Konkurrenz für Vox-Koch

Tim Mälzer muss sich warm anziehen: Gastro-Magazin zeichnet beste Köche Deutschlands aus

  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen

Ein Gastro-Magazin zeichnet die besten Köche Deutschlands aus. Darunter fallen sieben Star-Köche aus Hamburg. Wird Tim Mälzer nun abgelöst?

  • Das Gastro-Magazin Rolling Pin kürt die 100 besten Köche Deutschlands.
  • Darunter finden sich sieben Hamburger Köche.
  • Bekommt Tim Mälzer* Konkurrenz?

Hamburg Tim Mälzer ist einer der prominentesten Köche des Landes. In Hamburg* laufen ihm Fans buchstäblich die Bude ein, nachdem sein Top-Restaurant im Schanzenviertel, die „Bullerei“ wieder geöffnet hat. Und bei seinen TV-Auftritten kocht sich der Kitchen Impossible-Star regelmäßig in die Herzen der Zuschauer. Doch die Konkurrenz in der Gastro-Szene ist hart. Könnte Mälzer schon bald von diesen Hamburger Spitzenköchen in den Schatten gestellt werden?

KochTim Mälzer
Geboren22. Januar 1971 (Alter 49 Jahre), Elmshorn
BücherHeimat, Greenbox, Born to Cook, Die Küche
ElternChrista Mälzer, Rainer Mälzer
NominierungenDeutscher Fernsehpreis für die beste tägliche Sendung, Deutscher Fernsehpreis - Freie Formatkategorie
AuszeichnungenDeutscher Fernsehpreis für das beste Factual Entertainment Fernsehsendung

 Tim Mälzer (VOX/Kitchen Impossible): Beste Köche Hamburgs ausgezeichnet

Das Gastro-Magazin Rolling Pin hat die besten Köche Deutschlands („100 Best Chefs Germany“) gekürt. Über 13.600 Mitarbeiter der deutschen Gastronomie und Hotellerie haben dabei eine Vorauswahl getroffen, unter der dann für die Besten der Besten gevotet wurde. Und siehe da: Sogar sieben Köche aus Hamburg schafften es unter die Top 100. Muss sich Tim Mälzer da etwa warm anziehen?

Tim Mälzer könnte Konkurrenz bekommen: Matteo Ferrantino wurde als Hamburgs bester Koch ausgezeichnet. (24hamburg.de-Montage)

Um von hinten zu beginnen: Der 100. Platz wird vom Hamburger Koch Wahabi Nouri besetzt. Er betreibt das „Piment“ im Lehmweg (Eppendorf). In seinem Sterne-Restaurant vereint er marokkanische und französische Küche. Das Gastro-Magazin lobt den Koch für seine „außergewöhnlichen Ideen“ und seine Fähigkeit „aus vermeintlich Einfachem das Allerbeste zu machen.

„Kreuzkümmel, Koriander, Paprika, Zimt, Muskatblüte, Rosenknospen und Lavendelblüten verführen die Sinne, und lassen die Gäste an der kulinarischen Korrespondenz zwischen Orient und Oxident teilnehmen“. Nouri ist keinesfalls ein Newcomer in der deutschen Gastro-Szene: Schon seit dem Jahr 2011 ist er stolzer Besitzer eines Michelin-Sterns.

Hamburgs beste Köche: Tim Mälzer-Lehrling Thomas Imbusch verrät Details über Kitchen-Impossible-Star

Auf Platz 45 der besten Köche Deutschlands landete der Hamburger Koch Thomas Imbusch. Er ist das Gesicht des Sterne-Restaurants 100/200 Kitchen an den Elbbrücken. Und wer hätte es gedacht: Der gebürtige Niedersachse hat sogar schon für Tim Mälzer gekocht. Eine Anekdote aus seiner Zeit in Mälzers Küche: „Das Handwerk habe ich beherrscht, bevor ich Tim kennenlernte, aber das Konzeptionelle und wie man eine Gastronomie führt, hat er mir beigebracht“, erzählt Imbusch.

Unter die Top 30 schaffte es der Koch Thomas Martin, welcher den Platz 29 im Ranking der besten Köche Deutschlands belegt. Er wohnt seit 18 Jahren in Hamburg und betreibt das Jacob‘s Restaurant an der Elbchaussee. Den gebürtigen Mannheimer zeichnen „Bescheidenheit, Geradlinigkeit und Bodenständigkeit“ aus. Über eine gewisse Demut spricht Star-Koch Tim Mälzer übrigens bei Markus Lanz (ZDF)*.

Auf Platz 23 klettert der Zwei-Sterne-Küchenchef Christoph Rüffer, den Hamburger aus dem Haerlin im Luxushotel Vier Jahreszeiten an der Alster* kennen könnten. Dort zaubert er laut „Rolling Pin“ schon seit 18 Jahren „kreative Kompositionen, die sich durch frische, oft saisonale Produkte, geschickt kombinierte Aromen und überraschende Texturen auszeichnen“. Sein größtes Talent bestehe darin, Aromen zu verbinden.

Bester Koch Hamburgs: Matteo Ferrantino stellt Tim Mälzer in den Schatten

Karlheinz Hauser kocht sich auf Platz 16 im Ranking der besten Köche Deutschlands. Seit dem Jahr 2002 ist er Küchenchef im „Süllberg“, das er laut Bewertung in „eine Pilgerstätte für anspruchsvolle Gourmets aus der ganzen Welt“ verwandelt hat. Kürzlich gab erallerdings bekannt, dass er in dem Restaurant aufhören bis Ende des Jahres 2021 aufhören will.

Zwei Hamburger Köche landeten unter den Top 10: 3-Sterne-Koch Kevin Fehling („The Table“, Hafencity) belegt Platz 7. Matteo Ferrantino geht mit dem sechsten Platz somit als bester Koch Hamburgs hervor. Der gebürtige Italiener betreibt das „Bianc“ in der Hafencity. Laut Gastro-Magazin Rolling Pin sei das Restaurant ein Ort „an dem die Leidenschaft für eine modern interpretierte mediterrane Küche ebenso lodert wie für fantasievolle Gourmetkreationen mit innovativem Blick“. Ferratino arbeitete bereits mit Spitzenköchen wie Eckart Witzigmann oder Roland Trettl zusammen.

Hamburgs Star-Koch Tim Mälzer kann zumindest im Sterne-Vergleich nicht mithalten: Bislang konnte sich der 49-Jährige noch keinen Michelin-Stern erkochen. Doch was noch nicht ist, kann ja noch werden. Seine vegane Ader sollte Mälzer allerdings noch weiter ausbauen – denn bei seinen Restaurant-Besuchern floppte das Konzept der Gemüseküche* bisher eher. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Henning Kaiser/Georg Wendt/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare