TV-Koch will Klartext

Tim Mälzer: TV-Koch rastet aus – Corona-Kritik an Vizekanzler Scholz

  • Natalie-Margaux Rahimi
    VonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Die Corona-Politik macht Tim Mälzer wütend. Der TV-Koch aus Hamburg vermisst schnelle Hilfen für die Gastronomie. Olaf Scholz (SPD) wird zum Prügelknaben.

Hamburg – Monatelang äußerte sich Tim Mälzer immer wieder zur Corona-Krise, der Situation der Gastronomen und der fehlenden und unzureichenden Hilfen der Regierung. Unter anderem schrieb Tim Mälzer einen Wut-Brief an Angela Merkel, bekam darauf aber nie eine Antwort, was der TV-Koch als katastrophales Versagen abtat. Jetzt hatte der Wahl-Hamburger die Chance seine Bedenken direkt im Gespräch mit einem Spitzenpolitiker zu äußern. In seinem Podcast Fiete Gastro traf er zum Corona-Talk auf Olaf Scholz (SPD) – 24hamburg.de/stars fasst wichtige Aussagen zusammen.

Koch: Tim Mälzer
Wohnort:Hamburg
Restaurants:Gute Botschaft, Bullerei
Sendung:Kitchen Impossible

TV-Koch Tim Mälzer Corona-Talk mit Vizakanzler Olaf Scholz: „Ich will das verstehen“

Es ist ein anderer Mälzer, der sich in der neusten Folge seines Podcasts Fiete Gastro an der Seite von Co-Gastgeber Sebastian Merget präsentierte. So kennen wir Tim Mälzer doch eigentlich als emotional, manchmal sogar aufbrausend. In Gegenwart von Vize-Kanzler Olaf Scholz zeigte sich der TV-Koch aber von seiner ruhigen und besonnenen Seite. Möglicherweise ist es der Respekt, den er vor seinem Gesprächspartner hat, immerhin gehört Scholz zu den Spitzenpolitikern des Landes. Jedenfalls wirkte Mälzer fast schon eingeschüchtert als er das Gespräch mit Scholz begann.

Tim Mälzer und Olaf Scholz im Krisengespräch: Hoffnung im Lockdown nervt. (24hamburg.de-Montage)

„Ich hätte nicht gedacht, dass das heute klappt“, sagte er mehrmals. Aber Olaf Scholz machte sofort deutlich, dass er „total Lust“ auf das Gespräch gehabt hat. Mälzer will vieles von dem Finanzminister wissen. Klar, er hat in den letzten Monaten sicherlich viele Fragen gesammelt – immerhin beschwerte er sich schon über die Willkür der Corona-Politik. Im Gespräch mit Olaf Scholz will sich Mälzer aber gar nicht beschweren. „Ich will verstehen“, sagte er immer wieder.

Tim Mälzer spricht Corona-Klartext mit Olaf Scholz: TV-Koch will von Hoffnung nichts mehr hören

Und dann wird der TV-Koch sogar doch noch ein wenig angriffslustig. Von Hoffnung wolle er jetzt nichts mehr hören. Sondern er forderte von Olaf Scholz: „Ihre ehrliche Einschätzung, wenn Sie dazu in der Lage sind, was halten Sie für realistisch?“. Damit meinte er natürlich die Öffnung der Gastronomie. „Wann können wir uns mit einem echten Öffnungsszenario auseinandersetzen? Und damit meine ich ohne Test und Einschränkungen?“, fragte er noch einmal eindringlicher.

Wir wollen nicht am Zitzen des Finanzministeriums hängen.

TV-Koch Tim Mälzer im Gespräch mit Olaf Scholz

Olaf Scholz redete daraufhin ein bisschen um den heißen Brei herum. „Gegenüber dem Virus kann niemand Chef sein. Und das heißt, das ist eine Sache, die wir beobachten müssen und bei der keiner großkotzig behaupten sollte, sie wüsste, wie das ganz genau kommen wird. Weil das weiß keiner“. Tim Mälzer, dann doch ein bisschen angefressen, fuhr Scholz direkt ins Wort. „Das verstehe ich. Aber ich setze mir trotzdem Zwischenstationen“, sagt er.

Tim Mälzer setzt Olaf Scholz unter Druck: Corona-Lockdown – „Was würden Sie tun?“

„Natürlich spüre ich, dass viele gerne einen Satz mehr hätten als wann genau wissen wir gerade nicht“, versuchte Scholz sich aus der Situation zu befreien. Tim Mälzer ließ aber nicht locker und wollte von Olaf Scholz wissen, was er seinen Mitarbeitern sagen würde, über einen Öffnungs-Termin der Restaurants. „Ich glaube das Tim Mälzer da schon ein gutes Gespür hat“, erwiderte Scholz und schmierte dem TV-Koch damit zeitgleich ein wenig Honig ums Maul.

Daraufhin erklärte Mälzer, dass er frühstens im Mittelsommer, also irgendwann im August oder September mit einer Öffnung rechne. Und dann versprühte Olaf Scholz doch wieder ein bisschen mehr Hoffnung. „Ich glaube, wir kommen früher in eine bessere Lage, wenn uns das jetzt nicht schiefgeht“, sagte er. Damit meinte er vermutlich das Impfen gegen Corona, dass nun immer weiter voranschreitet. Aber der TV-Koch will sich mit der Antwort nicht zufriedengeben.

Zu gerne hätte er nun mal eine konkrete Perspektive, am liebsten einen Tag, ein Datum. „Aber das geht noch nicht“, sagte Olaf Scholz. Das muss man wohl so akzeptieren. Mälzer hatte zudem noch eine andere Forderung an den SPD-Politiker. „Fragen Sie doch künftig uns Gastronomen. Wir können uns an einen Tisch setzen“. Wir werden sehen, ob die Politik dieser Forderung nachkommt und sich darum bemüht, Tim Mälzer bald eine zufriedenstellende Perspektive zu liefern. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Eventpress/imago images, photothek/imago images & Christian Charisius/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare