Schwere Zeiten für Fernsehkoch

Tim Mälzer: Stürzt Corona den Koch in die Insolvenz?

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

TV-Koch Tim Mälzer kocht nicht nur im Fernsehen. Er ist auch ein echter Gastronom mit Restaurants in Hamburg. Die haben es in der Corona-Krise enorm schwer.

  • Tim Mälzer betreibt als Gastronom mehrere Restaurants.
  • Wegen den Corona-Lockdowns musste auch der TV-Koch diese schon mehrfach schließen.
  • Ohne finanzielle Hilfen sieht Zukunft nicht rosig aus.

Hamburg – Er ist in der Corona-Krise zu einem Sprachrohr der kompletten Gastronomie-Branche geworden. Tim Mälzer sagt das, was andere denken und nimmt damit auch eins ums andere Mal die Politik kräftig in die Mangel. Nachdem er erst vor kurzem Angela Merkel und die Corona-Politik in einem Interview kritisierte und sich danach in eine Social-Media-Pause verabschiedete, meldete sich der TV-Koch nun erneut zu Wort. Diesmal mit einer ganz klaren Forderung an den Senat.

Koch:Tim Mälzer
Geboren:21. Januar 1971, Elmshorn
Bücher:Born to Cook, Heimat, Greenbox, Die Küche u.v.m.
Nominierungen:Deutscher Fernsehpreis für die beste tägliche Sendung, Deutscher Fernsehpreis - Freie Formatkategorie
Auszeichnungen: Deutscher Fernsehpreis für das beste Factual Entertainment

TV-Koch Tim Mälzer im Krisenmodus: „So langsam wird die Luft wirklich eng“

Beim Online-Neujahrsempfang des Hamburger Abendblatts erzählte der TV-Koch jetzt noch einmal von den Folgen der Corona-Krise und den damit verbundenen Einschränkungen für ihn und seine Restaurants. „So langsam wird die Luft wirklich, wirklich eng“, sagte Mälzer über seine finanzielle Situation. Die Rücklagen seien inzwischen aufgebraucht, so Mälzer. Mehr noch: „Die Konten sind inzwischen geräumt.“ Bisher habe der TV-Koch lediglich eine Vorauszahlung von 10.000 Euro bekommen. Hinzu kam ein Förderpaket für einen Frankfurter Betrieb.

Tim Mälzer hat wegen der Corona-Krise Geldsorgen und fordert Hilfen vom Staat. (24hamburg.de-Montage)

Laut Mälzer sei das aber nur ein Bruchteil von dem, was tatsächlich gebraucht würde. Der wirtschaftliche Schaden, den Corona in vielen Betrieben angerichtet hat, sei einfach viel größer, so Mälzer. Erst kürzlich hatte er erklärt, dass er Umsatzverluste in zweistelliger Millionenhöhe zu beklagen habe und eines seiner Restaurants circa vier Jahre brauchen werde, um sich von den Corona-Folgen zu erholen. „In der Zeit habe ich keine Einnahmen, denn die Gewinne werden ausschließlich dafür da sein, die Verluste auszugleichen“, erklärte Tim Mälzer dazu in einem Interview mit der Bild-Zeitung.

Tim Mälzer fordert staatliche Hilfen für die Gastronomie-Branche

Der TV-Koch erzählte auch, dass er bisher keinen seiner 170 Mitarbeiter entlassen musste. Auch wenn er wegen der Situation „einige schlaflose Nächte“ hatte. Doch wie lange kann er das in Anbetracht der schwierigen wirtschaftlichen Situation noch durchhalten? Bis März will Mälzer seine Restaurants in Hamburg auf jeden Fall noch geschlossen halten. Für diese Zeit braucht es dringend Geld vom Staat. Es sei daher dringend an der Zeit, den Worten Taten folgen zu lassen, sagte er in dem Interview mit dem Hamburger Abendblatt. Bisher sei von den „großen Unterstützungspaketen“ in der Gastronomie und im Veranstaltungsbereich relativ wenig angekommen, so der TV-Koch.

Schon vor einigen Wochen regte sich Tim Mälzer über die Gastro-Hilfen der Regierung auf. Damals hatte er die Novemberhilfen in der ZDF-Talkshow von Moderator Markus Lanz als „kontrolliertes Verbluten“ bezeichnet. Und das war nicht das erste Mal, dass der TV-Koch in dieser Sendung wegen der Corona-Politik jammerte. Im Mai 2020 sorgte der Hamburger mit einem tränenreichen Auftritt bei Lanz für Aufsehen. Schon damals sorgte er sich um die wirtschaftliche Zukunft vieler Restaurants.

Trotz des schwierigen Jahres blickt TV-Koch Tim Mälzer positiv in die Zukunft

Über das ganze Jahr 2020 hinweg musste Mälzer also einiges mitmachen. Erst im Oktober 2020 hatte er sein Hamburger Restaurant Die Bullerei“ nach Renovierungsarbeiten wieder eröffnet. Dann musste es im Zuge des November-Lockdowns direkt wieder geschlossen werden. Wann die Restaurants endgültig wieder aufmachen können, ist nach derzeitigem Stand noch nicht abzusehen. Doch damit nicht genug: Anfang des Jahres verkündete der TV-Koch auch noch das Aus für die Party zu seinem fünfzigstem Geburtstag.

Die angekündigte Social-Media-Pause hat Tim Mälzer bisher übrigens eingehalten. Es wird mit Sicherheit aber nicht mehr allzu lange dauern, bis der Hamburger Koch und „Kitchen Impossible*“-Star wieder etwas von sich hören lässt. Bis dahin bleibt zu hoffen, dass ihn und seine Restaurants die Hilfszahlungen der Regierung bald erreichen und er so dann doch wieder richtig durchatmen kann. * 24hamburg.de und nordbuzz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Hoch Zwei Stock/Angerer/Imago Images, Oliver Ruhnke/Imago Images & Michael Weber/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare