Lockdown

Tim Mälzer: Koch ohne Restaurant – Timmi allein in der Bullerei

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Tim Mälzer setzt sich in Corona-Krise für Restaurants und Gastronomie ein. Trotzdem fühlt sich der TV-Koch ohne Gäste in seinem Restaurant wie ein Arbeitsloser.

  • Tim Mälzer ist Wahl-Hamburger, Restaurantbesitzer und TV-Koch.
  • In der Corona-Krise hatte er auch finanziell sehr zu leiden.
  • Jetzt äußerte er sich wieder zu seinen Gefühlen während der Pandemie.

Hamburg – Und täglich grüßt das Murmeltier. Tim Mälzer hat sich schon wieder zu der Corona-Krise und ihren Folgen geäußert. Dieses Mal spricht der TV-Koch über seine Gefühle im Lockdown und was er am meisten Vermisst. Außerdem poltert er mal wieder gegen die Bundesregierung und Bundeskanzlerin Angela Merkel, an die er wegen Corona sogar schon einmal einen Wutbrief geschrieben hat.

Koch:Tim Mälzer
Geboren:21. Januar 1971 in Elmshorn
Bücher:Born to Cook, Greenbox, Die Küche u.v.m.
Nominierungen:Deutscher Fernsehpreis für die beste tägliche Sendung, Deutscher Fernsehpreis – Freie Formatkategorie
Auszeichnungen: Deutscher Fernsehpreis für das beste Factual Entertainment

Tim Mälzer: Restaurant seit einem Jahr geschlossen – fühle mich wie ein „Langzeitarbeitsloser“

Mittlerweile hat das Coronavirus die Menschen in Deutschland schon seit mehr als einem Jahr fest im Griff. Tim Mälzers Restaurant ist auch wegen Renovierungsarbeiten nun schon seit fast einem Jahr geschlossen, verriet der TV-Koch in einem Interview mit der Welt. Daher komme sich Tim Mälzer fast so vor wie ein Langzeitarbeitsloser. Mit Ausnahme der drei Wochen im Herbst, in denen „die Bullerei“ geöffnet hatte, bevor der neuerliche Lockdown Mälzer und seinen Mitarbeitern einen erneuten Strich durch die Rechnung machte, konnte der „Kitchen Impossible*“-Star nicht in seiner Gastronomie arbeiten.

Tim Mälzer fühlt sich im Corona-Lockdown wie ein Arbeitsloser. (24hamburg.de-Montage)

„Es fehlt mir sehr, dort meine Gäste zu bewirken. Ich vermisse die Atmosphäre, ich vermisse die Routine und das Teamwork“, sagt der Koch über seine Gefühle im Corona-Lockdown. Und sicherlich geht es ihm auch wegen der fehlenden Einnahmen nicht so gut. Denn wie er in einem Interview vor einigen Wochen berichtete, sind die Reserven des Wahl-Hamburgers mittlerweile aufgebraucht und die Konten leer geräumt. Gerüchten zu Folge stand Mälzer sogar kurz vor der Pleite, 24hamburg/stars berichtete.

Tim Mälzer: Versprechen der Politik – nur „Verbalerotik“

Tim Mälzer geht es da aber gar nicht anders als vielen anderen Gastronomen in ganz Deutschland. Er aber hat die Plattform das ganze offen anzusprechen. Und das tut er auch – so legt er erneut offen, dass die von der Politik versprochenen Maßnahmen oft gar nicht oder noch gar nicht umgesetzt wurden. „Die Politik verspricht Hilfspakete, das kommt in der Öffentlichkeit auch so an. Doch im Grund sind die versprochenen Maßnahmen mehr Verbalerotik als alles andere“, so der Koch. Daher versuche er selbst die Verluste klein zuhalten bzw. auszugleichen.

Dafür entwickelte der TV-Koch bekannterweise schon die ein oder andere Kochbox, wie zum Beispiel die Valentinstags-Box, die er dann jeweils für 100 Euro an seine treuen Fans und Kunden verkaufte. Ein notwendiger Schachzug, um sich finanziell über Wasser zu halten. „Wir versuchen die wirtschaftlichen Verluste so zu minimieren, dass wir den Antrieb nicht verlieren, wieder an den Markt zu gehen, sobald es geht“, so Mälzer.

Schon lange bevor der Lockdown ein weiteres Mal verlängert wurde, hatte der TV-Koch für sich und seine Restaurants entschieden, diese bis mindestens nach Ostern geschlossen zu halten. Auch damit man nicht von politischen Entscheidungen abhängig sei, hatte Mälzer damals gesagt. Bis seine Restaurants wieder öffnen dürfen, kann es aber noch eine Weile dauern. Denn wann es in Hamburg Lockdown-Lockerungen geben wird, steht noch in den Sternen. Das Infektionsgeschehen geht seit Tagen nicht wirklich zurück. Auch Mälzer weiß: „Wir können nur noch hoffen, dass wir irgendwann mal wieder loslegen dürfen“. * 24hamburg.de und nordbuzz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Future Image/imago images, Christian Charisius/dpa & Julian Stratenschulte/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare