Urteil gefällt

Tim Mälzer: Fiese Bullerei-Diebe – gefasst und im Knast

  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen

Er raubte nicht nur Tim Mälzers Restaurant Bullerei in Hamburg aus, sondern auch eine Luxusvilla an der Alster. Das ist die Strafe für den Profi-Dieb.

  • Tim Mälzer* wurde ausgeraubt.
  • Einbrecher knacken Tresor in RestaurantBullerei“.
  • Täter in Hamburger Landgericht angeklagt – Prozessurteil gefallen.

Update vom Mittwoch, 27. Januar 2021, 15:43 Uhr: HamburgProfi-Einbrecher Lars M. sorgte in der Vergangenheit für Schlagzeilen und machte sich als Alstervilla-Dieb einen Namen. Der 41-Jährige wurde jetzt zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Er war für einen Einbruch in einem Anwesen an der Alster verantwortlich, wo er Luxusuhren und Schmuck von insgesamt 750.000 Euro Wert erbeutete. Wie Lars M. die Sicherheitseinrichtungen des Anwesens austricksen konnte und wer ihm die Tipps gab, ließ sich im Prozess nicht klären.

Vor Gericht gab Lars M. den Einbruch zu, nannte aber keine Komplizen. Ihm sei der Auftrag gegeben worden, weil er „in bestimmten Kreisen, als guter Einbrecher bekannt sei”, gestand er. Der Dieb wurde auch für den Einbruch in Tim Mälzers „Bullerei“ verurteilt. Wie 24hamburg.de berichtete, knackte er den Tresor im Restaurant des Star-Kochs und floh mit 28.000 Euro.

Der Bullerei-Einbrecher wurde zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. (24hamburg.de-Montage)

Tim Mälzer: TV-Koch ausgeraubt – Tresor-Knacker klauen 28.000 Euro aus Bullerei

Erstmeldung vom 19. Oktober 2020: In Tim MälzersBullerei“ wurde eingebrochen: Zwei Männer sollen im November 2019 einen 300 Kilogramm schweren Tresor aus dem Restaurant im Hamburger Schanzenviertel gestohlen haben. Nun müssen die mutmaßlichen Täter vor dem Landgericht aussagen. 

KochTim Mälzer
Geboren22. Januar 1971 (Alter 49 Jahre), Elmshorn
BücherHeimat, Greenbox, Born to Cook, Die Küche,
ElternChrista Mälzer, Rainer Mälzer
NominierungenDeutscher Fernsehpreis für die beste tägliche Sendung, Deutscher Fernsehpreis - Freie Formatkategorie
AuszeichnungenDeutscher Fernsehpreis für das beste Factual Entertainment

Schon in diesem Jahr war es wegen der Coronavirus*-Krise finanziell nicht einfach für Tim Mälzer. Die Pandemie sorgte beim „Kitchen Impossible“-Star für ein großes Loch auf dem Bankkonto. Aufgrund des Lockdowns im Frühjahr 2020 mussten Mälzers zwei Hamburger Restaurants „Die Bullerei“ und „Die Gute Botschaft“ dicht machen. Glück im Unglück: Die „Bullerei“ musste sowieso renoviert werden. Die Tatsache, dass nur wenige Monate zuvor 30.000 Euro aus der Bullerei-Kasse gestohlen wurden, dürfte die Situation für Mälzer zusätzlich erschwert haben. Sein Tränenausbruch bei Markus Lanz (ZDF)* hat gezeigt, dass dieses Jahr nicht leicht für den Restaurant-Betreiber war.

Im November 2019 brachen Diebe in Tim Mälzers „Bullerei“ ein und entwendeten knapp 30.000 Euro. (24hamburg.de-Montage)

Beim Diebstahl in seiner „Bullerei“ dürften richtige Profis am Werk gewesen sein, denn der Einbruch war nicht der erste Feldzug, für den sich die mutmaßlichen Täter (41 und 39 Jahre alt) vor dem Hamburger Landgericht verantworten müssen. Sie sollen auch hinter einem Mega-Coup an der Alster* stecken, der nur wenige Wochen vor dem „Bullerei“-Einbruch stattfand.

Einbruch in Tim Mälzers „Bullerei“: Diebe sollen auch für andere Diebstähle verantwortlich sein

Am 13. August 2019 sollen die zwei Männer auch in eine Millionärsvilla eingebrochen sein und Gegenstände mit einem Gesamtwert von 171.000 Euro mitgehen haben lassen. Wie die Oberstaatsanwältin Nana Frombach gegenüber dem Hamburger Abendblatt erklärte, handelte es sich dabei konkret um „hochwertige Uhren, Schmuckstücke und 12.000 Euro Bargeld“. Besonders rätselhaft an dem Vorfall ist, dass die Diebe offenbar den Zugangscode zur Villa gekannt haben. Über ähnliche Summen spricht Star-Koch Tim Mälzer auch bei Markus Lanz (ZDF)*.

Damit nicht genug: Weitere vier Monate später, am 21. März 2021, wollten die Angeklagten auch noch eine Sparkassenfiliale in Hamburg-Eißendorf ausrauben. Allerdings ging dieser Plan nicht ganz auf: Ihr Komplize löste beim Einbruch-Versuch aus Versehen einen geräuschlosen Alarm aus. Er wurde daraufhin noch direkt an Ort und Stelle festgenommen.

Ab Donnerstag, 22. Oktober 2020 beginnt für die zwei mutmaßlichen Bullerei-Räuber der Prozess im Hamburger Landgericht. Der Tatbestand lautet schwerer Diebstahl sowie Verstöße gegen das Waffengesetz. In den Wohnungen der Angeklagten hatte die Polizei zuvor eine Flinte und Munition sichergestellt.

Tim Mälzer: „Bullerei“ hat neu eröffnet – Gäste stört eine Sache an Restaurant

Für Tim Mälzer liegt der Einbruch in seiner „Bullerei“ mittlerweile fast ein Jahr zurück. Auch die Coronavirus-Krise hat der TV-Koch bislang offensichtlich überstanden. Denn: Vor Kurzem öffneten seine beiden Restaurants nach monatelanger Pause wieder, wie 24hamburg.de/vip* berichtete. Sei der Neueröffnung der „Bullerei“ rennen Fans Tim Mälzer buchstäblich die Bude ein. Übrigens: Mälzer stellt sich am Dienstag, 20. Oktober 2020, den „Wer wird Millionär“-Fragen von RTL-Moderator Günther Jauch*.

Sein Restaurant in der Sternschanze in Hamburg ist kaum wiederzuerkennen: Nicht nur an der Einrichtung hat Mälzer einige Änderungen vornehmen lassen*, auch die Speisekarte orientiert sich an einem gänzlich neuen Konzept. Mälzer bietet in seiner „Bullerei“ nun eine große Auswahl an vegetarischen und veganen Gerichten an. Allerdings stehen die Mälzer-Fans wohl eher auf Fleisch. Gegenüber 24hamburg.de berichtete ein Kellner, dass das Vegan-Konzept bei den Gästen nicht besonders gut ankommt*. Ob sich Tim Mälzer nun Sorgen machen muss? Wohl kaum, denn auf Instagram häufen sich die euphorischen Kommentare zur Bullerei-Neueröffnug.

Vielmehr könnten die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Krise in Hamburg dem TV-Koch bald wieder Probleme bereiten: Wegen der Sperrstunde* muss Mälzer seine Restaurants nun täglich ab 23 Uhr schließen.  *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Silas Stein/dpa & Christian Charisius/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare