1. 24hamburg
  2. Unterhaltung

Wegen Netflix-Doku geht Meghan Markles erste Handtasche als Royal durch die Decke

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Der „Meghan-Effekt“ verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Die Handtasche, die Meghan Markle bei ihrem allerersten royalen Bad in der Menge als Verlobte trug, war sofort ausverkauft. Durch die aktuelle Netflix-Doku erlebt der Trend ein Revival.

Nottinham – Obwohl sich Meghan Markle (41) in der aktuellen Netflix-Dokumentation „Harry & Meghan“ darüber beklagt, sie hätte ihren Kleidungsstil an die royalen Gepflogenheiten anpassen müssen, wurde sie doch schon in der ersten Sekunde zur Trendsetterin. Das zeigt sich an der Wahl ihrer Handtasche, die die Herzogin von Sussex bei ihrem allerersten Bad in der Menge vier Tage nach der Bekanntgabe ihrer Verlobung trug. Sie war innerhalb von Stunden vergriffen, berichtet merkur.de.

Beim Walkabout in Nottingham trug Meghan eine Handtasche, die schnell ausverkauft war

Bei ihrem ersten Spaziergang mit Prinz Harry in Nottingham am 1. Dezember 2017 gab Meghan einen ersten Eindruck von ihrem Style. Zum marineblauen Mantel von Mackage, einem schwarzen Wolford „Colorado“-Rollkragenpullover und kniehohen Kurt-Geiger-Stiefeln trug die „Suits“-Darstellerin ein echtes Luxus-Accessoire: Die Strathberry-Tasche im Wert von 545 britischen Pfund. (633 Euro). Das gute Stück verkaufte sich trotz des nicht gerade günstigen Preises blitzschnell.

Beim Walkabout, bei dem sich die Royals „unters Volk“ mischen, gratulierten die Menschen den frisch Verlobten von allen Seiten, zeigten sich euphorisch von Meghans Erscheinung und Harrys Wahl. In der Netflix-Dokumentation kommt ans Licht, was die Herzogin von ihren ersten Tagen im Rampenlicht als zukünftige königliche Braut dachte. Sie berichtet davon, dass das Konzept dieser königlichen Spaziergänge durch Massen fremd war und dass sie aufgrund der Kleidervorschriften innerhalb der Royals Family keinen Plan hatte, was sie anziehen sollte.

Meghan Markle kauft ihre Schuhe immer zwei Nummern größer

Egal, was Meghan Markle sagt, macht oder trägt: Es wird von den royalen Fans bis ins kleinste Detail analysiert. Dabei können auch die Neider eines nicht leugnen. Die Herzogin von Sussex ist eine echte Stilikone. Ob Interviewtermine, Pressetour oder Auftritte mit der royalen Familie, die Styles von Meghan Markle werden sofort zum Trend und von Millionen Menschen kopiert.

Ein sehr spezieller Mode-Tipp kommt von ihr, ob er allerdings beherzigt wird, ist nicht bekannt. Denn damit die Duchess bei den ganzen öffentlichen Auftritten keine Blessuren an den Füßen bekommt, kauft sie ihre High Heels absichtlich immer zwei Schuhgrößen zu groß. So reibt sich die Haut nicht am Schuh auf. Außerdem bilden sich auch nach langem Stehen keine Druckstellen.

Nach Bekanntgabe der Verlobung zählte Meghan Markle bald zu den royal Fashionistas

Meghan Markle war von der ersten Sekunde an Trendsetterin. Ihre Handtasche der ersten Stunde, ist nach Start der Netflix-Serie wieder total gefragt (Fotomontage).
Meghan Markle war von der ersten Sekunde an Trendsetterin. Ihre Handtasche der ersten Stunde, ist nach Start der Netflix-Serie wieder total gefragt (Fotomontage). © Xinhua/Imago & Paul Marriott/Imago

Späte Entschädigung. Ihre Styling-Wahl kam offenbar gut an. Dass der Hype sich jetzt aufgrund der Dokumentation wiederholt, dürfte die inzwischen zweifache Mutter besonders freuen. Zwar hieß es, ihre Beliebtheit wäre auf ein Allzeittief unter den Briten gesunken, doch das tut den Handtaschenverkäufen in der Vorweihnachtszeit offenbar keinen Abbruch.

Seit Erscheinen der schon im Vorfeld umstrittenen Netflix-Serie, gibt es unter Royal-Fans kein anderes Thema mehr. Auch wenn Meghan sich darin beklagt, der Buckingham-Palast habe sie an die Wölfe verfüttert, muss sie anerkennen, dass die Royals an ihrer Geburt als Fashion-Ikone nicht ganz unbeteiligt war. Verwendete Quellen: hellomagazin.com, mirror.co.uk

Auch interessant

Kommentare