1. 24hamburg
  2. Stories

Feuerwehrleute müssen dursten – weil kein Geld für Wasser da ist

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Ausgerechnet während der Bullenhitze mit zahlreichen Waldbränden sollen Feuerwehrleute weniger Trinkwasser bekommen. Der Grund: Das Geld ist alle.

Berlin – Die Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr sollen ab sofort weniger Trinkwasser bei ihren Einsätzen bekommen. Ausgerechnet während der verheerenden Waldbrände im Bezirk Grunewald, bei denen sogar Löschpanzer im Einsatz sind, wird die Mineralwasser-Menge für die Feuerwehrleute rationiert, wie „bz-berlin.de“ berichtet. Ein Feuerwehr-Sprecher erklärt: „Der Haushaltstitel ist aktuell erschöpft, sodass momentan kein Mineralwasser eingekauft werden kann.“ Was nach einem Aprilscherz klingt, ist traurige Realität.

Stadt:Berlin
Bevölkerung:3,645 Millionen
Fläche:891,8 km²
Höhe:34 m

Feuerwehrleute müssen dursten – weil kein Geld für Wasser da ist

Normalerweise ist es üblich, dass die Berliner Feuerwachen regelmäßig 20 Kästen Trinkwasser erhalten. Nun heißt es auf einem internen Dokument, genauer gesagt einer Lieferbestellung, dass die „20 Kästen Einsatzstellenwasser“ ab sofort „auf acht Kisten reduziert“ werden, denn es sei „kein Geld für Wasser mehr da“.

Feuerwehrmann sitzt vor Feuerwehrwagen und trinkt Wasser.
Die Berliner Feuerwehren erhalten derzeit weniger Trinkwasser als gewohnt, weil dafür das Geld fehlt. © imago / Becker&Bredel

Berliner Feuerwehr erhält ab sofort nur noch 8 statt 20 Kästen Wasser

Dabei ist es gerade, wo viele der Berliner Feuerwachen in der Bullenhitze im Dauereinsatz sind und dafür kämpfen, die Waldbrände in Grundwald zu löschen, umso wichtiger, dass neben dem Löschwasser auch genug Trinkflaschen zur Verfügung stehen, um den Durst der Einsatzkräfte ebenfalls löschen zu können. Doch stattdessen wird hart rationiert.

Stadt rationiert Wasser für Feuerwehr, um Engpässe vorzubeugen

An einigen Standorten der Feuerwehr gebe es immerhin mittlerweile einen Mineralwasserspender der Wasserbetriebe Berlins. Ein Spreche der Stadt sagte, dass es angedacht sei, „dieses System weiter auszubauen. Die Priorität der Feuerwehrwachen soll dabei abhängig von der Einsatzanzahl sein.

Zwar sei das Trinkwasser-Lager der Berliner Feuerwehren noch nicht leer, „um jedoch bis zur neuen Beschaffung einem Engpass der Mineralwasserlieferungen an die Feuerwachen vorzubeugen, wurde um einen maßvolleren Umgang gebeten und die Liefermengen an die Wachen sind daher derzeit rationiert“, so der Sprecher.

Auch interessant

Kommentare