TV-Koch mit rundem Geburtstag

Tim Mälzer: TV-Koch muss Geburtstagsparty wegen Corona absagen

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Fernsehkoch Tim Mälzer wird 50 Jahre alt. Eigentlich ein Grund zum Feiern für den Entertainer – doch wegen Corona fällt die dicke Sause am 22. Januar 2021 aus.

  • Tim Mälzer ist als Gastronom extrem von den Corona-Beschränkungen betroffen.
  • Am 22. Januar wird der TV-Koch fünfzig Jahre alt - eine große Party wird es aber nicht geben.
  • Jetzt geht Mälzer in den sozialen Netzwerken eine Woche offline – oder?

Hamburg – TV-Koch Tim Mälzer musste in der Corona-Pandemie schon einiges mitmachen. Aufgrund der Lockdowns musste auch er seine Restaurants mehrfach schließen. Trotz all dem Chaos, wird er jedoch keinen einzigen seiner 170 Mitarbeiter entlassen. Er hat allerdings entschieden, seine Restaurants Bullerei und Gute Botschaft bis März 2021 geschlossen zu halten. Auch, wenn die Maßnahmen in Hamburg vorher gelockert werden sollten. Am 22. Januar feiert Mälzer seinen 50. Geburtstag – doch auch hier macht ihm Corona einen Strich durch die Rechnung.

Koch:Tim Mälzer
Geboren: 22. Januar 1971, Elmshorn
Ausbildung: Johannes-Brahms-Schule (1990)
Bücher: Heimat, Greenbox, Born to Cook, Die Küche, uvm.
Eltern: Christa Mälzer, Rainer Mälzer
Auszeichnungen:Deutscher Fernsehpreis für das beste Factual Entertainment
Die Party zu Tim Mälzers 50. Geburtstag muss wegen Corona ausfallen. (24hamburg.de-Montage)

Tim Mälzer: „Geburtstag wird in diesem Jahr nicht stattfinden“

Groß in Feierlaune dürfte der TV-Koch aktuell ohnehin nicht sein. Wie er kürzlich in einem Interview mit der BILD erklärte, fehlen ihm und seinen Restaurants durch die Corona-Krise Einnahmen im zweistelligen Millionenbereich. Wie groß der Verlust am Ende sein wird, könne er derzeit noch nicht abschätzen. Allerdings werde eines seiner Restaurants etwa vier Jahre brauchen, bis es wieder Gewinne abwirft, so Mälzer.

Jeder, der ihn kennt, wisse aber, dass er seine Geburtstage gerne groß mit Musik und Tanz feiert. In dem Interview stellte er jetzt jedoch klar: „Mein Geburtstag wird in diesem Jahr im Januar nicht stattfinden“. Möglicherweise könne er bei besserem Wetter eine Open-Air-Veranstaltung organisieren. „Das macht die Queen ja auch“, so der Hamburger. Ob Tim Mälzer diese Idee tatsächlich auch in die Tat umsetzt, steht allerdings noch in den Sternen.

Tim Mälzer und seine „Bullerei“ gehen auf Instagram eine Woche offline

Nach dem anstrengenden Jahr 2020 gönnen sich die Verantwortlichen des Mälzer-Restaurants „Bullerei“ nun erstmal eine Pause. „Vor allem auch sozialmedial“, heißt es unter einem Post der Gastronomie auf Instagram. Eine Woche lang, bis zum 11. Januar 2021, soll es auf dem Kanal des Restaurants still bleiben. Dann werde voller Tatendrang das Jahr 2021 angegangen, so die Verantwortlichen. Ob auch der Chef mitmacht? „So ganz glauben können wir das noch nicht“, heißt es in dem Post. Doch wenig später äußerte sich der TV-Koch auf seinem eigenen Instagram Kanal dazu.

„Ich bin dabei, oder?“, schreibt Mälzer auf seinem Profil. Scheint also, als sei sich der Koch noch nicht so ganz sicher, ob er sich an der Social-Detox-Aktion seines Unternehmens beteiligen möchte – oder vielmehr, ob er sich daran beteiligen kann. Schwer vorstellbar, dass es wirklich eine komplette Woche ruhig wird, um den Gastronomen. Insbesondere jetzt, wo Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit den Länderchefs über das weitere Vorgehen im Corona-Lockdown entscheiden will. Im vergangenen Jahr ist Mälzer nämlich zu einer Art Sprachrohr der gesamten Gastronomie-Branche geworden.

Trotz großem Engagement: Ein politisches Amt kann sich Tim Mälzer nicht vorstellen

Auch wenn sich der Fernsehkoch in den vergangenen Monat eins ums andere Mal zu der Corona-Politik geäußert hat, kommt ein politisches Amt für ihn nicht infrage. Der Gedanke sei ihm aber auch schon ein paar Mal in den Sinn gekommen. Allerdings habe 2020 so transparent gemacht wie nie, dass Politik eben Politik sei und damit auch „oftmals komplett am Bürger vorbei“, so Mälzer. Trotzdem sei er froh, dass er im abgelaufenen Jahr auf einiges hätte hinweisen können. Auch, wenn das seiner Ansicht nach „völlig unpolitisch“ war.

Erst kürzlich hatte sich Tim Mälzer zusammen mit anderen Gastronomen in einem Brief an Bundeskanzlerin Merkel gewandt, unter anderem hatte er darin die Gastro-Hilfen scharf kritisiert. Schon im Mai 2020 zeigte sich der „Kitchen Impossible*“-Star von der Corona-Krise emotional stark aufgewühlt, als er in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz sogar den Tränen nahe war. * 24hamburg.de und nordbuzz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © shotshop/imago images & Axel Heimken/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare