1. 24hamburg
  2. Stories

Aldi öffnet Discounter-Filiale ohne Kassiererinnen: Kunden sind entsetzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulrike Hagen

Kommentare

Aldi schafft Kassiererinnen ab, das soll den Einkauf erleichtern. Die erste kassenlose Filiale hat bereits in England eröffnet, Kunden sind geschockt.

London-Greenwich –Bereits im letzten Jahr hatte Aldi, der Discounter, der gerade erst einen Shitstorm wegen einer zu heterosexuellen Karottenfamilie erntete*, angekündigt, dass der kassenlose Aldi-Supermarkt bereits 2022 eingeführt wird*. Anfang der Woche hat der zu den zehn umsatzstärksten Einzelhändlern der Welt gehörende Konzern sein „Versprechen“ im Londoner Stadtteil Greenwich eingelöst – und den ersten Kassiererinnen-freien Laden eröffnet. Die Reaktionen der Kunden sind größtenteils verstört bis entsetzt.

Discount-Einzelhandelskette:Aldi
Hauptsitz:Essen
Umsatz:106.326 Milliarden US-Dollar
Anzahl der Standorte:11.235
Gründer:Karl Albrecht, Theo Albrecht (1946, Essen)

Aldi eröffnet erste kassenlose Filiale – Kunden sind entsetzt über Supermarkt ohne Kassiererinnen

Gähnende Weite, Ein- und Auscheckcounter wie am Flughafen, futuristisches Design. So sieht Kassen-freies Einkaufen mithilfe Künstlicher Intelligenz bei Aldi aus*. In einer Londoner Filiale wird aktuell eine Technologie zur Alterserkennung getestet. Außerdem können Kunden shoppen, ohne eine Kasse zu nutzen oder – wie etwa bei IKEA – Artikel einzuscannen und zu zahlen. Alles läuft komplett kontaktfrei über eine App, die vorher auf dem Smartphone installiert wird. Und genau das monieren aufgebrachte Kunden.

Die neue Shop&Go-Filiale von Aldi in London-Greenwich.
Aldi eröffnet den ersten Supermarkt ohne Kassiererinnen – und die Kunden sind geschockt. © Daniel Graves /ALDI

Im kassenlosen Aldi zeichnen Kameras auf, was gekauft wird – und belasten selbstständig die Kreditkarte

Bevor man den Laden betreten darf, muss die „Aldi Shop&Go“-App aktiviert sein, sowie eine Zahlungsverbindung hinterlegt werden. Über den QR-Code der App wird man dann automatisch ein- und ausgecheckt. Und buchstäblich alles andere erledigt die im Store eingesetzte Kameratechnik, die sämtliche Einkaufsbewegungen der Kunden im Laden registriert, zuordnet und automatisch abrechnet. Für die Aldi-Kundin, die einen Zusammenbruch erlitt, weil der Kassierer zu schnell war, wohl traumhaft, für viele andere eher ein wahr gewordener Albtraum: „Das ist furchtbar. Es ist beängstigend dystopisch. Unsere Freiheiten sind weg“, zeigt sich ein Leser der „Dailymail“, die über die Eröffnung berichtet, besorgt.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Zur kassenlosen Aldi-Filiale gibt es zahllose wütende Kundenstimmen: „Das ist furchtbar“

„Dieses System dient nicht dazu, Einkäufe zu beschleunigen und den Menschen die Möglichkeit zu geben, schneller einzukaufen! Dies ist der Beginn eines weltweiten Gesichtserkennungssystems, das in Teilen Chinas bereits eingesetzt wird“, warnt ein wütender User. Ein anderer ergänzt: „Akzeptieren wir das jetzt, dann können wir den Geist nicht mehr zurück in die Flasche stecken, wenn er einmal draußen ist!“.

Andere sehen die Bedrohung greifbarer: „Es ist Diskriminierung, denn was passiert mit den Menschen, die kein Smartphone besitzen oder diese Technik nicht nutzen wollen, werden sie verhungern, weil sie keine Lebensmittel mehr kaufen können? Und das Schlimmste an der Sache ist, dass wir genau wissen, dass solche Märkte in jeder Stadt auftauchen werden. Das ist so deprimierend.“

Entsetzen über das Abschaffen der Aldi-Kassierer: „Noch mehr Menschen in der Warteschlange des Arbeitsamtes“

Kritik kommt auch an der Minimierung des Personals in den kassenlosen Filialen der Zukunft auf: „Noch mehr Menschen in der Warteschlange des Arbeitsamtes. Die Zukunft sieht nicht gut aus. Leute, ich nehme an, für euch ist das alles in Ordnung, bis auch euer Job automatisiert wird.“ Einige stört schlicht das unpersönliche Einkaufserlebnis in den Kassiererinnen-freien Märkten: „Ich bevorzuge den Umgang mit Menschen. Sogar mit den unhöflichen und schlechtgelaunten...“, schreibt ein Brite. Das sehen die Frauen, die wegen der „heißesten Kassiererin aller Zeiten“ ihren Männern Aldi-Verbot erteilten* sicher anders.

Aldi-Markt ohne Kassiererinnen als Antwort auf kassenfreie Discounter von Amazon und Tesco in England

Noch vor der Eröffnung schwärmte der Londoner Filialleiter Lewis Esparon: „Wir haben seit mehreren Monaten auf diesen Tag hingearbeitet und es wird großartig sein, zu sehen, wie unsere Kunden auf die neue Technologie reagieren“, wie die „Dailymail“ berichtet. Ob es dann wirklich so großartig war, die ganzen wütenden Resümees und Vorwürfe zu hören – man ahnt: eher nicht. Nun muss sich zeigen, ob das Konzept, das als Antwort auf die Kassenlos-Offensive der britischen Convenience-Konkurrenten Sainsbury's, Amazon und Tesco im letzten Jahr zu verstehen ist, sich trotz der teils vernichtenden Kritik durchsetzt . *24hamburg.de , echo24.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare