1. 24hamburg
  2. Unterhaltung

Mälzer schließt „Bullerei“ wegen Corona – seine anderen Restaurants bleiben offen

Erstellt:

Von: Anika Zuschke

Kommentare

Tim Mälzer schließt die „Bullerei“ wegen Corona vorübergehend. Wesentlicher Grund dafür sei der Schutz seiner Mitarbeiter. Aber was ist mit den anderen Restaurants?

Hamburg – Anfang Januar 2022 hat TV-Koch Tim Mälzer die vorübergehende Schließung seines Hamburger Restaurants „Bullerei“ bekannt gegeben – und von seinen Fans ordentlich Lob dafür kassiert. Grund für die Schließung seien die wachsenden Infektionszahlen und die seit dem 10. Januar gültige 2G-Plus-Regel in Hamburg, erklärt Mälzer auf Instagram. Außerdem trage er eine „Fürsorgepflicht im Wesentlichen unseren Mitarbeitern gegenüber“. Doch wie sieht es mit Tim Mälzers anderen Restaurants in Hamburg, Berlin, Frankfurt und Düsseldorf aus? Müssen diese aus dem gleichen Grund ebenfalls eine „Schaffenspause“ einlegen?

Koch:Tim Mälzer
Geboren:22. Januar 1971 (Alter: 50 Jahre) in Elmshorn
Filme:KMPD – Krass Mann Police Department, Sharknado 5: Global Swarming
Eltern:Christa Mälzer, Rainer Mälzer

Tim Mälzer schließt „Bullerei“ wegen Corona und 2G-Plus – zieht er mit seinen anderen Restaurants nach?

Das beliebte Mälzer-Restaurant „Bullerei“ im Hamburger Schanzenviertel hat seit dem 9. Januar 2022 bis voraussichtlich Anfang Februar offiziell geschlossen. Tim Mälzer verkündete diese Entscheidung in einem emotionalen Video auf Instagram und reagierte damit eigenen Aussagen zufolge auf die steigenden Inzidenzwerte in der Hansestadt. In einem Gespräch mit dem Hamburger Abendblatt betonte der „Kitchen-Impossible“-Star, dass er die 2G-Plus-Regel aber befürworte und diese Entscheidung bereits vor der Verkündigung der neuen Regel getroffen habe.

Trotzdem legt die zusätzliche Testpflicht für Geimpfte und Genesene ohne Booster gastronomischen Betrieben wieder einmal Steine in den Weg, denn: „Unsere Klientel entscheidet sich oft erst um 18:00 Uhr, und da ist das Angebot für die Schnelltests noch nicht ausreichend“, erklärt Mälzer in einem Interview mit dem Hamburger Abendblatt. Aus dem Grund erarbeitet der TV-Koch gerade ein Konzept, das ihm das Leben in Zukunft deutlich leichter machen könnte: Dem Abendblatt zufolge möchte Mälzer vor der „Bullerei“ eine Teststation errichten lassen, die Genehmigung dafür liegt allerdings noch nicht vor.

Wesentlicher Grund für Schließung der „Bullerei“ ist laut Tim Mälzer der Schutz der Mitarbeiter

Besonders am Herzen liegt dem Wahlhamburger aber das Wohl seiner Mitarbeiter. Diese „Fürsorgepflicht“ sei ein wesentlicher Punkt, weshalb er sich für eine Schließung der „Bullerei“ entschlossen hat: „Wir haben auch gesehen, wie sehr die Situation die Mitarbeiter belastet. Die haben natürlich dieselben Ängste wie die Menschen auf der Straße, die haben alle Familie und Freunde. Man soll Kontaktbeschränkungen einhalten, aber an ihrem Arbeitsplatz ist das genaue Gegenteil der Fall“, äußert Mälzer im Interview mit dem Abendblatt und fügt hinzu: „Wir wollen unserer Verantwortung gerecht werden, aber auch als ein Vorbild dastehen.“

Die „Bullerei“ in Hamburg, TV-Koch Tim Mälzer und einzelne Symbole des Coronavirus.
Tim Mälzer schließt wegen Corona die „Bullerei“ in Hamburg – zeigt er die gleiche Konsequenz bei seinen anderen Restaurants? (24hamburg.de-Montage) © Jonas Walzberg/dpa/Stephan Wallocha/Imago

Sind alle Restaurants von Tim Mälzer geschlossen? Seltsamerweise nicht – trotz hoher Inzidenz auch an anderen Standorten

Doch wie sieht es mit den anderen Restaurants des TV-Kochs aus? Sein zweites Hamburger Restaurant, „Die Gute Botschaft“, ist schon seit einiger Zeit „vorübergehend geschlossen“. Das Eppendorfer Café Barmeier, das Mälzer erst im Mai letzten Jahres übernommen hat, ist der Website zufolge aber noch geöffnet. Auch das „Pezzo di Pane“ am Frankfurter Flughafen – von dem die Gäste zunächst begeistert und wenig später extrem enttäuscht waren – sowie das „Hausmann‘s“ an den Frankfurter und Düsseldorfer Flughäfen öffnen ihre Pforten nach wie vor täglich für hungrige Gäste.

Sogar das „Chiaro“ im Berliner Luxushotel „Hotel de Rome“, von dem Tim Mälzer im Spätherbst letzten Jahres die Leitung übernommen hat, empfängt weiterhin Besucher des italienisch-japanischen Restaurants. Dabei liegt auch in Berlin die 7-Tage-Inzidenz momentan bei satten 956,9 – der zweithöchste Wert in Deutschland.

Tim Mälzers Restaurants bleiben deutschlandweit offen – dabei rät er anderen Gastronomen die Schließung

Was hat es also mit der Aussage Mälzers auf sich, er wolle schützende Verantwortung für seine Mitarbeiter übernehmen? Eine Menge leerer Worte? Schließlich ist davon auszugehen, dass seine anderen Restaurants auch nicht ohne Mitarbeiter laufen. Trägt Mälzer diesen gegenüber nicht auch eine „Fürsorgepflicht“? Außerdem hat Tim Mälzer laut Abendblatt anderen Restaurant-Betreibern ebenfalls dazu geraten, eine vorübergehende Schließung in Betracht zu ziehen – da der Januar sowieso ein generell eher schwacher Monat in der Gastronomie sei. Befolgt der TV-Koch seine eigenen Tipps nur, wo es gerade passt?

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Trotz inkonsequent erscheinender Entscheidungen ist Tim Mälzer zu wünschen, dass es ab Februar auch mit der „Bullerei“ wieder unbeschwert weitergehen kann. Er selbst ist optimistisch: „Im Anschluss werden wir mit vollem Elan, neuen Ideen und neuer Speisekarte unsere Tore wieder für Euch öffnen“, schreibt der Koch auf Instagram. Dann ja vielleicht sogar mit einer Teststation vor der Tür. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare