link zu einem Video mit „unangemessenem Inhalt“ mit den Followern geteilt wurde.

Lesen Sie aktuelle Blaulicht-Meldungen wie: Mann wird in Hamburg mehrfach von Zügen überrollt – und überlebt

Auf einem Laptop-Bildschirm ist ein geöffneter Frauenmund zu shen.
Freizügige Filme statt Fallzahlen. Das kanadische Gesundheitsministerium teilte auf Twitter Link zu einer Pornoseite statt zu Corona-Zahlen. © Waldmüller/Imago

Statt Corona-Fallzahlen: Gesundheitsministerium twittert Link zu Schmuddel-Video

Peinlich, peinlich: Anstatt der URL des COVID-19-Portals der Regierungswebsite mit den neuesten Corona-Fallzahlen wurde nämlich ein Link veröffentlicht, der die User zu einem Fetisch-Video von PornHub führte. Das berichtet die kanadische „La Presse“. Schnell meldeten sich zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer zu Wort – viele davon mit humorvollen Kommentaren.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach

Link zu „Erwachsenen“-Video statt Corona-Zahlen: User sind belustigt

Der Beitrag blieb etwa 40 Minuten lang online, so „La Presse“. Kurz vor Mittag wurde er schließlich entfernt. Bevor das Gesundheitsministerium den Fehler entdeckte, und den Tweet löschte, wurde die Adresse jedoch bereits etliche Male aufgerufen. Es folgte eine weitere Veröffentlichung, diesmal mit dem korrekten Link zur Website der Regierung.

„Unangemessene Inhalte“ statt Corona-Zahlen – Gesundheitsministerium entschuldigt sich

Am Nachmittag twitterte das kanadische Ministerium schließlich zerknirscht: „Aufgrund einer Situation, die sich unserer Kontrolle entzieht, wurde ein Link mit unangemessenen Inhalten auf unserem Twitter-Konto veröffentlicht. Wir suchen nach den Ursachen dafür. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.“ Noch ist unklar, wer der Urheber des frivolen „Spaßes“ war. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare