Coronavirus-Tränen wegen Mitarbeitern

„Heulsuse“ Tim Mälzer (Vox): Hamburg TV-Koch ist sein Weinkrampf bei Markus Lanz (ZDF) sehr peinlich

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Der tränenreiche Auftritt von Star-Koch und Unternehmer Tim Mälzer in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz sorgt für bundesweites Aufsehen. Nun schaut der Hamburger Gastronom auf diesen Augenblick zurück und schämt sich für seinen Gefühlsausbruch.

  • Tim Mälzer* schämt sich für seine Emotionen.
  • Heulsusenauftritt“ bei Markus Lanz* beschäftigt TV-Koch.
  • Hamburger* Gastronom spricht im „Rolling Pin“-Podcast.

HamburgTV-Star-Koch Tim Mälzer hatte mit seinem Auftritt in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz für bundesweites Aufsehen gesorgt. Es ist der 5. Mai 2020, als beim Hamburger alle Dämme brechen* und der 49-jährige Gastronom seine Emotionen nicht mehr zurückhalten kann, wie 24hamburg.de-MarkusLanz berichtet. Mälzer machte damals die ungewisse Zukunft seiner zahlreichen Mitarbeiter schwer zu schaffen. Nun äußert er sich mit rund zwei Monaten Abstand im „Rolling Pin“-Podcast zu seinem Gefühlsausbruch - und bereut diesen. Auch bei Markus Lanz spricht der Star-Koch erneut über seine Gefühle - und muss erneut weinen*.

Koch:Tim Mälzer
Geboren:21. Januar 1971 (Alter 49 Jahre), Elmshorn
Bücher:Born to Cook, Heimat, Greenbox, Die Küche u.v.m.
Eltern:Christa Mälzer, Rainer Mälzer
Nominierungen:Deutscher Fernsehpreis für die beste tägliche Sendung, Deutscher Fernsehpreis - Freie Formatkategorie
Auszeichnungen:Deutscher Fernsehpreis für das beste Factual Entertainment

Tim Mälzer: Hamburger Star-Koch bereut Gefühlsausbruch in ZDF-Talkshow von Markus Lanz – Tränenkampf bei „Kitchen Impossible“-Star (Vox)

Es gibt nur wenige historische Ereignisse, die Zeitzeugen mit einem gewissen Ort assoziieren, an dem sie einen geschichtlichen Einschnitt erlebt haben oder zumindest über diesen informiert wurden. Hierzu zählen die erste Mondlandung am 21. Juli 1969, der Berliner Mauerfall am 9. November 1989 oder die Terroranschläge vom 11. September 2001. Natürlich ist es zu hochgegriffen, den emotionalen Ausbruch von Star-Koch Tim Mälzer in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz in diese Liste einzureihen. Jedoch kam der Auftritt des Gastronomen einem Novum gleich.

Star-Koch Tim Mälzer musste in der Hamburger Runde von ZDF-Moderator Markus Lanz weinen, da ihn die Angst um seine Mitarbeiter plage. Mittlerweile schämt sich der Hamburger Gastronom für seinen Tränenausbruch. (Screenshot)

Denn Mälzer ist für seine offene, ehrliche Art bekannt und trägt sein Herz sprichwörtlich auf der Zunge. Wenn dem 49-Jährigen etwas nicht passt, wird dies direkt in offensiver Manier und zumeist wenig zurückhaltend artikuliert. Der Gastronom polarisiert mit seinem Wesen, wird von den einen genau dafür geschätzt und von den anderen deswegen als unsympathisch abgestempelt. Nicht so recht in das bis dato bekannte Bild vom Hamburger wollte hingegen sein tränenreicher Auftritt in der Runde von Markus Lanz passen.

In der Öffentlichkeit mimt Tim Mälzer bevorzugt den coolen, unantastbaren Typen, der durch nichts aus der Bahn zu werfen ist. Seit dem 5. Mai 2020 muss bilanziert werden: durch fast nichts ist der Koch aus dem Konzept zu bringen. Im Kontext der Coronavirus-Sars-CoV-2*-Krise sprach der 49-Jährige mit dem ZDF-Talkmaster über seine eigene Zukunft und die Verantwortung gegenüber seinen Mitarbeitern, die er als Gastronom zuhauf angestellt hat. Es ist Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD), der letztendlich dafür sorgt, dass sich Mälzers Tränendrüse mehr als aktiv zeigt.

TV-Koch Tim Mälzer polarisiert mit seinen Aussagen und ist eine streitbare Person. (Archivbild)

Der Politiker ließ damals verlauten, dass die Pandemie die Gesellschaft noch eineinhalb Jahre lang beschäftigen könnte. Zu viel für den Star-Koch, dem die Stimme versagt und mit seinen Tränen zu kämpfen hat. „Ich bin gerade echt angefasst“, hieß es von Mälzer, der um passende Worte rang und an seine Mitarbeiter dachte. Anfang Juli 2020 bezieht der Gastronom nun Stellung zu seinem Gefühlsausbruch und geniert sich regelrecht für seine Emotionen.

Tim Mälzer: Hamburger Gastronom spricht im „Rolling Pin“-Podcast über „Heulsusenauftritt“ bei Markus Lanz (ZDF)

Der 49-Jährige ist zu Gast im Podcast von „Rolling Pin“, einem Fachmagazin für Gastronomie und Hotellerie. Durch das populäre Audio-Format leiten Chefredakteur Bernhard Leitner und der geschäftsführende Gesellschafter Jürgen Pichler. Das erfahrene Duo unterhält sich mit Tim Mälzer, welch Wunder, weitestgehend über Kulinarik. Doch zum Ende des Gesprächs hin wird es plötzlich etwas persönlicher. Als der Koch gefragt wird, wann ihm das letzte Mal etwas peinlich gewesen ist, bedarf es zunächst einmal mehrere Sekunden Bedenkzeit.

Daraufhin fängt Pichler an zu lachen und Mälzer findet schließlich eine für ihn adäquate Antwort. „Ich muss schon sagen: meine doch latent Ausraster-orientierte Performance bei ´Kitchen Impossible’. Es gab in der letzten Staffel doch viele Momente, die mir peinlich waren, auf die ich nicht stolz war“, lässt der 49-Jährige verlauten. Damit spielt er auf eine populäre Vox-Kochshow an, deren Teilnehmer Mälzer seit der im Dezember 2014 ausgestrahlten Pilotfolge ist. Dort „glänzt“ der TV-Koch immer wieder durch aufbrausende Auftritte, die zum Unterhaltungswert der Endemol-Produktion beitragen.

Doch sind es nicht nur seine Performances bei „Kitchen Impossible“, die Mälzer im Nachhinein unangenehm sind. Peinlich ist ihm nämlich „[...] vielleicht auch der Heulsusenauftritt bei Lanz. Irgendwie war mir das auch unangenehm“, merkt der 49-Jährige im „Rolling Pin“-Podcast an. Kurz darauf relativiert der Gastronom aber seine Aussage. „Eigentlich ist mir nichts peinlich“, heißt es vom Hamburger Koch. Wirklich gar nichts? Denn Pichler hakt nach und möchte von seinem Gast wissen, ob er diese Aussage so stehen lassen will.

Will dieser und sagt: „Schreibt das so zusammen: Eigentlich ist mir nichts peinlich. Ich bin eine Summe meiner Fehler und meiner Plus“. Demzufolge dürfte es ihm auch nicht unangenehm sein, wenn seine Fans von seinen privaten Kochkünsten wüssten*, wie 24hamburg.de-Stars in aller Ausführlichkeit schildert. Denn laut Eigenaussage wären die Leute „schockiert“, wenn sie sehen könnten, was Mälzer zu Hause kochen würde. Dies verriet der Star-Koch in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung (hinter Bezahlschranke). Ob Mälzer in der ZDF-TV-Show Markus Lanz wieder weint, wird sich in der letzten Lanz-Ausgabe vor der Sommerpause, am Abend des Donnerstags, 9. Juli 2020 zeigen – Mälzer ist wieder zu Gast im Studio bei Lanz in Hamburg-Altona.

Tim Mälzer: Hamburger TV-Koch sorgt sich um Mitarbeiter – und verschenkt Kaviar zum teuren Steinbutt

Grundsätzlich bleibt festzuhalten, dass es für den Gastronomen auch gar keinen Grund geben müsste, sich zu schämen. Denn wie der Hamburger bei Markus Lanz ausführte, „reden [wir] hier auch gar nicht über meine Existenz, sondern generell über eine ganze Branche. Über Menschen, mit denen ich sehr stark im Austausch bin. Über Mitarbeiter für die ich mich morgens, wenn ich aufwache, verantwortlich fühle, ähnlich wie sie auch“. Damit richtete sich der 49-Jährige direkt an den ZDF-Moderator und gewährte Einblicke in seine Gefühlswelt.

Allzu schlecht kann es Tim Mälzer und seinen Restaurants mittlerweile aber nicht mehr gehen. Diesen Eindruck vermittelt zumindest das Verschenken von Kaviar*, der als Beilage zu einem Steinbutt in seinem gastronomischen Betrieb „Die Gute Botschaft“ serviert wurde. Doch ist auch dies eine Aktion vom Star-Koch, die insofern in das Bild „Tim Mälzer“ passt, als dass der Hamburger stets für Überraschungen gut ist. Das hat nicht zuletzt sein Tränenausbruch bei Markus Lanz gezeigt. Unterdessen gibt es erfreuliche News für Mälzers beliebte Kochshow „Kitchen Impossible“ – Mälzers Instagram-Follower rasten deshalb aus, berichtet nordbuzz.de* Übrigens: Direkt nach der Sommerpause von Markus Lanz wurde über Olaf Scholz diskutiert*. * 24hamburg.de und nordbuzz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © YouTube/ZDFheute Nachrichten

Kommentare