Keine Dreharbeiten im Jahr 2021

Til Schweiger: Gerüchteküche brodelt – nie wieder Tatort?

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

Der letzte ARD-Tatort mit Til Schweiger ist schon ewig her. Und auch 2021 sollen keine weitere Folge mit ihm erscheinen. Ist die Zusammenarbeit beendet?

  • Der letzte Tatort mit Til Schweiger als Hauptkommissar Nick Tschiller lief am 5. Januar 2020.
  • Für 2021 sind laut eines NDR-Sprechers keine Dreharbeiten mit Til Schweiger geplant.
  • Til Schweiger selbst verweist auf ein noch ausstehendes Gespräch zwischen ihm und dem Sender.

Hamburg – Sein erster Auftritt liegt schon eine ganze Weile zurück. Am 10. März 2013 feierte Til Schweiger in der ARD seine Premiere als Hauptkommissar Nick Tschiller im „Tatort“. Seine Auftakt-Folge „Willkommen in Hamburg“ sahen damals 12,57 Millionen Zuschauer. Für die ARD bedeutete es die höchste Zuschauerzahl für eine „Tatort“-Folge seit rund 20 Jahren. Auch Schweigers letzter Auftritt liegt bereits lange zurück: „Tschill out“ sahen am 5. Januar 2020 noch 7,56 Millionen Zuschauer. Seitdem gab es keinen Tschiller-Tatort mehr. Kehrt Schweiger vielleicht sogar nie wieder in diese Rolle zurück?

Schauspieler:Tilman Valentin „Til“ Schweiger
Geboren:19. Dezember 1963 (Alter: 57 Jahre) in Freiburg im Breisgau
Ehepartnerin:Dana Schweiger (verheiratet 1995 bis 2014)
Kinder:Valentin Florian Schweiger, Emma Schweiger, Luna Schweiger, Lilli Schweiger

Til Schweiger: Sein bislang letzter Tatort in der ARD lief am 5. Januar 2020

Die Fans warten jedenfalls seit über einem Jahr vergeblich auf Nachschub mit Til Schweiger in der Rolle als Ermittler, in der seine „Tatort“-Figur von Yalcin Gümer (gespielt von Fahri Yardim) unterstützt wird. Bislang gab es sechs gemeinsame Einsätze der beiden. Und auch jede Menge Kritik. Viel Action, viele Tote – das, was in Schweigers „Tatorten“ passierte, war nicht unbedingt das, was die „Tatort“-Fans aus anderen Filmen der Reihe kennen. Doch die Zuschauerzahlen gaben dem 57-Jährigen, in dessen Familie sich 2020 ein Kinderwunsch erfüllte, recht.

Abgeschaltet oder nicht? Bisher ist es offen, ob und wann Til Schweiger noch einmal als Tatort-Kommissar Nick Tschiller auf den Bildschirm zurückkehrt. (24hamburg.de-Montage)

Erst in der bislang letzten „Tatort“-Folge mit Schweiger von der Insel Neuwerk ging es bedeutend ruhiger zu, der Name „Tschill Out“ war irgendwie Programm. Seitdem chillt Schweigers „Tschiller“, sinnbildlich gesprochen, tatsächlich. Irgendwo abseits des TV-Bildschirms. Und das bleibt auch 2021 so. Der Schauspieler, der zwischenzeitlich bekannte, manchmal mit seinem Alter und Schmerzen zu kämpfen, wird im gesamten Jahr nicht für Dreharbeiten zu einem neuen „Tatort“ vor der Kamera stehen.

Til Schweiger: Im Jahr 2021 sind keinerlei Dreharbeiten für einen neuen „Tatort“ mit ihm geplant

„Für 2021 sind Dreharbeiten derzeit nicht geplant“, erklärte Ralf Pleßmann als Sprecher des Norddeutschen Rundfunks (NDR), der für den „Tatort“ aus Hamburg zuständig ist, gegenüber der BILD-Zeitung. Die Begründung: das Coronavirus! „Die Pandemie hat die Planungen für einen neuen ‚Tatort‘ aus Hamburg zurückgeworfen“, so der Sender-Sprecher. Daher „gibt es zurzeit keine neue Entwicklung.“

„Die Pandemie hat die Planungen für einen neuen ‚Tatort‘ aus Hamburg zurückgeworfen“

Ralf Pleßmann, Sprecher des Norddeutschen Rundfunk (NDR)

Nach BILD-Informationen sieht der Vertrag Schweigers, der auf Instagram gerne mal Liebesbekenntnisse für seine Freundin Sandra postet, vor, dass der 57-Jährige noch für zwei „Tatort“-Folgen vor der Kamera stehen soll. Also ist an den Gerüchten, dass Schweiger, der im letzten Jahr gemeinsam mit der Familie und Tochter Luna um deren bei einem Unfall getöteten Ex-Freund Marvin trauerte, gar nichts dran?

Til Schweiger: Der NDR will mit dem Schauspieler über weitere „Tatort“-Folgen sprechen

„Ich kann dazu nur sagen, dass der NDR-Unterhaltungschef Thomas Schreiber und die Produzentin vom letzten ‚Tatort‘, Iris Kiefer, zusammen einen Termin mit mir machen wollen“, lässt sich der gebürtige Freiburger Til Schweiger, der seit Jahren seine Wahlheimat in Hamburg hat und Restaurants betreibt, die er loswerden will, in der BILD-Zeitung zitieren.

In diesem Gespräch solle es, so Schweiger weiter, darum gehen, „zu überlegen, was wir als Nächstes machen.“ Man darf also gespannt sein, was dabei herauskommt, wenn das Trio die Köpfe zusammensteckt und diskutiert. Ohne „Tatort“-Dreharbeiten jedenfalls dürfte Til Schweiger, der im letzten Jahr auch über seine größte berufliche Niederlage (es sind nicht die ARD-Tatorte) sprach, genügend Zeit haben, andere Projekte voranzutreiben.

Til Schweiger: Schauspieler entschuldigt sich nach Post auf Instagram bei Virologen und Politiker

Oder aber wie im Jahr 2020 immer wieder gerne auch Farbe bei tagesaktuellen und politischen Themen zu bekennen. So wie zum Beispiel, als er Morddrohungen gegen den Virologen Christian Drosten und den SPD-Politiker Karl Lauterbach verharmloste und sich anschließend öffentlich mit einem Statement auf Instagram entschuldigte. Zudem stand Til Schweiger wegen eines Sylt-Urlaubs in der Corona-Pandemie in der Kritik und lästerte über das Robert-Koch-Institut. Dies brachte ihm den Verdacht ein, ein Corona-Leugner zu sein. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Raimund Müller/imago images & Rüdiger Wölk/imago images & Marius Becker/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare