Live in ARD-„Tagesschau“

Hamburgerin Linda Zervakis mit Modesünde in den Nachrichten

  • Jens Kiffmeier
    vonJens Kiffmeier
    schließen

Zum Weltjogginghosen-Tag tragen sogar die seriösesten Menschen Jogginghose. So gesehen bei Linda Zervakis, ihres Zeichens ARD-„Tagesschau“-Moderatorin und Hamburgerin.

  • In der ARD-„Tagesschau“ gelten für gewöhnlich strenge Kleidervorschriften.
  • Zum „Tag der Jogginghose“ zeigte sich die Moderatorin Linda Zervakis in dem Sport-Outfit.
  • Regelbruch: Hamburgerin ist bekannt für kleine, extravagante Auftritte.

Hamburg – Von Modezar Karl Lagerfeld einst verpönt, von Linda Zervakis nun geehrt: Mit einem kurzen Auftritt in Jogginghose in der ARD-„Tagesschau“ hat die Hamburger Moderatorin für viel Aufsehen gesorgt. Die 45-Jährige stellte am Donnerstag ein Video auf ihre Facebookseite. In dem Clip ist sie zu sehen, wie sie nach der Abmoderation der Nachrichtensendung vom Rednerpult wegtritt und dabei untenherum eine lockere, blaue Trainingshose trägt. „Heute ist internationaler Tag der Jogginghose. Let‘s fetz“, kommentierte die ARD-Sprecherin – und erntete großen Zuspruch für ihre Aktion.

Journalistin und Moderatorin:Linda Zervakis
Geboren:25. Juli 1975 (Alter 45 Jahre), Hamburg
Größe:1,69 Meter
Sendungen:Tagesschau, Linda Zervakis: Alles auf Anfang

Die ARD-„Tagesschau“ ist eigentlich als Nachrichtensendung für seine äußerste Seriosität bekannt. Seit Jahrzehnten müssen sich die Moderatoren an strenge Kleidervorschriften halten. Die männlichen Sprecher tragen stets Anzug und Krawatte, die weiblichen Kollegen immer Kostüm. Auch in der Sendung am Mittwoch war dies offensichtlich der Fall. Zunächst konnte der Zuschauer Zervakis hinter dem Sprecherpult nur in einer gelben Blazer-Jacke wahrnehmen.

Linda Zervakis: Zum Ende der Sendung lüftete sie das Geheimnis um die Jogginghose

Erst nach der Abmoderation wurde der Blick auf das bunte Beinkleid der Moderatorin gelenkt. Denn da fuhr die Kamera in die Totale und filmte Zervakis komplett. Waren in früheren Jahren die Sprecher ausschließlich mit ihrem Oberköper zu sehen, wird der Kameraschwenk in die Totale nun seit sechs Jahren in der ARD praktiziert. Dafür hatte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) 2014 eigens sein Nachrichtenstudio umgebaut. Und siehe da: Zervakis trug unter dem gelben Blazer eine blaue Sporthose mit weißen Turnschuhen.

In den sozialen Netzwerken wurde Zervakis für ihre Aktion gefeiert. Von „lässiger Abgang“ oder „so sympathisch“ ist da die Rede. Andere User interessierten sich vor allem für die Marke der Hose. Keine Frage, Zervakis hat offenbar einen Nerv getroffen. Vor einigen Jahren war das Outfit noch der Inbegriff von Verlierertum – angestachelt von Modeschöpfer Karl Lagerfeld.

Jogginghose statt Designer-Kostüm? Moderatorin Linda Zervakis fällt durch ihre Kleiderwahl auf. (24hamburg.de-Montage)

„Wer Jogginghosen trägt, der hat die Kontrolle über sein Leben verloren“, hatte der gebürtige Hamburger einst gesagt. Doch was damals vielleicht richtig war, ist heutzutage schon wieder anders. So liegt die Jogginghose wieder voll im Trend. Modisch, bequem – insbesondere der Corona-Lockdown verhilft dem Outfit im Homeoffice zu einem neuen Siegeszug.

Jogginghose statt Designer-Klamotten: So tritt Zervakis privat in Erscheinung

Grundsätzlich tritt auch Zervakis äußerst zurückhaltend und seriös in der „Tagesschau“ auf. Doch abseits der Nachrichtensendung weiß sie sich durchaus auch mal in Szene zu setzen. So tritt sie hin und wieder in den Videos der Hamburger Band „Deichkind“ auf oder trinkt ausgelassen mit Ina Müller in der NDR-Sendung „Inas Nacht“ ein wenig Schnaps. Bei all den Sachen zeigt sie sich dann als Vollblut-Hamburgerin. „Ich mag den Hamburger Schlag, ich mag den Hafen, die Weltoffenheit. Deshalb passe ich hier auch so gut her“, verriet sie kürzlich in einem Radiointerview*.

Ein Nachspiel wird die Jogginghosen-Aktion für Zervakis aber sicherlich nicht haben. In den letzten Jahren blitze in der Nachrichtensendung immer mal wieder ein Hauch von Unterhaltung auf. Bereits vor wenigen Woche hatte ARD-Sprecher Jan Hofer die Kleiderfrage augenzwinkert gestellt. Nach vielen Jahren als Chefsprecher ist der Hamburger in den Ruhestand* gegangen. Nach seinem letzten Satz in seiner letzten Sendung verabschiedete er sich, in dem er demonstrativ vor laufender Kamera den Krawattenknoten lockerte.

Locker mag es auch Zervakis. Bereits in früheren Interviews gab sie Einblicke in ihre private Welt. „Die Fernsehzuschauer kennen mich geschminkt und vielleicht im schwarzen Hosenanzug oder mit Blazer und glatt geföhntem Haar, aber nicht mit Jeans, Turnschuhen, Mütze und Zopf“, sagte sie. Ihre Arbeitskleidung vergleiche sie immer mit dem weißen Kittel von Ärzten, es sei eine Art Uniform, um Seriosität auszustrahlen. Aber das sei beruflich, privat sei sie ganz anders, ließ Zervakis wissen: „Ich bin nicht die mit den Designer-Klamotten.“ Das wissen jetzt auch die „Tagesschau“-Zuschauer. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Daniel Karmann/dpa/picture alliance & Georg Wendt/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare