1. 24hamburg
  2. Stories

Hitze-Frühling kommt nach Deutschland – schwitzen im Februar

Erstellt:

Von: Anika Zuschke

Kommentare

Tschüss, Winter! Wetter-Experten sagen für Deutschland einen frühen „Hitze-Frühling“ voraus. Grund dafür sind Orkane über dem Atlantik und ein Azorenhoch.

Hamburg – Bei den Temperaturen momentan ist es kaum zu glauben, aber: Ein Hitze-Frühling kommt mit großen Schritten auf Deutschland zu. Grund dafür ist laut Wetterexperten eine Orkanserie über dem Atlantik und ein daraus entstehendes Azorenhoch. Bereits in der kommenden Woche soll das Thermometer in Teilen Deutschlands auf Temperaturen von bis zu 15 Grad klettern. Ganz abschreiben können wir den Winter aber leider trotzdem noch nicht.

Jahreszeit:Frühling
Synonyme:Lenz, Frühjahr
Datum:Sonntag, 20. März 2022 – Dienstag, 21. Juni 2022
Assoziierte Farben:Grün, Gelb, Rosa, Weiß

Wetter in Deutschland: Hitze-Frühling im Anmarsch – der Februar wird richtig warm

Am Sonntag, 6. Februar 2022, hat der Norden Deutschlands vom Hitze-Frühling wohl noch nichts mitbekommen. Schien in Hamburg am Samstag noch überwiegend die Sonne, fühlten sich mit dem kalten Wind die vorherrschenden sieben Grad noch deutlich frostiger an. Am Sonntag ist das Wetter nass, windig und ungemütlich.

Besonders im Nordwesten Deutschlands kann es zu schweren Sturmböen von bis zu 100 km/h kommen, bei dem sich Regen beizeiten sogar mit Schnee abwechselt. Infolgedessen droht eine erneute Sturmflut – Hamburg wurde erst am vergangenen Wochenende von schweren Sturmböen und Hochwasser heimgesucht – die vor allem Ems, Weser und Elbe treffen soll.

Orkane wehen Hitze-Frühling nach Deutschland: Auftakt war Orkan Queena

Aber nicht nur in Deutschland, auch auf dem Nordatlantik stürmt es gewaltig: Orkan Queena bildete bereits am vergangenen Freitag den Auftakt einer regelrechten Orkanserie – die uns aber nicht erreicht, sondern Warmluft nach Norden zieht. Damit bekommt auch Deutschland endlich eine langersehnte Frühlingswelle ab, berichtet „chip.de“. Nach der Mordskälte im vergangenen Oktober und einem eisigen Winter* wird es aber auch höchste Zeit!

Blumenknospen erblühen bei schönem Frühlings-Wetter.
Temperaturen von bis zu 15 Grad: „Hitze-Frühling“ kommt nach Deutschland. © imago

Hitze-Frühling in Deutschland: Laut Meteorologe Carlo Pfaff Temperatur bis zu 15 Grad ab 8. Februar

Ab Dienstag, 8. Februar, soll sich das bisher etwas triste Wetter-Blatt in Deutschland schließlich um 180 Grad wenden. Denn ein Azorenhoch bringt sehr milde Luft vom Atlantik in den Süden und die Mitte der Bundesrepublik und sorgt für frühlingshafte Temperaturen. „Das Hoch sorgt am Dienstag im Süden, am Mittwoch auch in der Mitte für einige Sonnenstunden bei Höchstwerten von 10 bis 13 Grad, rund um Freiburg sind sogar 15 Grad möglich“, erklärt Meteorologe Carlo Pfaff gegenüber RTL und fährt fort: „Ganz in den Norden schafft es die Vorfrühlingsluft nicht. Zwar steigen auch hier die Temperaturen mal kurz bis 10 Grad an, doch mit der Sonne hapert es hier doch sehr.“

Bleiben Sie mit unserem Newsletter über Nachrichten aus Hamburg und Umgebung stets auf dem Laufenden.

Wetter-Experte Dominik Jung von Hitze-Frühling überzeugt: „Könnte richtig warmes Frühjahr werden“

Der Vorhersage eines freundlichen Frühlings kann Dominik Jung, Diplom-Meteorologe bei „wetter.net“, nur zustimmen: „Das könnte ein richtig warmes Frühjahr werden“, äußert Jung laut „bw24.de“ und spricht dabei sogar von einem „Hitze-Frühling“. Auch ihm zufolge wird das Hochdruckgebiet „Gustave“ ab dem 7. Februar für steigende Temperaturen und mehr Sonnenstunden verantwortlich sein. Es bleibt zu hoffen, dass diese Prognosen sich als wahrheitsgemäßer herausstellen als die prophezeite Bullenhitze in Europa letzten Sommer, die auch Deutschland treffen sollte* – doch die Hitzewelle durch Sahara-Wärme* blieb letztes Jahr zumindest im Norden aus.

Frühlingstemperaturen im Februar: warme Tage und wenig Niederschlag in Deutschland

Der Hitze-Frühling soll zunächst bis Donnerstag oder Freitag anhalten, aber auch darüber hinaus „geht es erst einmal relativ mild weiter, mit Temperaturen von 10 bis 11 Grad in der Mitte Deutschlands“, berichtet Meteorologe Dominik Jung. Auch die Abweichungen der Monate März bis Mai sagen aktuell laut „bw24.de“ zwei Grad mehr als das Klimamittel von 1991 bis 2020 voraus. Ebenfalls ungewöhnlich für die Jahreszeit: Es soll zu wenig Niederschlag kommen. „Die Niederschlagssignale werden immer schwächer in den kommenden Tagen“, erklärt Jung und sieht den Grund dafür ebenfalls bei dem Frühlingshoch „Gustave“. Vielleicht hat ja auch der Schneemond am 16. Februar etwas mit dem ungewöhnlichen Frühling zu tun – dieser soll nämlich das Wetter beeinflussen*.

Ganz abschreiben könne man den Winter zwar trotzdem noch nicht, lenkt Jung ein. Denn erweiterte Prognosen sagen zwischendurch immer wieder Kaltlufteinbrüche vorher, die frostige Phasen zur Folge haben. Aber „die nächste Woche bringt einen Hauch von Vorfrühling“, statuiert Dominik Jung. Und das sind ja erstmal sehr erfreuliche Nachrichten! * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare