1. 24hamburg
  2. Stories

„Tausendjährige Eier“: Kundin macht wahren Ekelfund bei Edeka

Erstellt:

Von: Yasina Hipp

Kommentare

Bei Edeka gekauftes Ei
Dieses bei Edeka gekaufte Ei, ist nicht mehr in dem Zustand, in dem es eigentlich sein sollte. © Screenshot/Twitter/FrauPani

Delikatessen aus anderen Ländern gibt es in verschiedenster Ausführung. Ob dieses Ei aus einer Edeka-Filiale auch dazu gehört, ist jedoch fraglich.

München - Ob beim gemütlichen Schlendern durch die Supermarkt-Regale für den Wocheneinkauf oder beim schnellen Kurzeinkauf, eines fällt derzeit wirklich jedem auf: die Preise bei Edeka, Lidl, Rewe und Co. steigen. Für teurer werdenden Lebensmittel kann der Kunde ja immerhin frisches Obst und Gemüse und andere Produkte erwarten. Eine Edeka-Kundin trifft nach dem Einkaufen nun fast der Schlag: Ihre neu gekauften Eier sind alles andere als frisch - im Gegenteil, die Eier sind sogar richtig ekelerregend. Auf Twitter veröffentlichte die Edeka-Kundin ein Bild von den Eiern. Das berichtet tz.de.

Edeka: Verschimmeltes Innere des Eis

Auf dem Bild zu sehen: ein eingefärbtes oranges Ei, wie es sie hauptsächlich zu Ostern gib. Unter der Schale würde man demnach ein schön hart gekochtes Eiweiß mit ebenso festem Eigelb erwarten. Ganz anders sieht es bei dem Grusel-Ei aus der Edeka-Filiale aus. Durch ein Loch in der Schale gewährt die Twitter-Userin einen Blick ins Innere. Dort zu sehen: Eine hellgraue, pelzige Schimmelfläche. Scheinbar ist das komplette Ei mit dem Schimmel ausgefüllt. Die Userin schreibt dazu nur: „Hmmm, jetzt neu bei Edeka: Tausendjährige Eier“

Edeka: Kein richtiges tausendjähriges Ei

In der Tat gibt es unzählige Arten sein Ei zu genießen: von Rührei, über ein Dreiminutenei bis hin zu pochierten Eiern. Und auch tausendjährige Eier - oder auch hundertjährige Eier genannt - gelten als Delikatesse in der chinesischen Küche. In einem langwierigen Prozess werden dafür Enten- oder Hühnereier fermentiert, das Eiweiß nimmt eine durchscheinend dunkle Farbe an, das Eigelb wird gelbgrün bis schwarz. Obwohl ihr Äußeres das nahelegen könnte, sind die Eier nicht wirklich 1000 oder auch nur 100 Jahre alt. Der Fermentierungsprozess dauert aber immerhin einige Wochen.

Tausendjährige Eier
Sie gelten als chinesische Delikatesse: Tausendjährige Eier. © Imago/Spotshop

Bei dem Ei von Edeka handelt es sich, auch wenn die Farbe passt, definitiv nicht um ein tausendjähriges Ei. Hier ist lediglich Schimmel am Werk. Ob das Ei wirklich aus einer Edeka-Filiale stammt und wie es zu der Schimmelbildung kam, kann an dieser Stelle nicht abschließend herausgefunden werden.

Auch interessant

Kommentare