1. 24hamburg
  2. Stories

Beherzte Feuerwehrmänner stehen Mutter während Geburt im Schneesturm bei

Erstellt:

Von: Bona Hyun

Kommentare

Eine schwangere Frau bekommt heldenhafte Geburtshilfe von der Feuerwehr: Mitten im Schneesturm bringt sie ein gesundes Baby zur Welt – auf einem Parkplatz.

Illinois – Eine schwangere Frau erreichte kurz vor ihrer Entbindung nicht rechtzeitig das Krankenhaus, weil draußen ein starker Schneesturm wütete. Vor Ankunft in die Klinik platzte ihre Fruchtblase – ihr Partner schaffte es gerade noch so, vor einem Schnellrestaurant zu parken. Die Geburtshelfer waren glücklicherweise schon auf dem Weg: Feuerwehrleute und später auch Polizisten eilten herbei. Sie assistierten der Schwangeren während der Entbindung und hielten Mutter und Neugeborenes mit Decken vor dem Schneesturm warm.

IllinoisStaat im Mittleren Westen der USA
HauptstadtSpringfield
Bevölkerung12,67 Millionen (2019)

Mitten im Schneesturm: Feuerwehrmänner helfen Schwangeren rührend bei Geburt

Ein Paar machte sich mitten in einem Schneesturm für die Entbindung auf dem Weg ins nächste Krankenhaus. Der Schneesturm machte die Fahrt zu einem Höllenritt – nur langsam kamen die zu werdenden Eltern voran. Noch vor Ankunft platzte der Schwangeren plötzlich ihre Fruchtblase. Ihr Mann parkte notgedrungen vor einem Schnellrestaurant und alarmierte einen Rettungsdienst. Um 7:30 erreichte das „Plainfield Fire Protection District“ ein Anruf des im Schneesturm festsitzenden Paares, welches bald ein Kind erwarten sollte. Hilfe war dringend nötig – den Eltern war durch beruhigendes Einreden am Telefon, wie bei der Geburtshilfe aus der Feuerleitstelle für die Entbindung eines gesunden Mädchens in Hamburg nicht geholfen.

Eine Frau hält ein Neugeborenes im Arm und Einsatzkräfte auf einer verschneiten Straße
Wegen Schneesturm: Mutter kommt nicht ins Krankenhaus – die Feuerwehr verhilft ihr zur Geburt im Parkhaus. (Symbolbild/24hamburg.de-Montage) © Plainfield Fire Protection District (Facebook)/imago

Die Einsatzkräfte brachen deshalb sofort auf. Bei der gefährlichen Wetterlage dauerte es nur länger, bis Hilfe überhaupt eintreffen konnte. In so ein Unwetter ist kürzlich auch ein Kind geraten – ein großes Glück, dass das im Schneesturm verirrte Mädchen von einem Straßenhund warmgehalten* wurde. Die ganze Nacht blieb der herzensgute Streuner an ihrer Seite und spendete ihr Wärme, ähnlich wie auch ein anderer Vierbeiner es tat: Ein Hund rettete einen Wanderer vor dem Erfrieren und hielt ihn 13 Stunden warm*, indem er sich vorsichtig auf dem Mann zusammenrollte.

Noch mehr News aus Hamburg und Umgebung erhalten Sie mit unserem Newsletter - jetzt kostenlos anmelden!

Dank Hilfe von Feuerwehrleuten: Frau bringt im Parkhaus gesundes Baby zur Welt

An dem eisigen Morgen waren für das werdende Elternpaar dann allerdings keine Fellnasen zur Stelle, sondern hilfsbereite Feuerwehrleute. Nachdem sie angerückt waren, bauten sie schnell ein Zelt um das Auto herum auf, um der Mutter während der Geburt Schutz vor dem Schneesturm und Privatsphäre zu gewähren. Der Chef des „Plainfield Fire Protection District“ Jon Stratton erzählte dem Nachrichtensender ABC Chicago, dass die Feuerwehrleute die Familie mit Decken warmhielten. Später trafen auch noch Polizisten ein. Die Geburt verlief nach Aussagen von Leutnant Bryan Gallup relativ zügig. „Ich glaube, es dauerte nur so 10 Minuten“, sagte er. Und weiter: „Es war etwas ganz Besonderes! Wir sind einfach froh, dass wir da waren – und glücklich, dass es dem kleinen Mädchen und seiner Mutter gut geht.“ 

Mutter und neugeborenes Baby wohlauf – dank beherztem Feuerwehr-Einsatz

Nach der Geburt fuhren Rettungskräfte die Mutter und ihr Neugeborenes ins Krankenhaus. Mutter, sowie Kind seien wohlauf. Dank der Feuerwehr brachte die junge Mutter ein gesundes Mädchen zur Welt – der Bürgermeister von Plainfield, John Argoudelis, lobte die Helfer für ihren tatkräftigen Einsatz. Ob zu ungewöhnlichen Einsätzen im Parkhaus oder bei einem Feuer im Miniatur Wunderland – auf die Feuerwehr ist stets Verlass. Die Familie wird ihnen für immer dankbar sein, wenn sie sich an die heikle Geburt ihres Kindes erinnert. Nicht zu übertreffen ist allerdings die Entbindung der Mutter, die bei der Geburt auch noch hinter dem Steuer saß: Auf Autopilot im Elektroauto gebar sie das erste Tesla-Baby*. * kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare