1. 24hamburg
  2. Stories

„Hunderte Reservierungen“: Kinderverbot in Freizeitpark begeistert Besucher

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Der Wasserpark „The Cove“ hat ein Kinderverbot beschlossen. Seitdem genießt das Erlebnisbad einen Massenandrang von Gästen aus dem ganzen Land.

College Station – Bereits seit vielen Jahren ist Heath Phillips der Geschäftsführer des Wasserparks „The Cove im Bear-X“ in der US-amerikanischen Stadt College Station im Bundesstaat Texas. Doch seit diesem Sommer ist alles „drastisch anders“, wie Phillips erklärt. Demnach würde der Wasserpark seit einigen Wochen einen regelrechten Massenandrang von Besuchern aus dem ganzen Land erleben. Der Grund dafür ist das vom Inhaber beschlossene Kinderverbot.

Stadt:College Station
Bevölkerung:115.802
Fläche:132,9 km²
Höhe:103 m

Wasserpark-Inhaber beschließt Kinderverbot: Gäste rennen ihm die Bude ein

„So etwas habe ich noch nicht gesehen hier“, erklärt Phillips: „Es kommen tatsächlich Leute aus allen Teilen der USA und nicht nur aus Texas“. Das sei lange nicht so gewesen. Erst als er im Frühjahr 2022 dem Wasserpark den Zusatz „adults only“ – also nur für Erwachsene – verliehen habe, sei das Interesse an „The Cove“ exponentiell gestiegen. Um den Park besuchen zu können, müssen die Gäste mindestens 21 Jahre alt sein. Auch ein Restaurant auf Rügen erteilt Kindern generelles Hausverbot. Längst kein Einzelfall, auch das Lokal „Bunte Kuh“ verzichtet auf junge Gäste.

Ein weinendes Kind mit Schwimmreifen vor dem Wasserpark „The Cove at BearX
Im Wasserpark „The Cove at BearX“ sind Kinder verboten. © The Cove at BearX/Sorapop Udomsri/imago/Montage

„So etwas noch nicht gesehen“: Wasserpark-Besitzer schwärmt von Kinderverbot

„Es ist ein Ort, an dem du erwachsen bist, aber du kannst wieder Spaß haben, als wärst du ein Kind“, so der Inhaber über seinen Wasserpark. „Wenn wir älter werden und erwachsen werden, nimmt die Verantwortung zu und das Leben kann hart sein und unsere Möglichkeiten, Spaß zu haben und Freude zu erleben, nachlassen“. Also habe Phillips einen Ort geschaffen, „an dem du immer noch diesen Spaß haben kannst“. In Deutschland hatte eine „kinderfreies“ Hotel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, nachdem eine Klage gegen diese Regelung abgewiesen wurde.

Wasserpark wirbt für Kinderverbot: „Innerhalb eines Tages Hunderte von Reservierungsanfragen“

Dass in dem Wasserpark keine Kinder erlaubt sind, darüber hat das Team von Philips auch auf Social Media informiert. Ein Beitrag auf der Plattform TikTok ist dabei sogar viral gegangen. „Ich habe meine E-Mails an einem Samstag geöffnet und wir hatten innerhalb eines Tages Hunderte von Reservierungsanfragen und Tausende weitere Follower auf Instagram.“ Insgesamt hätten mehr als 8 Millionen Menschen das Video des Wasserparks gesehen.

Anhand der Anfragen sah er sich erneut in seiner Vermutung bestätigt, dass „adults only“ bei vielen Anklang findet. Davon profitiere nicht nur der Wasserpark. „Wir sind von dem Massenandrang auf The Cove in diesem Sommer begeistert“, erklärt Aubreys Nettles, Marketing Manager of Economic Development and Tourism bei Visit College Station. „Die ganze Stadt profitiert davon“.

Stadt profitiert von Kinderverbot in Wasserpark: „Einfach großartig für uns“

Weiter heißt es: „Das ist einfach großartig für uns, denn wenn Leute hereinkommen, besonders von außerhalb der Stadt oder aus dem Bundesstaat, gehen sie nicht nur zu dieser Einrichtung, sondern sie kommen auch in unsere Restaurants, sie kommen zu unseren Einzelhändlern und sie bleiben über Nacht. Sie wollen immer mehr von College Station sehen und das ist wirklich das Ziel“, so Nettles. Im britischen Droitwich Spa droht ein Pub-Inhaber sogar mit der endgültigen Schließung, wenn Kinder zu Gast sind.

Auch interessant

Kommentare