1. 24hamburg
  2. Unterhaltung

Udo Lindenberg macht Weihnachtskarten mit Unicef: Das ist die udosche Botschaft

Erstellt:

Von: Laura-Marie Löwen

Kommentare

Auch wenn Weihnachten noch ein bisschen hin ist: Udo Lindenberg verbreitet mit seinen weihnachtlichen Grußkarten jetzt schon eine rührseelige Botschaft.

Hamburg/Köln – Sänger Udo Lindenberg ist ein Mann der Tat und der klaren Worte: Immer wieder äußert sich der 74-jährige Panikrocker zu aktuellem Weltgeschehen und gesellschaftlichen Problemen. Auch vor dem nahenden Weihnachtsfest, das unter dem Schatten der Coronavirus-Pandemie stehen könnte, verbreitete er gemeinsam mit Unicef eine ergreifende Botschaft.

MusikerUdo Lindenberg
Geboren17. Mai 1946 (Alter 74 Jahre), Gronau (Westfalen)
AlbenStärker als die Zeit, Stark wie Zwei
GeschwisterErich Lindenberg, Inge Lindenberg, Erika Lindenberg
MusikgruppenPassport, Atlantis, Band für Afrika

Udo Lindenberg: Musiker appelliert trotz Coronavirus-Krise an Zuversicht und Hoffnung

Udo Lindenberg selbst hat die Corona-Pandemie als Musiker knallhart zu spüren bekommen. Keine Tour, keine Konzerte, keine Live-Auftritte: Der Panikrocker gab sogar selbst zu, in den Corona-Blues gefallen zu sein. Damit war er wohl nicht der einzige Künstler, dem es in diesem Jahr so ging: Die gesamte Kulturbranche liegt quasi seit Monaten lahm. Eine Tatsache, die Udo Lindenberg nicht einfach akzeptieren will – daher richtete er vor Kurzem einen dramatischen Appell an die Politik, wie 24hamburg.de/vip berichtete.

Udo Lindenberg vor blauem HIntergrund. In den Händen hält er je eine Weihnachtskarten. (24hamburg.de-Montage)
Udo Lindenberg hält Exemplare der Weihnachtskarte in den Händen, die der Sänger und Künstler dieses Jahr für UNICEF entworfen hat. (24hamburg.de-Montage) © Tine Acke/UNICEF/dpa

Doch Udo Lindenberg will den Kopf nicht hängen lassen – trotz weltweiter Krisen und Corona. Angesichts des heraneilenden Weihnachtsfestes rief der 74-Jährige zu Hoffnung und Optimismus auf: „Wenn die Welt zu düster ist, dann müssen wir sie eben hell machen“ – das sagte er dem UN-Kinderhilfswerk Unicef. Was er konkret damit meint?„Immer mal wieder den alten Kumpel Hoffnung in den Arm nehmen. Sich auch Hilfe holen, gucken: Wie können wir uns gegenseitig supporten“. Die Spalter sollten ignoriert werden. Damit meint Lindenberg wohl Maskengegner, über die er in der Vergangenheit bereits hergezogen ist.

Udo Lindenberg: Erlöse von Unicef-Weihnachtskarten gehen an den guten Zweck

Wie schon in den vergangenen Jahren hat der Hamburger Musiker auch im Jahr 2020 wieder Weihnachtsgrußkarten für Unicef erstellt. Denn der Hotel Atlantic-Dauergast ist nicht nur ein begnadeter Sänger, sondern auch noch künstlerisch aktiv. In seinem typischen Likörelle-Stil gemalt, zeigt die diesjährige Grußkarte einen Heißluftballon, auf dem ein großes „Peace“-Zeichen zu sehen ist. Im Heißluftballon selbst steht dabei Udo Lindenberg selbst, mit einer Gitarrre in der Hand. Wegen der Corona-Pandemie können die Karten in diesem Jahr nicht auf Weihnachtsmärkten angeboten werden – sie stehen ausschließlich online zum Verkauf. Lindenberg und Unicef rufen gemeinsam dazu auf, viele dieser Karten zu erwerben. Die Erlöse gehen an Kinderhilfsprogramme weltweit.

Schon in der Vergangenheit hat sich Udo Lindenberg immer wieder für den guten Zweck eingesetzt. Beispielsweise versteigerte er eines seiner berühmten Likörelle-Bilder und spendete gemeinsam mit Unicef eine Mega-Summe an das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos.

Aktuelle Geschehnisse scheinen an dem Panikrocker nicht vorbeizugehen: Auch zum Ausgang der US-Wahl 2020 hatte Udo Lindenberg eine klare Meinung. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare