„Shakira“-Song erhitzt Gemüter

Deutschrapper Samra zeigt Latina Shakira den Mittelfinger – Beef wegen Popstar-Kopie

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Kuriose News rund um Deutschrapper Samra. Dem Berliner könnten juristische Streitigkeiten mit Latino-Popstar Shakira drohen. Dessen Song „Shakira“ missfällt der Kolumbianerin, sie fühlt sich falsch dargestellt. Ein Mittelfinger auf Instagram sorgt für zusätzlichen Ärger.

  • Deutschrapper* Samra könnte Stress mit Shakira drohen.
  • Latino-Queen sieht ihren „Namen missbraucht“.
  • Instagram-Mittelfinger verhärtet die Fronten.

Update vom Montag, 27. Juli 2020, 15:50 Uhr: Berlin - Den Deutschrappern Samra und Kalazh44 könnte wegen eines gemeinsamen Songs, der den Namen von Latino-Queen Shakira trägt, Ungemach in Form von rechtlichen Streitigkeiten drohen. Denn die 43-jährige Kolumbianerin fühlt sich falsch dargestellt und soll bereits ihre Anwälte eingeschaltet haben. Kalazh44 hatte auf die Meldungen aus Spanien mit süffisanten Instagram-Videos reagiert, Samra eisern geschwiegen. Bis dato, denn der Berliner hat am Sonntag, 26. Juli auf die drohende Konfrontation in bester Bad Boy-Manier geantwortet.

Rapper:Samra
Geboren:15. Januar 1995 (Alter 25 Jahre), Deutschland
Vollständiger Name:Hussein Akkouche
Plattenfirmen:Ersguterjunge, Urban
Genres:Gangsta-Rap, Hip-Hop

„Shakira“-Zoff geht in die nächste Runde: Deutschrapper Samra zeigt Latino-Queen auf Instagram den Mittelfinger

Der 25-Jährige posiert auf seinem neuesten Instagram-Post vor einem Auto und hält provokant seinen Mittelfinger in die Kamera. Die simple Bildunterschrift? Eine Verlinkung auf den Account von Shakira. Der bisherige Top-Kommentar zum Foto erfolgt von Kollaborationspartner Kalazh44, der nur „Shakira“ schreibt und dem noch zwei Herz-Smileys anfügt, die als ironische Anmerkung aufgefasst werden können.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@shakira 🖤

Ein Beitrag geteilt von Samra (@samra) am

Dies schüttet zusätzlich Öl ins Feuer und könnte erneut zur in Barcelona lebenden Latino-Queen durchdringen. Die Deutschrapper sind sich nach wie vor keiner Schuld bewusst und akzeptieren auch nicht, dass sie eventuell Urheberrechtsverletzung begangen haben sollen. Kalazh44 zufolge gehe es nicht darum, „dass wir irgendwas geklaut haben von ihr, weil wir haben gar nichts geklaut, weil ihr Name ´Shakira´ ist nicht geschützt, es ist ein Name“, heißt es schlicht vom Berliner. Könnten die Anwälte der 43-Jährigen jedoch anders sehen.

Shakira will Deutschrapper Samra und Kalazh44 verklagen - Latino-Queen fühlt sich durch nach ihr benannten Song verunglimpft

Erstmeldung vom Freitag, 24. Juli 2020, 12:59 Uhr: Barcelona (Spanien)/Berlin – Die Deutschrapper Samra und Kalazh44 könnten zeitnah Anwaltspost aus Spanien erhalten. Denn Popsängerin Shakira fühlt sich durch den gemeinsamen Song der beiden Sprechgesangskünstler, der schlicht den Namen der gebürtigen Kolumbianerin trägt, falsch dargestellt. Diverse spanische Medien, darunter „Telemundo“, haben bereits berichtet, dass die 43-Jährige ihre Anwälte kontaktiert haben soll.

Bereits am Freitag, 19. Juni 2020 hatten die Deutschrapper Samra, der ein guter Kumpel von Capital Bra* ist, und Kalazh44 den Song „Shakira“ veröffentlicht. In der Hook der musikalischen Zusammenarbeit rappt Samra darüber, dass er eine kolumbianische Droge „wie Shakira“ ziehen würde. Passend dazu zeigt das Artwork der Single eine Frau, die ein Röhrchen in ihrer Hand hält.

Ist nicht amüsiert: Latino-Queen Shakira stört sich an einem nach ihr benannten Song der Deutschrapper Samra und Kalazh44. (Archivbild)

Vor der attraktiven Dame liegen auf einem Tisch mehrere Bahnen von einer weißen Substanz sowie ein Bündel Geldscheine. Zwar sind die Augen der Protagonistin nicht zu erkennen, die Ähnlichkeit zu Shakira ist jedoch frappierend. Jedoch wird die 43-jährige Latino-Queen in einem Kontext dargestellt, in dem sich wahrlich keine Person der Öffentlichkeit wiederfinden möchte.

Ziemlich eindeutig impliziert das Cover der „Shakira“-Single, dass deren „Double“ kurz davorsteht, Drogen zu konsumieren. Eine eher wenig schmeichelhafte Referenz bzw. Anspielung, die allem Anschein nach bis zu der Popsängerin selbst, die im spanischen Barcelona wohnt, durchgedrungen ist. In der allgemeinen Berichterstattung heißt es, dass die Lebensgefährtin von FC Barcelona-Profi Gerard Piqué durch den Inhalt des Tracks und die visuelle Umsetzung des Covers ihren „Namen und ihr Image missbraucht“ sieht. Äußerst „empört“ soll sie ihre Anwälte beauftragt haben, sich um diese Angelegenheit zu kümmern.

Da hat er noch gut lachen: Deutschrapper Samra hat seinen eigenen Friseursalon aufgemacht - und könnte Stress mit Latino-Queen Shakira bekommen. (Screenshot)

„Shakira“-Song könnte Deutschrappern zum Verhängnis werden - Samra schweigt, Kalazh44 bietet Latino-Queen ein Feature an

Kalazh44, der auf den bürgerlichen Namen Christian Streltsov hört, hatte die Situation rund um den „Shakira“-Song bisher eher süffisant und launig in seinen Instagram-Storys kommentiert. Er würde der Latino-Queen ein Feature anbieten und scheint sich auch darüber lustig zu machen, dass er und Mitstreiter Samra in spanischsprachigen Medien ein Thema sind. Zudem lässt es sich der Berliner auch nicht nehmen, die augenscheinlich verzwickte Lage zu berappen: „Ich mag kein Streit, weil Peace ist mir lieber / Aber kommt‘s drauf an, hab ich Beef mit Shakira“.

Doch erfolgt noch ein Sinneswandel von Kalazh44, der sich auch von seiner ernsthaften Seite zeigen kann und konkreter auf die Berichte aus Spanien eingeht. Grundsätzlich würde es nicht darum gehen, dass die Deutschrapper und ihr dahinter stehendes Team etwas kopiert hätten. Der Knackpunkt sei schließlich das Cover ihrer Single, auf dem Shakira mit dem Konsum von Drogen in Verbindung gesetzt wird.

Wie Kalazh44 verlauten lässt, handele es sich hierbei jedoch nicht um eine Bildmontage, sondern um ein Foto aus einer Bar in Barcelona. „Es geht einfach nur ums Cover. Es geht ums Cover, was wir aus einer Bar in Barcelona fotografiert haben, das da an einer Wand hängt und das wir benutzt haben. Das bedeutet: Es gibt nichts Geklautes. Es gab dieses Cover, wir haben gesagt: ´Okay, alles cool, wir nehmen das runter´. Und jetzt passiert dieser ganze Sch***“, wird der Berliner schnell ziemlich deutlich.

„Shakira“-Song kein Einzelfall: Deutschrapper haben immer wieder juristische Streitigkeiten

Wie es nun konkret weitergehen wird, ist noch offen. Sollten die beiden Deutschrapper tatsächlich mit einem Schreiben der Shakira-Anwälte konfrontiert werden, könnte eine Einordnung via Instagram-Story nicht ausreichend sein, um größeren (finanziellen) Schaden von Samra und Kalazh44 abzuwenden. Juristische Streitigkeiten sind in der Deutschrap-Szene übrigens nichts Ungewöhnliches, für manch einen Betrachter wahrscheinlich schon gang und gäbe.

Dies kann Shindy bezeugen. Der „Affalterbach“-Star musste sich vor Gericht wegen eines Kennzeichenmissbrauchs verantworten und kam mit einem blauen Auge davon. Der Deutschrapper musste „lediglich“ 10.000 Euro an eine gemeinnützige Stiftung spenden*, nachdem zwischenzeitlich die Rede von einer Geldstrafe in Höhe von 175.000 Euro war. Das 187 Strassenbande-Mitglied Gzuz* hingegen befindet sich in einem noch laufenden Gerichtsverfahren*. Der Hamburger* muss sich nicht zuletzt wegen des versuchten Diebstahls einer Sauerstoffflasche* vor der Justiz verantworten. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Georg Wendt/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare