Mälzer-Protzfoto auf Instagram

TV-Koch Tim Mälzer (Vox) verschenkt Kaviar – trotz Coronakrise 

  • Christian Domke Seidel
    vonChristian Domke Seidel
    schließen

Die Krise scheint vorbei und die Pleite abgewendet. Zumindest bei Tim Mälzer. Der ersteigert sich einen Rekordfang und verschenkt den Kaviar als Beilage dazu. 

  • Tim Mälzer* kauft Rekord-Steinbutt und zerlegt ihn für seinen Instagram-Account.
  • Als Beilage verschenkt er Kaviar in seinem Restaurant „Die Gute Botschaft" in Hamburg*.
  • Nicht jedem Fan gefällt die spontane Internet-Show ums Tiere zerlegen.

Hamburg – Es ist noch nicht lange her, da klagte Tim Mälzer über Geldsorgen. 15.000 Euro Verlust* würde sein Restaurant Die Gute Botschaft“ an der Alster* in der Coronavirus-Krise jeden Monat machen. Für Lockerungen kämpfe er tränenreich bei Markus Lanz (ZDF)* und lautstark als Sprachrohr für die deutsche Gastronomie bei den Tagesthemen (ARD)*. Am Donnerstag, 2. Juli 2020, scheint die Krise vorbei. Zumindest verschenkt er jetzt Kaviar. Als Beilage zu einem Rekordfisch, den er ersteigern konnte.

KochTim Mälzer
Geboren22. Januar 1971 (Alter 49 Jahre), Elmshorn
BücherHeimat, Born to Cook, Greenbox, Die Küche
ElternChrista Mälzer, Rainer Mälzer
NominierungenDeutscher Fernsehpreis für die beste tägliche Sendung, Deutscher Fernsehpreis - Freie Formatkategorie
AuszeichnungenDeutscher Fernsehpreis für das beste Factual Entertainment

Tim Mälzer: Kitchen Impossible Star (Vox) verschenkt Kaviar als Beilage zum Rekord-Fisch – Pleite abgewendet?

Tim Mälzer verschenkt Kaviar zum Steinbutt. Die Krise scheint vorbei. (24hamburg.de-Montage)

Die Fischauktion im dänischen Hanstholm ist weltberühmt unter Köchen, Feinschmeckern und natürlich Fischern. Hier werden jeden Tag ab 6:45 Uhr bergeweise Fisch versteigert. Es ist Dänemarks größte Fischauktion. 70 Millionen Euro werden hier pro Jahr umgesetzt. Das besondere ist, dass es sich um die erste Fischauktion handelt, bei der ausschließlich MSC-zertifizierter Fisch verkauft wird. Also nur Tiere, die aus nachhaltigem Fischfang stammen.

Und hier hat Tim Mälzer für sein Restaurant „Die Gute Botschaft“ zugeschlagen. Dort legt er bekanntlich mehr wert auf ein perfektes Gericht als zu Hause*. Der Hamburger konnte sich auf der Auktion am Mittwoch, 1. Juli 2020, den größten Steinbutt angeln, der jemals in Hanstholm unter den Hammer kam, wie der Fernsehkoch selbst mitteilte. Satte 17 Kilogramm wiegt das Pracht-Exemplar, das wenig später auf dem Zerlege-Brett des Restaurants an der Alster liegt.

Tim Mälzer verschenkt Kaviar: Kitchen Impossible Star (Vox) zerlegt Rekord-Fisch im Restaurant „Die Gute Botschaft“

Ein 17 Kilogramm schwerer Steinbutt. Den Beilagen-Kaviar dazu verschenkt Tim Mälzer in seinem Restaurant „Die Gute Botschaft“.

Tim Mälzer selbst kündigte den Rekord-Fisch schon tagsüber eher kryptisch auf seinem Instagram-Account an. „BIG THINGS COME TO THOSE WHO WAIT“, postet er in riesigen gelben Lettern auf lila Hintergrund in seine Timeline. „Große Dinge kommen zu denen, die warten.“ Die Fans sind neugierig: „Was denn? Was denn? Was denn?“, will einer in den Kommentaren wissen, doch Tim Mälzer schweigt.

Tim Mälzer bedient sich mit dem Sprichwort bei Abraham Lincoln. Der sprach allerdings von „guten Dingen“, nicht von „großen Dingen“. Und war mit seinem Satz auch noch nicht fertig. Er geht nämlich weiter: „(…) but only what's left from those who hustle!“. Die guten Dinge seien also „nur das, was von denen übrig bleibt, die sich beeilen!“

Rekord-Fisch für Tim Mälzer Als Beilage verschenkt der Kitchen Impossible-Star (Vox) Kaviar

Um welches große „Ding“ es sich gehandelt hat, löst der Kitchen Impossible-Star* dann schnell auf. Eben um den 17 Kilogramm schweren Rekord-Butt. Zwischen 18 und 19 Euro kostet jedes Kilogramm vor Ort in Dänemark, wie die Preistabelle nach der Auktion zeigt. Transportiert, zerlegt und zubereitet ist der Fisch natürlich noch nicht.

Das soll in „Die Gute Botschaft“ passieren. Ein Lokal, das für seine experimentelle Küche bekannt* ist. „Fachmännisch zerlegt von Mori. Perfekt auf den Teller gebracht von unserer Kitchen-Crew rund um Alex“, verspricht Tim Mälzer. Der Steinbutt soll das „Coronamenü“ im Restaurant aufwerten. „Zu genießen ab sofort bei uns im Coronamenü (als Upgrade)“, wie der Kitchen Impossible-Star schreibt. Doch der „große Fang“, wie ihn Tim Mälzer nennt, soll auch à la carte serviert werden. Mit Kaviar.

Dann wird es schräg. „Ach ja. Der Kaviar geht auf uns“, verspricht der Unternehmer mit rund 200 Angestellten. Dazu postet er noch ein Emoji mit wegfliegenden Geldscheinen. Warum so spendabel? Es ist noch nicht lange her, da ging es nur darum, den Verlust, den das Restaurant macht, zu minimieren*. Jetzt kann Kaviar verschenkt werden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

BiG @diegutebotschafthamburg ・・・ Was ein großer Fang. 🐟 Big Things Come To Those Who Wait.⠀ ⠀ Wir haben heute einen 17kg schweren Steinbutt bekommen. 😳 Der größte jemals versteigerte Steinbutt bei der größten Fischauktion in Dänemark (Hanstholm).⠀ ⠀ Ein beachtlicher Fisch. ⠀ ⠀ Zu genießen ab sofort bei uns im Coronamnenü (als Upgrade). Oder à la carte mit Kaviar (Ossetra Imperial). Fachmännisch zerlegt von Mori. Perfekt auf den Teller gebracht von unserer Kitchen-Crew rund um Alex. 💯⠀ ⠀ Ach ja. Der Kaviar geht auf uns. 💸 😁 ⠀ ⠀ Wir freuen uns auf euch. ⠀ ⠀ #diegutebotschafthamburg #dergroßeSteinbutt #fischauktionhanstholm

Ein Beitrag geteilt von Tim Mälzer (@timmaelzer_official) am

Gratis Kaviar von Tim Mälzer: Kitchen Impossible-Star (Vox) verschenkt Luxus-Beilage im Restaurant „Die Gute Botschaft“

Ein Widerspruch, der auch seinen Fans auffällt: „Toll, dass es einen sensationellen Fisch bei euch zu essen gibt, den sich kein Normalsterblicher je leisten können wird und dass dann als Upgrade für das Coronamenü. (…) Hab ich da nicht irgendwo Mal einen Post darüber gelesen, wie schwer die Top-Gastronomie unter der Krise zu leiden hat? Aber hey, der Kaviar geht ja aufs Haus. Nein, ganz ehrlich, so etwas finde ich völlig unangebracht.“

Anderen Usern missfällt, dass Tim Mälzer auch ein Video postet, bei dem das Zerlegen eines vollständigen Fischs gezeigt wird: „Warum muss so eine beachtliche Scholle für so einen kurzen Genuss sterben und wird auch noch öffentlich ausgestellt?“ Ein anderer User schreibt: „Schade, dass solch ein großer Fisch in Portionen auf Tellern landet.“ Ein weiterer fasst es kurz und knapp zusammen: „Ich bin ja für Tofu.“ *24hamburg.de und *nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram/Tim Mälzer, Ulrich van Lück/dpa-tmm/Steffen Z Wolff/ProSieben/picture-alliance

Kommentare