Diss gegen Oliver Pocher?

Sylvie Meis erklärt „Let‘s Dance“-Aus – und hat mysteriöse Botschaft

  • Johanna Ristau
    vonJohanna Ristau
    schließen

Für alt eingesessene „Let‘s Dance“-Zuschauer war es eine schockierende Nachricht, als RTL im Jahr 2017 das Aus von Sylvie Meis (42) verkündete. Warum die Moderatorin aufhörte, wurde nie begründet. Weder von Sylvie noch von RTL – bis jetzt ...

  • Sylvie Meis* moderiert sechs Jahre lang „Let‘s Dance“ auf RTL.
  • Im Jahr 2017 verkündet RTL ganz plötzlich ihr „Let‘s Dance-Aus.
  • Jetzt spricht die Ex von HSV-Star Rafael van der Vaart (37) über die Hintergründe.

Hamburg – Sechs Jahre steht die attraktive Niederländerin an der Seite von RTL-Kultmoderator Daniel Hartwich (41). Nach ihrer eigenen Teilnahme an der Tanz-Show heuert RTL sie prompt als Moderatorin an. Trotz mangelhafter Deutschkenntnisse darf sie „Let‘s Dance“ sechs Jahre lang moderieren und wird zum Zuschauer-Liebling.

Name:Sylvie Francoise Meis
Geboren: 13. April 1978 (Alter 42 Jahre), Breda, Niederlande
Größe: 1,58 m
Ehepartner: Rafael van der Vaart (verh. 2005–2013)
Kinder: Damián Rafael van der Vaart
Eltern: Rita Meis, Ron Meis

Sylvie Meis erklärt, warum RTL sie bei „Let‘s Dance“ nicht mehr wollte

Im Jahr 2017 dann das plötzliche Aus. Warum? Das war bis heute unklar. Doch im Gespräch mit Marlene Lufen (49), Motsi Mabuse (39) und Co. packt Sylvie Meis jetzt aus: „Es ist einfach ein Klischee, dass man als Frau 40 wird und eiskalt ausgetauscht wird. Das ist einfach die Realität.“

Oha! Verpasst Sylvie Meis Oliver Pocher einen Seitenhieb? (24hamburg.de-Montage)

Sylvies einstige beste Freundin Sabia Boulahrouz wurde kürzlich übrigens im Alter von 42 Jahren Oma, wie 24hamburg.de berichtet.

Sylvie Meis fühlt sich von TV-Business gegenüber Männern benachteiligt

Laut Sylvie Meis würden Männer in unserer Gesellschaft länger Chancen bekommen und besser bezahlt werden* – für die gleiche Arbeit, die Frauen auch leisten, schreibt das Star- und Promiportal extratipp.com. Doch „Let‘s Dance“ ist für Sylvie mittlerweile Schnee von gestern und längst nicht das einzige Thema in dem Youtube-Format „Lasst uns reden, Mädels“. Die Wahl-Hamburgerin* erklärt auch, wie sie mit öffentlicher Kritik umgeht – und holt zum Gegenschlag aus.

Sylvie Meis bei „Lasst uns reden, Mädels“: Diss gegen Oliver Pocher?

„Es ist leider so, dass – ohne einen Namen zu nennen – viele Menschen nur erfolgreich sind, wenn sie ganz gemeine und verletzende Sachen über andere sagen, nur Karriere machen, weil sie andere kaputt machen“, sagt Sylvie Meis sichtlich bestürzt.

Ein Diss gegen Oliver Pocher (42)? Der Comedian aus Hannover* erlebt gerade seinen zweiten Frühling – und zwar nicht nur privat mit Ehefrau Amira Pocher (28) und seinem jüngsten Sohn, sondern auch beruflich. In seiner „Bildschirm-Kontrolle“ auf Instagram zieht er regelmäßig Influencer und Trash-Stars durch den Kakao, kassiert von Ex-„Berlin Tag und Nacht“-Star Anne Wünsche* (28) sogar eine Unterlassungsklage. Von RTL erntet er aber Zuspruch, bekommt sogar seine eigene Show „Pocher – gefährlich ehrlich“ und ist mit Auftritten in Autokinos erfolgreicher denn je.

Sylvie Meis erklärt sich das so: „Da ist leider auch ein Markt für. Viele Menschen gucken Fernsehen nicht, weil sie positive Sachen sehen wollen, sondern nur, weil sie sehen wollen, wie jemand zerstört wird.“ Wen sie damit meint, lässt sie offen: „Wer sich jetzt angesprochen fühlt, darf sich gerne angesprochen fühlen“, verklausuliert sie das Thema. Sich selbst will sie von so einem Verhalten klar distanzieren: „Ich bin stolz darauf eine Karriere aufgebaut zu haben, ohne andere kaputtzumachen.“ * 24hamburg.de, extratipp.com und nordbuzz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Sebastian Kahnert, Ursula Düren/dpa/pictura alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare