Videospiel-Verfilmung

Til Schweiger: Rolle als Brutalo-Ballerer in „Wolfenstein“ - ARD-Tatort Rambo nach Hollywood?

  • Christian Domke Seidel
    vonChristian Domke Seidel
    schließen

Der Held in der Videospielreihe „Wolfenstein“ sieht Til Schweiger zum Verwechseln ähnlich. Eine mögliche Verfilmung lässt Fans des Hamburgers auf einen Einsatz in Hollywood hoffen.

  • Til Schweiger* sieht dem Held in der Videospielreihe Wolfenstein“ zum Verwechseln ähnlich.
  • Fans wünschen sich den Wahl-Hamburger in einer Verfilmung.
  • Die Mini-Serie zu „Fallout“ könnte einen Trend starten.

Hamburg – Kennt ein Amerikaner Til Schweiger, dann meist wegen seiner Rolle als Feldwebel Hugo Stiglitz in Quentin TarantinosInglourious Basterds“. Der Wahl-Hamburger sprach in dem Film wenig und ballerte dafür umso mehr. Das ist auch eine Kurzbeschreibung von B.J. Blazkowicz, dem Held in der Videospielreihe „Wolfenstein“. Dem sieht Til Schweiger zum Verwechseln ähnlich. Und weil eine Verfilmung der Ego-Shooter-Reihe nicht ausgeschlossen ist, heizt das die Spekulationen an.

SchauspielerTil Schweiger
Geboren19. Dezember 1963 (Alter 56 Jahre), Baden-Württemberg
Größe1,78 m
EhepartnerinDana Schweiger (verh. 1995-2014)
KinderEmma Schweiger, Luna Schweiger, Valentin Florian Schweiger, Lilli Schweiger
FernsehsendungenTatort, Lindenstraße, Joe & Max,

Til Schweiger: Digitaler Zwilling ist Held in Ego-Shooter „Wolfenstein“ - Verfilmung könnte kommen

Videostream-Dienste sind auf einen ständigen Zulauf an neuen Serien und Filmen angewiesen. Videospiele sind dabei beliebte Vorlagen. Sie locken die Fans vor die Bildschirme und Charaktere und Geschichte sind bereits vorhanden. Aktuellstes Beispiel ist „Fallout“. Amazon sicherte sich die Filmrechte an dem Ego-Shooter und produziert aktuell eine Miniserie für den hauseigenen Streaming-Dienst „Prime Video“.

Til Schweiger ist der Wunsch-Schauspieler vieler Fans für die Hauptrolle in einer möglichen „Wolfenstein“-Verfilmung. (24hamburg.de-Montage)

Auch Til Schweiger hat schon Erfahrungen mit Verfilmungen von Videospielen gemacht. Eine bestenfalls gemischte Erfahrung. Zwar konnte der Schauspieler für seine Rolle als Jack Carver in „Far Cry“ durchaus Lob einheimsen, der Film von Regisseur Uwe Boll erhielt jedoch eher schlechte Kritiken. Auf der Plattform „IMDb“ geben ihm die Fans nur 3,1 von 10 Sternen, schreibt 24hamburg.de.

Fans von „Wolfenstein“ wollen eine Verfilmung: Til Schweiger sieht dem Helden zum Verwechseln ähnlich

Über eine Verfilmung der Videospielreihe Wolfenstein“ gab es immer mal wieder Gerüchte. Projekte liefen an und versandeten wieder. Das Spiel stand lange in dem Ruf, eine sinnentleerte Baller-Orgie zu sein, was Investoren abschreckte. Doch gelungene Verfilmungen wie „Silent Hill“, „Resident Evil“ oder „Tomb Raider“ führten zu einem Umdenken.

Zudem hat sich das Image von Videospielen gewandelt. Immer wieder kriegen große Titel, wie beispielsweise „Red Dead Redemption 2“, viel Aufmerksamkeit – selbst außerhalb der Gamerszene. Auch „Wolfenstein“ konnte aus seinem eigenen Schatten hervortreten. Die jüngsten Spiele „The New Order“ (2014), „The Old Blood“ (2015) und „The New Collossus“ (2017) konnten Kritiker und Fans überzeugen. Auch, was Story und Dialoge betrifft.

„Wolfenstein – Youngblood“ (2019)* weniger. Aber das lag auch daran, dass dort nicht mehr B.J. Blazkowicz die Hauptrolle hatte. Der legendäre Held der Reihe. Viele Fans sehen in ihm einen virtuellen Zwilling von Til Schweiger. Und tatsächlich – die Ähnlichkeit mit dem 56-Jährigen ist nicht von der Hand zu weisen. Dazu kommt, dass er in „Inglourious Basterds“ eine sehr ähnliche Rolle gespielt hat.

Nach „Fallout“ jetzt auch „Wolfenstein“? Videospiel-Verfilmungen als Trend

Der Hype um „Wolfenstein dürfte in den kommenden Monaten noch größer werden. Denn Ende des Jahres 2020 wird eine neue Generation Videospiel-Konsolen auf den Markt kommen. Passend dazu soll mit „Wolfenstein III“ auch ein neuer Ableger der Reihe erscheinen. Außerdem wird „Fallout“ auf „Amazon Prime Video“ ausgestrahlt. Und mit dem Hype um das Spiel dürfte auch die Gerüchteküche wieder angeheizt werden.

Doch Til Schweiger wird aktuell nicht viel Zeit haben um an die Arbeit zu denken. Er trauert gemeinsam mit Tochter Luna um deren Ex_Freund Marvin Balletshofer*. Auch, wenn es zuletzt Kritik an der Art und Weise gab. Beruflich konnte der Tatort-Kommissar viel Lob für seine Schweinsteiger-Doku „Schw31ns7eiger – Memories von Anfang bis Legende“ einheimsen. Vor allem Bundestrainer Joachim Löw bedankte sich überschwänglich* für das Werk. *24hamburg.de und ingame.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Michael Nelson/Patrick Seeger/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare