1. 24hamburg
  2. Stories

Aldi: Wocheneinkauf für zwei Leute unter 18 Euro – so geht es

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Für nur 18 Euro die Woche komplett von Aldi-Einkäufen leben – und das zu zweit: Ein britisches Paar hat es ausprobiert. Es gelang besser als gedacht.

Lancashire – Kann man mit einem Wochen-Budget von knapp 18 Euro für Lebensmittel (über-)leben? Die britische Autorin Susan Newton aus Lancashire und ihr Lebenspartner haben einen Selbstversuch gewagt, für den sie sich insgesamt nur 15 britische Pfund, umgerechnet knapp 18 Euro, für ihren Wocheneinkauf bei Aldi zugestanden haben, wie „The Sun“ berichtet. In den vergangenen Wochen kündigten Supermärkte an, ihre Preise „signifikant“ anzuziehen. Für viele dürfte das Thema Einkaufen spätestens jetzt zum finanziellen Stress-Thema werden.

Britische Grafschaft:Lancashire
Fläche:3.079 km²
Hauptstadt:Preston
Bevölkerung:1,495 Millionen

Aldi-Versuch: Zu zweit eine Woche satt für 18 Euro – Paar hat sogar Geld übrig

Die Newtons wagten darum das 15-Pfund-Experiment – und wollten klären, ob auch ein Mini-Budget ausreicht, um zwei Personen sieben Tage zu ernähren. Ziel-Supermarkt wurde Aldi, denn das Unternehmen zählt auch in Großbritannien zu den günstigsten Supermärkten. Gute Voraussetzungen für den Selbstversuch: „Die Krise der Lebenshaltungskosten hat uns alle getroffen, die Energiepreise und die Kosten für Lebensmittel sind in die Höhe geschossen“, so Newton. Auch in Deutschland sind Hamsterkäufe darum ein Thema, mit dem Experten weiter vermehrt rechnen. Besonders Speiseöl ist derzeit äußerst gefragt. Das endet nicht immer gut, deshalb musste Aldi bereits Kunden vor dem Öl-Regal ermahnen.

Ein Einkaufskorb von Aldi Nord
Laut der britischen Autorin Susan Newton reichen 15 britische Pfund für einen Wocheneinkauf von zwei Personen. © dpa/Rolf Vennenbernd

Britisches Paar wagt Wocheneinkauf bei Aldi mit 15-Pfund-Budget: „Krise hat uns alle getroffen“

Um zu zeigen, dass es auch entspannter geht, machte sich Susan Newton mit ihrem Partner auf Schnäppchenjagd, um andere zum sparsamen Einkaufen zu inspirieren. Und das ist scheinbar gar nicht so schwer: Nach ihrer gemeinsamen „Low-Budget-Woche“ verkündete das Paar stolz, dass sie ohne zu Schummeln gut und wohlgenährt durch die Zeit gekommen seien und sogar noch Geld übrig geblieben ist. Insgesamt hätten Newton und ihr Freund nur schmale 12,75 Pfund pro Woche ausgegeben.

Wocheneinkauf für umgerechnet 18 Euro: Reis als Grundnahrungsmittel

Das Grundnahrungsmittel der beiden: Reis. Für rund 45 Pence, umgerechnet 54 Cent, kauften sie zunächst einen Kilo Reis pro Person, um eine Sättigungsgrundlage der Mahlzeiten zu sichern. Doch ein bisschen Abwechslung durfte es auch sein: „Curries, Chilischoten und Pfannengerichte kamen mir in den Sinn, also entschieden wir uns für eine Sauce mit Austern und Frühlingszwiebeln zu einem sehr beeindruckenden Preis von 39 Pence.“

Für einen Tag wollten die beiden sich ein „besonderes“ Essen zubereiten. Dafür griff das Paar dann sogar „tief“ in die Tasche: „Wir haben ein grünes Thai-Curry-Kit zu einem höheren Preis von 1,59 Pfund eingepackt, aber wir wissen, dass es köstlich ist und einfach zuzubereiten sein wird, sodass wir es uns für einen besonderen Tag aufheben können“, so Newton.

Kochen mit Mini-Budget: Lasagne, Chili con Carne und Kartoffelpüree

Als Fleischesser wollten die beiden auch nicht komplett auf dasselbe verzichten. Das bedeutete jedoch, das Thema Nachhaltigkeit, das viele Mahner, wie Eckhart von Hirschhausen: „Zu jedem Kilo Fleisch sollte es 20 Liter Gülle dazugeben“ auf den Plan ruft, hintenan zu stellen. Sie entschieden sich für die billigste Hähnchenbrust-Filet-Option, die der Supermarkt zu bieten hatte – zu einem Preis von 2,79 Pfund (3,32 Euro).

Mit ihrem Budget leisteten sie sich darüber hinaus Rinderhackfleisch, gehackte Tomaten, Hühnerbrühe und Würstchen. Damit konnte das Paar eine Vielzahl von Gerichten wie Lasagne, Spaghetti Bolognese oder Chili con Carne zaubern. Als Beilage zum Abendessen gab es Knoblauchbrot zum Schnäppchen-Kurs von 32 Pence (ca. 38 Cent). Ein Beutel Kartoffeln für 73 Pence (87 Cent) reichte aus, um an einem Abend Würstchen und Kartoffelpüree und an einem anderen einen Auflauf zuzubereiten.

Paar nach Einkaufs-Experiment: Leitungswasser nicht mit einberechnet

In die Rechnung nicht einbezogen wurden Getränke, da es die Woche über nur Leitungswasser gab. Gut möglich, dass die Kosten sonst schnell über 15 Pfund gestiegen wären. Das Paar schwärmte jedoch davon, dass die Zutaten teilweise sogar noch bis in die nächste Woche gereicht hätten. Eine Dauerlösung sei der Wocheneinkauf jedoch für die beiden nicht, auch wenn sie ankündigten, den Versuch zu wiederholen. Ab Mai 2022 gelten in deutschen Supermärkten neue Regeln, die insbesondere dem Verbraucherschutz zu Gute kommen sollen.

Auch interessant

Kommentare