Echt jetzt?

Til Schweiger überrascht mit Geständnis über seine Schweinsteiger-Doku inklusive Hotel am Timmendorfer Strand

  • Carolina Baldin
    vonCarolina Baldin
    schließen

Til Schweiger beweist sich mal wieder als hervorragender Produzent. Seine Doku über Fußball-Legende Bastian Schweinsteiger läuft am 5. Juni auf Amazon Prime Video an. Pünktlich zum Start macht der Wahl-Hamburger jetzt ein überraschendes Geständnis.

Hamburg - Eigentlich ist Til Schweiger dafür bekannt, Kinofilmen zum Erfolg zu verhelfen. Ob als Schauspieler oder Regisseur - der 56-Jährige weiß, welche Knöpfe er drücken muss, damit seine Produktionen Zuschauer magisch anziehen. Jetzt hat der Wahl-Hamburger seine Komfortzone verlassen und einen Dokumentarfilm produziert, in dem es um Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger geht.

SchauspielerTil Schweiger
Geboren19. Dezember 1963 (Alter 56 Jahre), Baden-Württemberg
Größe1,78 m
EhepartnerinDana Schweiger (verh. 1995–2014)
KinderEmma Schweiger, Luna Schweiger, Lilli Schweiger, Valentin Florian Schweiger
FilmeTatort, Lindenstraße, Joe & Max

Til Schweiger dreht erstmals Dokumentation: „Schweinsteiger: Memories – von Anfang bis Legende“

Auch ohne das neue Werk von Til Schweiger gesehen zu haben, weiß man anhand des Titels bereits worum es sich in der Dokumentation handelt: Bastian Schweinsteiger. Dass sich Til Schweiger an einer Doku über Persönlichkeiten versucht, ist kein Zufall. Gegenüber stern.de verrät der Filmemacher: „Tierdokus oder so etwas interessieren mich nicht. Menschen sind schon das Interessanteste.“

„Früher habe ich nie Dokus geschaut, aber inzwischen finde ich die toll. Das ist ein eigenes Genre, das kann man nicht vergleichen mit fiktionalem Erzählen“, ergänzt Til Schweiger. Dürfen wir uns etwa auf weitere Schweiger-Dokus freuen? Auf Nachfrage des Sterns sind derzeit allerdings keine weiteren Dokumentationen in Planung.

Til Schweiger feiert am 5. Juni als Produzent der Schweinsteiger-Doku Premiere. (Archivbild)

Coronavirus zwingt Til Schweiger in die Knie: Zwangsdrehpause

Statt Dokus stehen für Til Schweiger in diesem Jahr noch zwei Kinofilme auf dem Plan: „Eigentlich wollten wir im April einen Kinofilm drehen und im Juli noch einen. Corona hat jetzt erstmal alles verschoben auf unbestimmte Zeit", so der 56-Jährige im Stern-Interview. Doch das Coronavirus macht auch vor der Filmbranche keinen Halt.

„Die Situation für die Filmbranche ist natürlich desaströs, das kann man nicht anders sagen. Ich erwarte schon, dass viele Kinos das nicht überleben werden. Man kann nur hoffen, dass es keine zweite Welle gibt. Wenn es nochmal zu einem Lockdown kommen sollte - das verkraftet nicht nur die Filmbranche nicht, das verkraftet überhaupt keiner.“ 

Til Schweiger im Interview mit Stern.de

Til Schweiger hat große Pläne: Kinofilm oder Dokumentation?

Trotz der Filmpläne ist das Thema Dokumentation für Til Schweiger noch nicht vom Tisch. Ganz im Gegenteil. Gegenüber dem Hamburger Abendblatt macht der Wahl-Hamburger jetzt sogar ein überraschendes Geständnis: „Weil es mein erster Dokumentationsfilm ist, habe ich nicht die Regie gemacht, sondern nur die Produktion.“ Statt selbst zu produzieren, sollte sich ein „gestandener Dokumentarfilmer“ der Sache annehmen. Es könnte also sein, dass Til Schweiger Blut geleckt hat und vielleicht sogar die ein oder andere Doku folgen könnte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Back finally!❤️❤️❤️

Ein Beitrag geteilt von Til Schweiger (@tilschweiger) am

Strandhotel statt Kinosaal? Til Schweiger „entspannt“ im Barefoot Hotel

Während das Coronavirus die Filmbranche lahmlegt, sattelt Til Schweiger kurzerhand um und widmet sich seinen anderen Projekten. Laut seinem aktuellsten Instagram-Post ließ sich der Drehbuchautor kürzlich in seinem Barefoot Hotel am Timmendorfer Strand blicken, welches 2017 eröffnet wurde. Das freut nicht nur die Vierbeiner, denn Hunde sind im Hotel von Til Schweiger herzlich willkommen, sondern auch die Fans des Regisseurs.

Hier kann sich Til Schweiger auch endlich die frische Ostseeluft um die Ohren wehen lassen - ganz ohne Maske und mit Abstand natürlich. Denn laut dem Hamburger Abendblatt würde der Schauspieler lieber wieder erkannt werden, als die Maske zu tragen, hinter der er nach zehn Minuten Atemprobleme bekomme. Außerdem kann der Vater jetzt mehr Zeit mit seinen Kindern verbringen, denn Familienzeit liegt Til Schweiger besonders am Herzen.

Quelle: 24hamburg.de

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/zb/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare