Motorische Probleme

Tim Mälzer: TV-Koch mit Schwäche für Autos – und für Handwerker

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Tim Mälzer mag es gerne schnell. Der Hamburger TV-Koch steht auf Autos. Was weiß er über die technischen Details? Ein offenes und ehrliches Statement.

Hamburg – Tim Mälzer kann getrost als Adrenalinjunkie bezeichnet werden. Der TV-Koch aus Hamburg mag es gerne schnell. Ob Oldtimer oder Sportwagen – am Steuer von Autos fühlt sich der Gastronom wohl. Tim Mälzer führt quasi ein Leben auf der Überholspur. Der Corona-Krise zum Trotz findet der 50-Jährige immer wieder Möglichkeiten, um Geld zu machen. Ausgebremst wird er nur durch eine persönliche Schwäche.

Koch:Tim Mälzer
Geboren:22. Januar 1971 (Alter 50 Jahre), Elmshorn
AusbildungJohannes-Brahms-Schule (1990)
Bücher:Heimat, Greenbox, Born to Cook, Die Küche u.v.m.
Nominierungen:Deutscher Fernsehpreis für die beste tägliche Sendung u.v.m.
Eltern:Christa Mälzer, Rainer Mälzer

Tim Mälzer: Leben auf der Überholspur – TV-Koch wünscht sich Corona-Finanz-Turbo für seine Mitarbeiter

Doch der Reihe nach. Die Ampel schaltet auf Grün, Tim Mälzer hat viel zu tun. Mit seinen Kochboxen kämpft der Hamburger Gastronom gegen seinen persönlichen Corona-Ruin* an. Doch ist der TV-Koch kein Egomane, sondern denkt auch an das Wohl seiner Mitarbeiter.

Freude oder Schmerz? Hamburgs TV-Koch Tim Mälzer gilt als großer Autofreak. Doch kennt er sich auch mit den technischen Details aus? (24hamburg.de-Montage)

Rund 100 Personen beschäftigt Tim Mälzer in seinen beiden Hamburger Restaurants „Bullerei“ und „Die Gute Botschaft“. Seine Co-Piloten, um im Kontext zu bleiben. Damit Mälzer seine Angestellten nicht entlassen muss, appelliert er eindringlich an die Bundesregierung, versprochene Corona-Soforthilfen auch zur Verfügung zu stellen. Mit finanziellem Turbo lebt es sich bekanntlich besser.

Tim Mälzer: Hamburger TV-Koch gönnt sich Luxus-Auto – „so ein richtiges Puff-Mobil“

Was ihn persönlich betrifft, kann Tim Mälzer nicht klagen. Dem TV-Koch geht es zumindest so gut, dass er sich ein neues Luxus-Auto leisten konnte. Mälzer würde mit seinem Auto fast überall hinfahren und täglich bis zu neun Stunden in diesem verbringen. Zur Erholung, zum Abschalten, raus aus dem tristen Alltag, rauf auf die Landstraßen der Republik.

„Eine umgebaute V-Klasse, aber mit Sternhimmel, LED-Beleuchtung und Fernseher“, kann Tim Mälzer sein Eigen nennen. Sein Auto hat sich der Hamburger TV-Koch gemütlich eingerichtet. „Mit gekühlten Champagner-Gläsern. So ein richtiges Puff-Mobil“, heißt es vom Gastronomen aus der Hansestadt, der sich immer wieder zur Corona-Politik der Regierung äußert.

Tim Mälzer spricht über große Leidenschaft – was weiß der TV-Koch über Autos?

Den Komfort in allen Ehren, aber kennt sich Tim Mälzer eigentlich auch mit den technischen Details seines Autos aus? Wäre der TV-Koch eventuell sogar imstande, den Formel 1-Mechanikern in der Boxengasse unter die Arme zu greifen? Wohl eher nicht. Im Interview mit der NOZ spricht „Hobby-Architekt“ Tim Mälzer über seine große Leidenschaft neben dem Kochen – und offenbart „motorische“ Schwächen.

„Ich bewundere Handwerker wie Tischler und finde es toll, wenn Leute in die Motorhaube schauen und damit etwas anfangen können. Ich weiß manchmal nicht mal, ob der Motor vorne oder hinten ist“, lässt Tim Mälzer verlauten. Generell fühlt er sich „in vielen Lebensbereichen sehr lebensfremd“. Doch möchte der TV-Koch, der Schätze in seinem Auto bunkert, daran arbeiten. Mit Vollgas zu neuen Talenten. Übrigens: Der Motor befindet sich beim Auto vorne. * 24hamburg.de und nordbuzz.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Rudi Keuntje/imago images & imagebroker/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare