1. 24hamburg
  2. Stories

Kreuzfahrt in der Luft: Neues Luxus-Zeppelin startet 2024 Nordpol-Reise

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Ein schwedisches Unternehmen bietet Zeppelin-Kreuzfahrten an den Nordpol an. Termine für die Reise mit dem Luxus-Luftschiff können bereits gebucht werden.

Stockholm – Das schwedische Unternehmen OceanSky Cruises hat angekündigt, bereits ab 2024 Kreuzfahrten mit dem Luftschiff anzubieten. Das erste Angebot ist eine Reise an den Nordpol. Zunächst soll es 16 Passagieren plus acht Besatzungsmitgliedern möglich sein, daran teilzuhaben. Der Preis hat es allerdings in sich: Rund 1,2 Millionen Euro soll ein Ticket für die Jungfernfahrt kosten. Doch das Unternehmen verspricht: Die darauffolgenden Flüge sollen deutlich billiger werden.

Stadt:Stockholm
Fläche:188 km²
Gegründet:1252
Bevölkerung:975.551

Kreuzfahrt in der Luft: riesiges Luxus-Zeppelin bringt Superreiche in die Arktis

Doch auch eine Luftschiff-Reise zu einem späteren Zeitpunkt soll mindestens 200.000 Euro kosten. Es ist also eine Kreuzfahrt für Superreiche, auch wenn Tesla-Chef Elon Musk zuletzt damit polarisierte, dass sich jeder Mensch ein 100.000-Euro-Ticket zum Mars leisten könnte. Der erste Zeppelin-Trip zur Arktis soll im Februar 2024 starten und von acht Besatzungsmitgliedern begleitet werden, darunter vier Piloten, ein Koch und ein Expeditionsleiter.

Eine Animation von OceanSky Cruises-Zeppelin.
Das schwedische Unternehmen OceanSky Cruises bietet ab 2024 Reisen mit dem Zeppelin an. © OceanSky Cruises AB

Kreuzfahrt am Himmel: Luxus-Luftschiff bietet Kabinenbereich von 2100 Quadratmetern

Los geht es im norwegischen Archipel Svalbard. Das Luxusluftschiff bietet eine 2100 Quadratmeter-Kabine, die an einer massiven, mit Helium gefüllten Luftkammer gefestigt ist. Zum Vergleich: Allein der Kabinenbereich ist doppelt so groß wie zwei aneinandergereihte Boeing 737-Max-Jets. Die Heliumkammer ist nochmal um ein Vielfaches größer. Zuletzt kündigte ein US-Unternehmen sogar an, Transportflügen mit Wasserstoff-Zeppelinen den Kampf anzusagen.

Kurz-Expedition an den Nordpol: Luft-Kreuzfahrt dauert nur 36 Stunden

Doch was bekommen die Passagiere für ihr Geld? Mit einer üblichen – in der Regel mehrtägigen – Kreuzfahrt scheint die Luftreise nichts zu tun zu haben. Insgesamt sind die Gäste nicht einmal zwei Tage unterwegs. Insgesamt soll die Fahrt nur 36 Stunden dauern. Zunächst sei eine 15-stündige Anreise vorgesehen, bei der das Luftschiff so niedrig fliegen würde, dass Wildtiere beobachtet werden könnten. Deutlich mehr Zeit werden Gäste auf einem gigantischen, fliegenden und nie landenden Luxus-Hotel haben, das Erfinder vor kurzem vorgestellt hatten.

Anschließend soll es einen sechsstündigen Aufenthalt am Nordpol geben, bei dem die Gäste entweder eine Wanderung unternehmen, Langlaufski fahren oder in arktischen Gewässern tauchen können. Dann sei ein opulenter Lunch geplant, bevor es anschließend wieder 15 Stunden zurückgeht. Auch ein italienisches Designunternehmen hatte zuletzt eine „Luxus-Yacht“ als Schiff-Luftschiff-Hybrid vorgestellt.

OceanSky Cruises plant 6-tägige Zeppelin-Touren über südlichem Afrika

Das Unternehmen plant jedoch auch schon 6-tägige Flugreisen, die schon eher mit herkömmlichen Kreuzfahrten verglichen werden könnten. Diese Reisen sollen zunächst über das südliche Afrika gehen, gestartet wird dafür in Windhoek oder Livingstone. Dann geht es vorbei an Namibias Skelettküste, den Victoriafälle an der Grenze zwischen Sambia und Simbabwe, wo eine Landung auf dem Programm steht, bevor sie zurückkehrt.

Luxus-Luftschiff benötigt nur 20 Prozent der Energie eines normalen Fluges

Chief Executive Officer Carl-Oscar Lawaczeck gründete OceanSky 2014 zusammen mit drei Partnern nach jahrelanger Forschung zu nachhaltigem Transport. Er erklärt, das Unternehmen sei in Gesprächen mit dem britischen Hersteller Hybrid Air Vehicles, um zehn Luftschiffe zu kaufen, die ursprünglich für die US-Armee als Überwachungsfahrzeuge entwickelt wurden. Das Unternehmen, das sich auf die Reduzierung von CO₂-Emissionen in der Luftfahrt konzentriert, betont, dass das „Leichter als Luft“-Prinzip nur rund 20 Prozent der Energie konventioneller Flüge benötige.

Auch interessant

Kommentare