ARD-Tatort-Held im Profil

Til Schweiger: Hamburger, Schauspieler, Produzent und TV-Star

  • Johannes Rosenburg
    vonJohannes Rosenburg
    schließen
  • Thomas Fischhaber
    Thomas Fischhaber
    schließen

Der Hamburger Til Schweiger zählt zu den Top-Schauspielern Deutschlands. Als Regisseur, Produzent und Drehbuchautor tätig, sorgt er auch privat für Schlagzeilen.

  • Til Schweiger ist ein deutscher Schauspieler und Produzent, der auch auf zahlreiche Schauspiel-Erfolge in Hollywood zurückblicken kann.
  • Der Wahlhamburger konnte seit Gründung seiner eigenen Produktionsfirma, Barefoot Film Produktion, viele nationale und vereinzelt sogar internationale Kinofilme hervorbringen.
  • Schweiger ist vor allem für seine schauspielerischen Leistungen in der Lindenstraße, als ARD-Tatort-Protagonist und eigenen Filmen wie Keinohrhasen (2007) bekannt.

Hamburg Til Schweiger (56) wurde am 19. Dezember 1963 als Tilman Valentin Schweiger in Freiburg am Breisgau als Sohn eines Lehrerpaars geboren. Nach dem Abitur verweigerte Til Schweiger zunächst den Wehrdienst nach einiger Zeit im Einsatz und leistete stattdessen Zivildienst in einem Krankenhaus. Danach studierte er erst Germanistik, dann Medizin – brach jedoch beide Studiengänge ab, um sich 1986 schließlich an der Kölner Schule des Theaters der Schauspielerei zu widmen. Nachdem er die Schauspielausbildung in Köln erfolgreich abschloss, wurde er im Jahr 1989 in Bonn am Contra-Kreis-Theater engagiert.

Erste Erfolge in der Film- und Fernsehbranche

Der Einstieg in die Film- und Fernsehbranche gelang dem jungen Til Schweiger 1990 durch eine Rolle in der Fernsehserie Die Lindenstraße. Daraufhin bot ihm Produzent Bernd Eichinger (61, † 2011) die Hauptrolle in der Ruhrpott-Komödie Manta, Manta (1992) an. Es folgten schließlich weitere Kinofilme, wie Ebbies Bluff (1993), für den Schweiger den Max-Ophüls-Preis als bester Nebendarsteller erhielt, sowie Der bewegte Mann (1994), mit dem er sich national endgültig einen Namen machen konnte.

Den ersten internationalen Erfolg feierte der TV-Star im US-amerikanischen Krimi Judas Kiss (1998) an der Seite von Schauspielstars wie Alan Rickman (69, † 2016) und Emma Thompson (60). Als Produzent wirkte der Hamburger erstmals in Knockin‘ On Heaven’s Door (1997) zusammen mit seinem Kollegen Thomas Zickler (55, † 2019) mit. Zusammen gründeten sie die Produktionsfirma Mr. Brown Entertainment Filmproduction GmbH in Berlin. Schweigers Regie-Debüt folgte 1998 mit Der Eisbär, in dem er zugleich als Schauspieler einen Profi-Killer verkörpert. An der Seite von US-Megastar Angelina Jolie (44) konnte der Hamburger in Lara Croft: Tomb RaiderDie Wiege des Lebens die Rolle eines Antagonisten verkörpern.

Eigene Produktionsfirma Barefoot Films und weitere Erfolge

2004 gründete der TV-Star die Produktionsfirma Barefoot Films. In Barfuss (2005), dem ersten Projekt seiner Firma, nahm Schweiger gleich mehrere Funktionen ein und wirkte dabei sowohl als männlicher Hauptdarsteller als auch als Drehbuchautor, Produzent, Regisseur. Die Firma brachte schließlich auch die späteren Kassenschlager wie Keinohrhasen (2007) zusammen mit Schauspiel-Kollegen Matthias Schweighöfer (39), Zweiohrküken (2009) und Kokowääh und Kokowääh 2 (2011 + 2013) hervor, in denen Til Schweigers Töchter jeweils eine Rolle bekamen. So spielte zum einen seine jüngste Tochter Emma Schweiger (17) 2011 in Kokowääh die Hauptrolle als Film-Tochter des Schauspielers, während Tochter Luna Schweiger (23) in Schutzengel (2012) ebenfalls eine Rolle an der Seite ihres Vaters einnahm.

2009 erzielte der Hamburger mit Quentin Tarantinos (56) Inglourious Basterds einen weiteren großen internationalen Erfolg. Der Film, in dem er neben Größen wie Christoph Waltz (63), Brad Pitt (56), Diane Kruger (43) und Mélanie Laurent (37) mitspielt, fand auch bei den Filmfestspielen von Cannes in Südfrankreich großen Anklang.

Ewiges Auf und Ab: Zwischen Flop und tosendem Beifall

Mit Mission Hollywood strahlte der Sender RTL im Sommer 2009 Til Schweigers erste eigene Castingshow aus, bei der er nach einem Nachwuchstalent für einen Hollywood-Film suchte. Aufgrund der mäßigen Einschaltquoten wurde die Sendung jedoch nach nur wenigen Folgen abgesetzt.

In der TV-Show Wetten, dass..? kündigte der Hamburger 2011 an, zukünftig im ARD-Tatort mitzuwirken. Mit seiner Rolle als Nick Tschiller erzielte er 2013 mit der Folge Willkommen in Hamburg die höchste Einschaltquote in 20 Jahren Tatort-Geschichte. Es folgten weitere Tatort-Folgen mit Kopfgeld sowie dem Zweiteiler Der Große Schmerz und Fegefeuer, welche jedoch mit ihren Einschaltquoten nicht an die bisherigen Erfolge anknüpfen konnten. 2016 lief dann mit Tschiller: Off Duty der erste Tatort-Kinofilm seit Zabou über deutsche Leinwände.

Bejubelt wurde jedoch besonders dieses Werk Schweigers: In der Tragikomödie Honig im Kopf (2014) geht es um einen demenzkranken Großvater, der sich zusammen mit seiner Enkelin auf eine aufregende Reise nach Venedig begibt. Hier übernahm der TV-Star Schweiger an der Seite seiner Tochter, Emma Schweiger, eine der Hauptrollen. Der Film war mit 7,19 Millionen Kinobesuchern der erfolgreichste deutsche Film des Jahres.

Til Schweiger: Neuste Produktionen und Erfolge des TV-Stars

Im Sommer 2016 spielte der ARD-Tatort-Held erneut an der Seite seiner Tochter Emma eine Gastrolle im Film Conni & Co, welchen er auch koproduzierte. 2017 folgte mit seiner Regiearbeit die Fortsetzung Connie & Co 2. Til Schweiger ist auch weiterhin in Produktionen aus den USA zu sehen. So spielte er 2017 an der Seite von Charlize Theron (44) in dem Actionfilm Atomic Blonde eine kleine Rolle.

Dem deutschen Kinopublikum zeigte er sich in den Jahren 2016-2017 in Vier gegen die Bank, Bullyparade: Der Film, Hot Dog und Rückkehr nach Montauk. Zu einer seiner neusten Produktionen gehört das englische Remake von Honig im Kopf: Head Full of Honey, welches in den englischen und amerikanischen Kinos jedoch wenig Erfolg erzielen konnte. Til Schweiger selbst bezeichnete den Kinostart in den englischsprachigen Kinos als den größten Flop seiner Karriere. Ein Erfolg gelang ihm hingegen 2018 mit der Komödie Klassentreffen 1.0. Die Fortsetzung folgte dann im Januar 2020 in den deutschen Kinos unter dem Titel Die Hochzeit. Mit an seiner Seite in dem Film wieder ein Schweiger-Spross: Tochter Lilli Schweiger (21).

Neben seiner Tätigkeit als Produzent, Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler war Schweiger in folgenden Filmen auch als Synchronsprecher aktiv:

  • Disneys Hercules (als Hercules) – im Jahr 1997
  • Oh, wie schön ist Panama (als kleiner Tiger) – 2006
  • Keinohrhase und Zweiohrküken (als Keinohrhase) – 2013
  • Der kleine Prinz (als Prinz) – 2015

Til Schweiger: Frauen, Familie, Beziehungen

Til Schweiger war von 1995 bis 2014 mit dem ehemaligem Model Dana Carlsen (52) verheiratet, mit der er die vier Kinder Luna, Lilli, Emma und Valentin Schweiger (24) hat. Nachdem die Familie von 1997 bis 2004 in Malibu lebte, zogen sie nach Hamburg-Niendorf. Bereits seit 2008 lebt das Paar jedoch getrennt.

Nach mehreren, meist kurzen Liebeleien zeigte sich Schweiger im Januar 2020 erstmalig mit einer neuen Freundin an seiner Seite bei einer Boxveranstaltung in Hamburg. Die beiden hatten sich Anfang Januar während einer NDR-Talkshow kennengelernt, bei der sie die Gäste betreute. Im Februar zeigte sich der Lebemensch dann mit seiner Freundin im Urlaub auf den Malediven. Zu diesem Zeitpunkt spricht Schweiger wenig über seine neue Freundin, nicht einmal ihren Namen hat er erwähnt. Gerüchten zufolge heißt die 25-Jährige Sandra, eine Bestätigung von Seiten Schweigers Management gab es jedoch nicht.

Til Schweigers Projekte abseits der Schauspielerei

Neben zahlreichen Schauspielprojekten und Kinofilm-Produktionen ist der TV-Star auch als Gastronom tätig. 2016 eröffnete er in der Hamburger Innenstadt das Barefood Deli, welches den Fokus auf Speisen und Getränke ohne viel Drumherum legt. Barefoot Hotels hat der Tatort-Schauspieler am Timmendorfer Strand und in Südafrika eröffnet. Zusätzlich betreibt der Schauspieler in Südafrika die Barefoot Lodge.

Im November 2019 eröffnete Schweiger in Hamburg-Uhlenhorst die Pizzeria Henry Likes Pizza. Bei der Namensgebung soll ihn ein Esel namens Henry inspiriert haben, der ihn auf Mallorca in seiner Finca regelmäßig beim Pizzaessen besuchte. Aktuell in Planung ist ein Barefoot Boat, welches auf der Donau Platz finden soll.

Til Schweigers Restaurant „Henry Likes Pizza“ auf der Hamburger Uhlenhorst ist wegen der Coronavirus-Krise geschlossen.

Wegen der Coronavirus Sars-CoV-2-Pandemie musste Til Schweiger seine Hamburger Restaurants Barefood Deli und Henry Likes Pizza im Frühjahr 2020 vorübergehend schließen, wie 24hamburg.de berichtete – siehe auch Foto des Eingangs zur Pizzeria „Henry Likes Pizza“.

Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler und Gastronom engagiert sich Til Schweiger ehrenamtlich. Mit der Til Schweiger Foundation unterstützt benachteiligte Kinder und Jugendliche jeglicher Herkunft. Dabei will die Organisation den Kindern helfen, ihre Chance und Teilhabe an Bildung zu verbessern und soziale Integration fördern.

Für Aufsehen sorgt Til Schweiger Mitte März 2020 als er nach dem Hetz-Video* von Xavier Naidoo sagt: „Ich bin Team Naidoo!“, berichtet die deutsche Online-Ausgabe des RollingStone – siehe auch das Video dazu.

* tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Britta Pedersen/zb/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare