Übertriebene Selbstliebe

Tim Mälzer (Vox): Größenwahn-Geständnis – das steckt dahinter

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Nach außen ist Tim Mälzer ein Macker mit großer Klappe, übertriebener Selbstliebe und viel Größenwahn. Doch ist der Küchenbulle im Kern ganz zahm?

HamburgTim Mälzer ist nicht nur bekannter Gastronom, TV-Koch und Kitchen-Impossible*-Star, sondern auch berühmt-berüchtigt für seine große Klappe. Er nimmt kein Blatt vor den Mund und kritisiert dabei auch gerne einmal knallhart Bundeskanzlerin Angela Merkel, wirft der kompletten Politik versagen vor oder regt sich über die vegane Ideologie auf. Nur an sich selbst scheint er so gar keine Kritik üben so können. Jedenfalls schäumt der Wahlhamburger vor Selbstliebe und gibt sogar selbst zu, manchmal unter Größenwahn zu leiden. Ist Mälzer wirklich derart perfekt oder ist alles nur Show?

Koch:Tim Mälzer
Geboren:21. Januar 1971 in Elmshorn
Bücher:Born to Cook, Greenbox, Die Küche u.v.m.
Nominierungen:Deutscher Fernsehpreis für die beste tägliche Sendung, Deutscher Fernsehpreis – Freie Formatkategorie
Auszeichnungen: Deutscher Fernsehpreis für das beste Factual Entertainment

Tim Mälzer und die übertriebene Selbstliebe: „Ich bin ein fantastischer Gastgeber“

Egal wo Mälzer auftritt, es ist fast immer eine Selbstbeweihräucherung mit dabei. Ein Blick auf das Instagram-Profil des TV-Kochs reicht, um festzustellen, dass der sich richtig geil findet. Eine „geile“ Kochbox nach der anderen haut Mälzer dort raus und verführt seine Anhänger wie ein Vertreter zum Kauf der kulinarischen Boxen. Für jede einzelne lässt sich der Wahl-Hamburger feiern und produziert jetzt sogar eigene Merchandise-Produkte. Unter anderem einen Jute-Beutel mit der Aufschrift: „wer mich fi**t, fi**t den Teufel“. Na dann.

Tim Mälzer voller Selbstliebe – ist dieser Größenwahn cool? (24hamburg.de-Montage)

Auch in seinem „perfekten“ Podcast geizt der TV-Koch nicht mit Liebeserklärungen an sich selbst. In der Jubiläumsausgabe von „Fiete Gastro“ fragt ihn Gastgeber Sebastian Merget, wer der perfekte Gast für diese Folge sein könnte bzw. wen Mälzer selbst zum Jubiläum eingeladen hätte. Ohne lange zu überlegen, antwortet der TV-Koch: „Mich!“. Das will er aber natürlich nicht einfach nur stehen lassen und schwafelt weiter: „Das ist immer wahnsinnig spannend, wie facettenreich ich bin“. Und auch an Selbstlob soll es in dieser Folge des Podcasts nicht mangeln. „Ich bin ein fantastischer Gastgeber“, verkündigt Mälzer mit stolzer Stimme.

TV-Koch Tim Mälzer: Größenwahn oder alles nur Show?

Die Selbstliebe des TV-Kochs scheint durch absolut nichts zu brechen zu sein. Und wer meint, dass seine Kochsendung Kitchen Impossible Mälzer wenigstens ein bisschen in die Schranken weisen würde, der irrt gewaltig. Denn wie nordbuzz.de berichtet, scheitert der TV-Koch in der Vox-Sendung zwar ab und zu an seinen Aufgaben* und muss sich seinen Gegnern geschlagen geben. Doch Tim Mälzer sagte in einem Interview mit RTL.de: „Also grundsätzlich weiß ich ja nicht, wie sich das anfühlt, zu verlieren, weil ich eigentlich immer gewinne“. Nun ja, zumindest in seiner Erinnerung, musste er zugeben. Er sei da wirklich ein bisschen gestört, erklärte er. Im Endeffekte denke er immer er hätte gewonnen, auch wenn er tatsächlich eine Niederlage hatte hinnehmen müssen.

Aber meint der Koch seine derart überzogene Selbstliebe wirklich ernst? In der Jubiläumsfolge von Fiete Gastro gibt er jedenfalls minimale Hinweise darauf, dass er das alles doch gar nicht so ernst meinen könnte. Denn nachdem er selbst klargestellt hatte, dass er ein fantastischer Gastgeber sei, sagte er selbst: „Eigentlich ist das nur eine nette Umschreibung dafür, dass ich ein schei** Koch bin“. Und auch über seinen „perfekten“ Podcast sagte er plötzlich: „Das ist der sinnbefreiteste Podcast, den es gibt. Eigentlich haben wir gar keinen Grund, den stattfinden zu lassen“. Scheint also, als wäre bei all der Selbstbeweihräucherung eine Menge Ironie dabei. * 24hamburg.de und nordbuzz.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sven Simon/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare