1. 24hamburg
  2. Stories

Kurioses Foto aufgetaucht: Aldi verkauft Käse mit Diebstahlsicherung

Erstellt:

Von: Kai Hartwig

Kommentare

Viele Lebensmittel wurden zuletzt immer teurer. Eine Aldi-Filiale entschloss sich nun, ein Grundnahrungsmittel mit einem Diebstahl-Schutz zu versehen.

München/Wolverhampton – In Deutschland machen steigende Lebensmittelpreise den Menschen zu schaffen. Die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs zeigen sich auch in den Supermärkten und Discountern. Zudem lässt die Inflation die Preise in die Höhe schnellen.

Doch nicht nur die deutsche Bevölkerung muss sich mit Preissteigerungen abfinden. Auch in Großbritannien kosten viele Grundnahrungsmittel deutlich mehr als zuvor. Und das hat offenbar Folgen für die Verbraucher. In einer Aldi-Filiale im britischen Wolverhampton machte ein Kunde eine skurrile Entdeckung, die er in den sozialen Medien publik machte, berichtet tz.de.

Aldi verkauft Käse in Großbritannien nur mit Diebstahlsicherung – „Das ist deprimierend“

„Die hochschießenden Lebensmittelpreise haben die Supermärkte dazu gezwungen, normalerweise nicht gekennzeichnete Waren mit elektronischen Anti-Diebstahl-Sicherungen zu versehen. Hier ein Foto von gesichertem Cheddar-Käse in einer Aldi-Filiale in Wolverhampton“, schrieb er auf Twitter.

Auf dem Bild sieht man neun Packungen Cheddar-Käse zum Stückpreis von 3,99 Pfund (umgerechnet ca. 4,65 €). Jede einzelne Käsepackung ist diebstahlgesichert. Das kennt man in der Regel nur von einer handvoll Produkten in Aldi-Filialen. Oftmals handelt es sich dabei um Aktionsware wie Fernseher, Smartphones, Tablets oder ähnliches.

Die steigenden Lebensmittelpreise machen aber wohl mancherorts auch Käse zur heiß begehrten Ware, die vor Langfingern geschützt werden soll. Einem anderen Twitter-User war beim Anblick des Käses samt Diebstahlsicherung nicht zum Lachen zumute. Er kommentierte den Tweet nur mit den Worten: „Das ist deprimierend.“ Ein anderer Nutzer meinte nur: „Was zur Hölle? lol.“

Seniorin mit Mund-Nasen-Maske und Einkaufswagen in der Käseabteilung bei Aldi.
In Deutschland wird der Käse bei Aldi bislang nicht mit Diebstahlsicherungen versehen. (Archivbild) © Manuel Geisser/Imago

Einige Nutzer waren dagegen zu Scherzen aufgelegt. „Hat jemand eine Schere?“, hieß es da. Und auch ein anderer User war sich sicher, dass der Nutzen dieser angebrachten Diebstahlsicherung überschaubar ist. „Ich habe 16 Jahre Erfahrung mit Handelsgeheimnissen, und ich kann sie in Sekundenschnelle abschalten, ohne ein Geräusch. Und das gilt für alle elektronischen Sicherheitsetiketten der Spitzenklasse. Egal was passiert, ich werde nicht hungern. Auf keinen Fall“, tönte er.

Aldi: Anti-Diebstahl-Vorrichtung an Käse in Wolverhampton führt zu bösen Witzen über englische Stadt

Auch der Ort des Geschehens wurde ordentlich aufs Korn genommen. „Nun gut, es ist Wolverhampton“, meinte ein Nutzer, ruderte aber gleich etwas zurück: „Entschuldige Wolverhampton, beruhigt Euch, es war ein Witz.“ Ein anderer User stellte eine provokante Behauptung auf: „Ich denke in Wolverhampton ist alles gesichert, um ehrlich zu sein.“

Der Ruf der Stadt in den englischen West Midlands ist wohl bei einigen Menschen auf der britischen Insel nicht der beste. Vielleicht spielen hierbei auch die Ausschreitungen von 2011 eine Rolle. Damals hatten sich zumeist junge Menschen tagelang Straßenschlachten mit der Polizei geliefert, zudem kam es zu Vandalismus in den örtlichen Läden.

Aldi-Käse ist gegen Diebstahl gesichert – auch andere Supermarktketten versehen Grundnahrungsmittel mit Schutz

Ob die Diebstahlsicherung Lebensmitteln nur in Wolverhampton oder auch in anderen Städten Großbritanniens vorgenommen wird, ließ sich nicht mit Sicherheit nachvollziehen. Fakt ist aber, dass nicht nur Aldi zu dieser Maßnahme gegriffen hat. Auch in britischen Filialen der Supermarktketten Sainsbury's und Coop wurden entsprechende Diebstahlsicherungen an Grundnahrungsmitteln wie Butter und Fleisch angebracht. Fotos der gesicherten Produkte kursieren im Netz.

Ein ganz anderes Problem mit einem Aldi-Produkt hatte kürzlich ein deutscher Kunde. Er beklagte einen „tätowierten“ Hummus-Becher. (kh)

Auch interessant

Kommentare