1. 24hamburg
  2. Stories

Deutsche Ingenieure bauen Wasserstoffauto zum Billig-Preis

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Das Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat ein Wasserstoffauto entwickelt, das extrem leicht, nachhaltig und günstig ist: Das Safe Light Regional Vehicle.

Köln – Mit dem Safe Light Regional Vehicle (SLRV) hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ein „neuartiges Kleinfahrzeug“ entwickelt, das mit Wasserstoff betrieben wird und insbesondere auf die Bedürfnisse von Berufspendlern angepasst sein soll. Denn wie die Entwicklerinnen und Entwickler versprechen, soll es leicht, sicher, umweltfreundlich und zudem sogar noch günstig sein. Möglich ist das auch, weil zuvor einem Forschungsteam aus Geesthach ein wichtiger Durchbruch in Sachen Wasserstoff-Technik gelungen war.

Forschungszentrum:Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Vorsitz:Anke Kaysser-Pyzalla (seit 1. Oktober 2020)
Beschäftigte:10.000
Sitz:Köln

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelt neuartiges Wasserstoffauto zum Billigpreis

„Als neuartige Mobilitätslösung in der Klasse der Leichtfahrzeuge zeigt das SLRV, wie sich Fahrzeugtechnik, Nutzungsbedingungen und Wirtschaftlichkeit vereinen lassen. Damit ist es ein greifbarer Baustein und eine Technologieplattform für lokal emissionsfreie, leise und individuelle Mobilität“, erklärte Professor Tjark Siefkes, der stellvertretende Direktor des DLR-Instituts für Fahrzeugkonzepte. Erst zuletzt startete ein chinesischer Autohersteller die erste Massenproduktion von Wasserstoffautos.

Safe Light Regional Vehicle (SLRV
Das deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt arbeitet am Safe Light Regional Vehicle (SLRV), einem preiswertem Wasserstoffauto für Pendler. © Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Neues Wasserstoffauto ist ein Ultra-Leichtgewicht: Es wiegt nur 500 Kilogramm

Besonders auffällig an dem Wasserstoffauto sei laut Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt das Gewicht des Fahrzeuges von schmalen 500 Kilogramm. „Dafür sorgt die nur rund 90 Kilogramm schwere Karosserie in Sandwichbauweise, die eine sehr hohe passive Sicherheit bietet. Dieser innovative Leichtbauansatz, kombiniert mit einem hocheffizienten Brennstoffzellenantrieb, ermöglicht eine ressourcenschonende, sichere Mobilität“, so das DLR.

Wasserstoffauto zum Dumpingkurs: nur 15.000 Euro – „Preis von circa 10 Cent pro Kilometer“

Wie die meisten Wasserstoffautos bezieht das SLVR seine Energie aus Wasserstoff, der in Elektroenergie umgewandelt wird und den Akku des Fahrzeuges antreibt. Dabei haben die Forscherinnen und Forscher offensichtlich eine bestimmte Zielgruppe im Sinn: „Der futuristische Zweisitzer eignet sich als Pendlerauto, als Zubringer im öffentlichen Nahverkehr oder als Car-Sharing-Fahrzeug“.

Mit einem Preis von rund 15.000 Euro sei das Auto zudem äußert erschwinglich. „Bei einer Laufleistung von 300.000 Kilometern ergibt sich so bei einer Nutzungsdauer von zehn Jahren ein Preis von circa 10 Cent pro Kilometer“, so das DLR. Neben dem SLRV gebe es zudem zwei weitere Fahrzeugkonzepte, die nachhaltiges Autofahren versprechen, das Urban Modular Vehicle und das Wasserstoffauto Inter Urban Vehicel (IUV) mit 1000 Kilometer Reichweite.

Neues Wasserstoffauto verspricht 400 Kilometer Reichweite und 120 km/h Höchstgeschwindigkeit

Das Konzept für das SLRV stellte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt erstmals im Oktober 2020 vor. „Die Karosserie des zweisitzigen SLRV ist 3,8 Meter lang und niedrig gehalten, um einen möglichst geringen Luftwiderstand zu erreichen“. Das SLRV verspricht eine Reichweite von 400 Kilometern und eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Kilometern pro Stunde. Insgesamt steigen die Verkaufszahlen von Wasserstoffautos weltweit derzeit stark an.

Zudem verfüge das Auto über zwei Sitze und einen 39 Liter fassenden Drucktank, der 1,6 Kilogramm Wasserstoff bei 700 Bar speichern könne. „Die Abwärme der Brennstoffzelle nutzt das SLRV zum Heizen des Innenraums. Zusätzlich wirkt sich die gute Wärmeisolierung der Sandwich-Karosserie im Winter positiv auf den Energieverbrauch der Klimaanlage des Fahrzeugs aus“. Zuletzt präsentierte ein Start-up-Unternehmen ein Wasserstoffauto, das Tank wie Patronen wechseln kann.

Das SLRV hat es aufgrund seiner speziellen Bauweise zwar noch nicht in die Serienfertigung geschafft, die Forscher arbeiten aber an der Optimierung des Herstellungsprozesses.

Auch interessant

Kommentare